DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das weitgehend zerstörte Jobar, ein Vorort von Damaskus.<br data-editable="remove">
Das weitgehend zerstörte Jobar, ein Vorort von Damaskus.
screenshot via youtube/russia insider

Russen liefern gestochen scharfe Drohnen-Videos von einer Bodenoffensive bei Damaskus, hinterlegt mit Hollywood-Musik

21.10.2015, 11:16

Putin fasst den Begriff «Unterstützung aus der Luft» in Syrien offenbar weit auf: Ein Filmteam des russischen Staatsfernsehens (VGTRK) hat die jüngste Offensive der Assad-Truppen gegen Rebellen mit Videodrohnen festgehalten. Die Bilder entstanden angeblich in Jobar, einem Vorort von Damaskus, wo sich Regierungstruppen und Aufständische seit zwei Jahren erbitterte Kämpfe liefern. Einzelne Sequenzen legen nah, dass der Stadtteil mittlerweile praktisch komplett zerstört ist. 

An einer anderen Stelle feuern Panzer auf Rebellenpositionen, hinterlegt mit pseudo-orientalischer Suspense-Musik in bester Hollywood-Manier. Angesichts des Auftraggebers (VGTRK) kann eine Propaganda-Absicht nicht ausgeschlossen werden.

Die Proganda scheint anzukommen: Anfang Oktober ergab eine Umfrage des unabhängigen Levada-Zentrums in Moskau, dass 72 Prozent der Russen die Luftschläge in Syrien befürworten. Ende September war es noch eine Minderheit gewesen.

Allerdings wollten in derselben Umfrage 78 Prozent der Befragten nicht ausschliessen, dass sich Syrien längerfristig zu einem Albtraum wie die Besetzung Afghanistans 1979-1989 entwickelt. (kri)

Die Schmach am Hindukusch

Sowjetische Truppen ziehen aus Afghanistan ab (1988)<br data-editable="remove">
Sowjetische Truppen ziehen aus Afghanistan ab (1988)

So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start

1 / 9
So lebt der russische Soldat in Syrien: Sogar eine fahrbare Sauna ist am Start
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trotz warmen Worten im heissen Genf: Putin braucht das Feindbild USA

Der Gipfel zwischen Joe Biden und Wladimir Putin verlief gesittet. Es gab Annäherungen, aber in wichtigen Punkten bleiben die Differenzen gross. Ein Stimmungsbericht aus Genf.

Heiss war es in Genf. Irgendwann hatte Joe Biden genug. Während der Medienkonferenz am Seeufer entledigte sich der US-Präsident seines Jackets. Kurz nach 19.30 Uhr zeigte das Thermometer immer noch rund 30 Grad. Das zwei Stunden zuvor beendete Gipfeltreffen mit Wladimir Putin hingegen verlief anscheinend angenehm temperiert.

Das lag nicht nur an der Klimaanlage, die die Schweizer Organisatoren in der ehrwürdigen Villa «La Grange» installieren mussten. Der amerikanische und der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel