International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dänemark macht Werbung für mehr Sex. Das Resultat 9 Monate später: Babyboom

06.06.16, 21:36 07.06.16, 06:26

Weil die Geburtenrate in Dänemark immer weiter zurück ging, startete ein Reisebüro eine aussergewöhnliche Kampagne: Mittels eines Werbespots im Fernsehen sollten die Dänen und Däninnen zu mehr Sex animiert werden. 

Die «Tu es für Mama»-Werbung sollte Grosseltern, die sich nach Enkelkindern sehnten dazu bringen, ihren eigenen Kindern Ferien zu schenken. Nach Angaben des Reisebüros haben Paare im Urlaub zu 51 Prozent mehr Sex.

Jetzt, gut neun Monate nach der Kampagne, zeichnen sich erste Resultate ab. Und diese versprechen nicht weniger als einen Babyboom.

Bereits diesen Sommer erwartet Dänemark eine Zunahme der Neugeborenen von gut 1200, dies berichtet Dailymail. Bei einem Total von 16'200 Kindern ist dies ein ansehnlicher Sprung nach oben. Zudem soll im Jahr 2016 das erste Mal seit langem die Marke von 60'000 Geburten überschritten werden.

Bereits vor zwei Jahren startete das Reisebüro eine ähnliche Kampagne. Was die Geburten betrifft hatte diese nicht den gleichen Effekt, wie jene von letztem Jahr. Welche der beiden Kampagnen zu mehr Buchungen für Pärchenreisen geführt hat, ist nicht bekannt. (jas)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • martin_f 07.06.2016 13:55
    Highlight Einigermassen gute PR schafft es auch, doofe Begleitmusik zum Werbespot eines grossen Schweizer Lebensmittel-Retailers in die Charts zu bringen. Dann sollte das mit Kinderkriegen eigentlich auch kein Problem sein.
    6 0 Melden
  • Mate 07.06.2016 10:37
    Highlight Können wir diese Werbung in der Schweiz auch haben? Vlt. schenken mir dann meine Eltern auch Ferien...
    32 0 Melden
  • Klaus K. 07.06.2016 08:47
    Highlight die in dänemark scheinen keine verhütung zu kennen.
    13 18 Melden
    • Hexentanz 07.06.2016 15:30
      Highlight Man geht mit seinem Partner/Partnerin in die Ferien und hat aufgrund der Endorphine eher den Gedanken Nachwuchs zu machen...

      Meiner Auffassung nach muss man auf Verhütung verzichten, damit man ein Kind zeugen kann..

      Die Reden ja von Paar Urlaub nicht von Aufgabelurlaub am Ballermann^^
      7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.06.2016 07:44
    Highlight Die Kausalität ist fraglich: So leicht manipulierbar ist der Mensch dann doch nicht.
    Der Babyboom ist reiner Zufall und wird wohl nicht in Korrelation mit der Werbekampagne stehen.
    28 8 Melden
    • andersen 07.06.2016 08:13
      Highlight Die meisten Kinder wurde immer in den Ferien gezeugt, dort sind die Menschen entspannter.

      In der Schweiz kommt viele Kinder 9 Monate nach der Fasnacht zur Welt.
      20 6 Melden
    • ovatta 07.06.2016 09:38
      Highlight Und zwölf Jahre später fragt man sich dann, wer zum Kukuk der Vater ist .. Weil die rote Nase ist eindeutig von ihm!
      19 0 Melden
  • dracului 07.06.2016 07:39
    Highlight Bei der aktuellen Familienfreundlichkeit in der Schweiz muss mindestens ein Partner seine berufliche Karriere an den Nagel hängen und mit Ferien ist Schluss für ein Weilchen. Dafür hat man viele neue Hobbys: Sich mit den Leerern und den Schulsystem rumärgern und tatkräftig mithelfen beim Kampf um Lehrstelle oder eine Anstellung, wo man noch Schweizer nimmt oder Junge noch willkommen sind. In der Schweiz kann einem die Lust auf Familie schnell vergehen. Dabei gehört die Welt den Jungen!
    29 38 Melden
    • Madison Pierce 07.06.2016 08:16
      Highlight Ja, mit Ferien ist Schluss für eine Weile. Auch mit Ausgang und durchgeschlafenen Nächten und sonst noch einigem.

      Aber wenn ich befreundete Eltern so sehe, denke ich, ein Kind kompensiert das mehr als genug. Man kann nicht alles haben im Leben. Wichtig ist, dass man sich für das entscheidet, was einem wichtig ist. Wenn das lieber die Karriere ist statt Kinder, ist das legitim und dank Verhütungsmitteln auch kein Problem.
      45 5 Melden
    • goschi 07.06.2016 09:06
      Highlight Als vater von zwei Kindern kann ich sagen, es geht tadellos, auch in der Schweiz vermag man sich kinder problemlos leisten, es gibt sogar massig Unterstützung von offizieller Seite, man muss sie nur in Anspruch nehmen.
      31 7 Melden
    • Mayadino 07.06.2016 09:38
      Highlight Mit ferien ist gar nicht schluss 😂 mein sohn ist 3.5 und schon 7 mal geflogen unteranderem waren wir auf den seychellen und in singapur. Bevor hier jmd rumschreit, er schläft im flugzeug und zwar die ganze zeit 😉 oder neuerdings schaut er filme. Gester hat er gesagt er möchte wieder nach singapur gehen 👍🏻
      9 22 Melden
    • Spi 07.06.2016 12:33
      Highlight Du hättest dich besser intensiver mit den "Leerern" befasst. ;-)
      Die Schweiz hat sich massiv weiterentwickelt. Tagesstrukturen etc. sind fast überall vorhanden. Problematisch sehe ich nur das in den Köpfen in gewissen Kreisen noch immer vorhandene "Mütter gehören nach Hause und an den Herd" sowie die zahlreichen Lehrerweiterbildungen während der Schulzeit, die diskussionslos voraussetzen, dass sich die Eltern mit ihren Arbeitgeber arrangieren können.
      8 2 Melden
    • who cares? 07.06.2016 20:11
      Highlight @goschi, als Vater geht es, als Mutter muss man sich leider im Normallfall noch immer zwischen Kind oder Karriere entscheiden.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.06.2016 06:34
    Highlight Zum glück schau ich keine Werbung xD
    18 3 Melden
    • wonderwhy 07.06.2016 07:56
      Highlight Ja, stell Dir vor, sonst hättest Du noch Sex!
      85 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.06.2016 08:11
      Highlight Ja grausige Vorstellung. Intimität mit einem anderen Lebewesen, mögliche reproduktion. Gruselig! XD
      27 0 Melden
    • Zuagroasta 07.06.2016 09:31
      Highlight Stimme dir hier voll zu, Prometheus.
      Der Austausch von Körperflüssigkeiten ist ja so unhygienisch. Das sollte dringend die Gesetzgebung Einhalt gebieten und es ein für alle Mal verbieten. Keuschheit FTW#
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.06.2016 09:40
      Highlight @Zuagroasta
      Richtich, das wäre auch der richtige weg gen die Überbevölkerung anzugehen. Es wird Zeit dass wir uns an die Georgia Guidestones halten und die Menschheit auf 500 Millionen Menschen reduzieren xD.
      7 3 Melden
    • Zuagroasta 07.06.2016 12:22
      Highlight 500Mio!?! Viel zu viel!!11!eins!!elf!1!
      Obwohl.... wie ist die Ratio w.<-> m.?? xD


      Es dünkelt mich, dass mancher keine Ironie versteh. ;)
      4 0 Melden
  • Ratert 06.06.2016 21:59
    Highlight Mit solchen gezielten Werbespots wird die Erfolgswahrscheinlichkeit "zu landen" beim vermeintlichen Netflix&Chill massiv erhöht, kein wunder dass es im schönen Dänemark "boomt".
    87 5 Melden
    • Raembe 07.06.2016 17:44
      Highlight Seit der Werbung wird wieder richtig ge(ratert) :P

      Sry konnte nicht anders

      1 0 Melden
    • Ratert 08.06.2016 00:27
      Highlight Nicht schlecht, hab ich nicht kommen sehen.
      Hrhr
      0 0 Melden

TNT-Würfel in Lieferwagen nahe beim Mont-Blanc-Tunnel entdeckt

Zwei Kilogramm Sprengstoff und zwei Zünder hat die italienische Polizei am Freitag in einem Lieferwagen mit bosnischem Nummernschuld unweit des Mont Blanc-Tunnels beschlagnahmt. Das Fahrzeug war aus Frankreich nach Italien eingereist. Dies berichteten italienische Medien.

Trinitrotoluol-Würfel ((TNT) wurden gut versteckt im Lieferwagen entdeckt, welcher im Rahmen einer Antidrogen-Kontrolle in Courmayeur angehalten worden war. Der 56-jährige bosnische Fahrer und weitere vier Männer an Bord des …

Artikel lesen