International

Papst Franziskus während der Weihnachtsmesse am 24. Dezember.
Bild: EPA/ANSA

Bescheidenheit, Barmherzigkeit, Mitleid: Das fordert der Papst zu Weihnachten

Papst Franziskus hat zu Weihnachten die moderne Konsumgesellschaft kritisiert. Bei der Christmesse im Petersdom am Heiligabend erinnerte er daran, dass Jesus in einem Stall in grosser Armut geboren worden sei.

25.12.15, 07:13

«Dieses Kind lehrt uns, was wirklich wesentlich ist in unserem Leben», sagte Franziskus. «In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heisst einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben.»

In einer «Kultur der Gleichgültigkeit» solle der Lebensstil der Christen erfüllt sein von Erbarmen, Einfühlungsvermögen, Mitleid und Barmherzigkeit.

Die Weihnachtszeremonie im Vatikan:

YouTube/AFPBB News

Nach christlichem Glauben ist mit der Geburt Jesu Gott Mensch geworden. Das Datum ist nicht bekannt, doch wird der Tag seit der Spätantike am 25. Dezember gefeiert.

Verschärfte Sicherheitsmassnahmen

Dieses Weihnachten fällt in ein ausserordentliches Heiliges Jahr, das von Franziskus ausgerufene «Jubiläum der Barmherzigkeit». Am 8. Dezember hatte der Papst die Heilige Pforte des Petersdoms geöffnet und darüber hinaus dazu aufgerufen, in allen Kathedralen der Welt heilige Türen zu öffnen.

Weihnachtsbaum und Krippe auf dem Petersplatz.
Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Wegen Terrorgefahr galten beim Zugang zum Petersdom verschärfte Sicherheitsmassnahmen. Auf dem Petersplatz erstrahlte ein 25 Meter hoher Weihnachtsbaum. Daneben stand eine Krippe mit 24 lebensgrossen Figuren aus der norditalienischen Provinz Trient.

Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass der Papst 2016 mit dem Karlspreis ausgezeichnet wird. In einer Zeit, in der viele Menschen in Europa Orientierung suchten, sende er eine Botschaft der Hoffnung und der Ermutigung aus, hatte das Karlspreisdirektorium in seiner Begründung mitgeteilt. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 10:33
    Highlight Ein wirklich guter Papst, möge er noch lange leben. Leider sehen viele nur das Schlechte an der Kirche und verschliessen ihre Augen vor all dem Guten. Viele einsame, meist ältere Menschen haben in den Weihnachtstagen beispielsweise die Möglichkeit in die Pfarrhäuser der Kirche feiern zu gehen, um selbst auch ein bisschen Gemeinschaft zu erleben. Man sollte aufhören immer nur das Schlechte zu sehen, die Kirche macht auch viel Gutes. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten.
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 08:47
    Highlight Und auf dem Foto hinter dem Papst Prunk und Gold 😂
    Also statt einem neuen Taster gefälligst der Kirche ein stück Blattgold kaufen! Das mindeste an Bescheidenheit!
    10 11 Melden
    • Watson-er 25.12.2015 10:50
      Highlight Diese Kathedrale wurde während der Renaissance gebaur, was erwartest du? Dass man sie jetzt komplett abbrechen und alles verkaufen soll? Bitte ein bisschen überlegen 😂 schöne Weihnachten
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.12.2015 15:00
      Highlight Ach die Kirche von damals hat garnichts mit der von heute zu tun? 😜
      1 3 Melden
    • Watson-er 25.12.2015 18:42
      Highlight Ok?
      1 0 Melden
  • kiawase 25.12.2015 08:16
    Highlight Habe angesichts der kommenden Abstimmung überlegt: muss man aus der Kirche austreten wenn man SVP Mitglied wird? Nur von wegen Nächstenliebe....
    11 7 Melden

«Er verdreht dir den Kopf, es endet böse» – Papst warnt, mit dem Teufel zu sprechen

Papst Franziskus hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten «nicht mit dem Satan reden», weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene «Person» sei.

Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll.

«Wenn du anfängst, mit Satan zu reden, bist du verloren. Er …

Artikel lesen