DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dänemark macht Werbung für mehr Sex. Das Resultat 9 Monate später: Babyboom



Weil die Geburtenrate in Dänemark immer weiter zurück ging, startete ein Reisebüro eine aussergewöhnliche Kampagne: Mittels eines Werbespots im Fernsehen sollten die Dänen und Däninnen zu mehr Sex animiert werden. 

Die «Tu es für Mama»-Werbung sollte Grosseltern, die sich nach Enkelkindern sehnten dazu bringen, ihren eigenen Kindern Ferien zu schenken. Nach Angaben des Reisebüros haben Paare im Urlaub zu 51 Prozent mehr Sex.

Jetzt, gut neun Monate nach der Kampagne, zeichnen sich erste Resultate ab. Und diese versprechen nicht weniger als einen Babyboom.

Bereits diesen Sommer erwartet Dänemark eine Zunahme der Neugeborenen von gut 1200, dies berichtet Dailymail. Bei einem Total von 16'200 Kindern ist dies ein ansehnlicher Sprung nach oben. Zudem soll im Jahr 2016 das erste Mal seit langem die Marke von 60'000 Geburten überschritten werden.

Bereits vor zwei Jahren startete das Reisebüro eine ähnliche Kampagne. Was die Geburten betrifft hatte diese nicht den gleichen Effekt, wie jene von letztem Jahr. Welche der beiden Kampagnen zu mehr Buchungen für Pärchenreisen geführt hat, ist nicht bekannt. (jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pelosi verliert wegen Masken-Debatte die Contenance: «Er ist so ein Idiot»

Die Auseinandersetzung zwischen den Spitzen von Demokraten und Republikanern im US-Repräsentantenhaus entgleitet allmählich in einen persönlichen Kleinkrieg. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, bezeichnete den obersten Republikaner in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, am Mittwoch als «Idioten».

McCarthy hatte zuvor auf Twitter kritisiert, dass angesichts steigender Corona-Fallzahlen wieder Masken in der Kongresskammer zu tragen sind. Diese Entscheidung basiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel