International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das weitgehend zerstörte Jobar, ein Vorort von Damaskus.
screenshot via youtube/russia insider

Russen liefern gestochen scharfe Drohnen-Videos von einer Bodenoffensive bei Damaskus, hinterlegt mit Hollywood-Musik

21.10.15, 11:16


Putin fasst den Begriff «Unterstützung aus der Luft» in Syrien offenbar weit auf: Ein Filmteam des russischen Staatsfernsehens (VGTRK) hat die jüngste Offensive der Assad-Truppen gegen Rebellen mit Videodrohnen festgehalten. Die Bilder entstanden angeblich in Jobar, einem Vorort von Damaskus, wo sich Regierungstruppen und Aufständische seit zwei Jahren erbitterte Kämpfe liefern. Einzelne Sequenzen legen nah, dass der Stadtteil mittlerweile praktisch komplett zerstört ist. 

An einer anderen Stelle feuern Panzer auf Rebellenpositionen, hinterlegt mit pseudo-orientalischer Suspense-Musik in bester Hollywood-Manier. Angesichts des Auftraggebers (VGTRK) kann eine Propaganda-Absicht nicht ausgeschlossen werden.

Die Proganda scheint anzukommen: Anfang Oktober ergab eine Umfrage des unabhängigen Levada-Zentrums in Moskau, dass 72 Prozent der Russen die Luftschläge in Syrien befürworten. Ende September war es noch eine Minderheit gewesen.

Allerdings wollten in derselben Umfrage 78 Prozent der Befragten nicht ausschliessen, dass sich Syrien längerfristig zu einem Albtraum wie die Besetzung Afghanistans 1979-1989 entwickelt. (kri)

Die Schmach am Hindukusch

Sowjetische Truppen ziehen aus Afghanistan ab (1988)
bild: wikipedia/Mikhail Evstafiev

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erode Terribile 21.10.2015 14:32
    Highlight Die Perfekte Perversion eines Krieges wo die Beteiligten mit Musik untergehen.
    Zwei Kriegsländer welche nichts gelernt haben. Und - die Welt schweigt.
    7 0 Melden
  • zombie woof 21.10.2015 13:11
    Highlight Wirklich eine tolle Leistung der beiden Diktatoren.....alles Platt machen inklusive der Bevölkerung. Für wen gilt eigentlich die Bezeichnung Kriegsverbrecher?
    3 4 Melden
  • Lezzelentius 21.10.2015 11:34
    Highlight Auf den Titel des Youtube-Videos wird nicht eingegangen? Daraus lässt sich doch viel lesen.
    7 2 Melden
    • Kian 21.10.2015 11:59
      Highlight Was lässt sich daraus lesen?
      2 3 Melden
    • Mafi 21.10.2015 13:18
      Highlight Also ein Stellvertreter-Krieg mehr oder weniger.
      3 0 Melden
    • Sapere Aude 21.10.2015 13:21
      Highlight Dass alle Rebellen islamische Terroristen sind oder das der IS eine durch die USA geführte Organisation ist? Ich persönlich traue weder der Propaganda von Mütterchen Russland oder Uncle Sam. Beide verdrehen die Wahrheit zu ihren Gunsten.
      12 0 Melden
    • Mafi 21.10.2015 14:34
      Highlight Das die IS von der USA geführt ist hat nie jemand behauptet, weder USA noch Russland. Es geht um lokale, kleinere Islamistische Gruppen.
      1 1 Melden
    • Sapere Aude 21.10.2015 16:05
      Highlight @ Mafie gewisse Artikel und Sendungen beispielsweise in RT lassen sich aber durchaus so interpretieren. Ob nun der IS direkt gemeint ist, spielt keine Rolle. Es ist kein Wunder, dass Russland alle Rebellen als Islamistische Terroristen bezeichnet, damit rechtfertigt sie ja den Einsatz gegen alle.
      1 1 Melden

Vier russische Soldaten bei Kämpfen mit Rebellen in Syrien getötet

Bei Kämpfen mit Rebellen in Syrien sind vier russische Soldaten getötet worden. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau am Sonntag mitteilte, starben die Soldaten bei einem nächtlichen Angriff von «Terroristengruppen» auf Stellungen der syrischen Regierungstruppen in der östlichen Provinz Deir Essor.

Sie waren demnach als «Militärberater» für die syrische Armee im Einsatz gewesen. Drei weitere russische Soldaten wurden demnach verletzt.

Bei den anschliessenden Kämpfen wurden den russischen …

Artikel lesen