International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Monika Schoenenberger im Studio der Tagesschau des SRF, am 30. August 2016. Schoenenberger gehoert ab dem 12. September zum Moderationsteam. Sie wird die Sendungen um 12.45 und 18 Uhr sowie die

Ob Tagesschau oder Glanz und Gloria: Die Europäer sitzen im Schnitt 3:49 Stunden vor dem Fernseher.   Bild: SRF/Oscar Alessio

Es sind nicht die Italiener! Rate mal, wer trotz Netflix am längsten vor der Glotze sitzt



Trotz wachsender Streaming-Angebote im Internet ist der weltweite Fernsehkonsum im vergangenen Jahr nahezu unverändert geblieben. Im Schnitt verbrachten Fernsehzuschauer fast drei Stunden täglich vor ihren TV-Geräten.

Dies geht aus einem am Montag in Cannes vorgestellten Bericht des Instituts Eurodata TV Worldwide hervor. Mit vier Stunden und drei Minuten verbringen weiterhin US-Amerikaner und Kanadier die meiste Zeit vor dem Fernseher.

Die Europäer folgen laut dem Bericht knapp dahinter: Sie sassen pro Tag durchschnittlich drei Stunden und 49 Minuten vor dem Bildschirm. Hinter ihnen liegen Russen und Brasilianer. Chinesen hingegen würden nur zwei Stunden und 12 Minuten am Tag fernsehen. Insgesamt wertete der Bericht das Fernsehverhalten in 95 Staaten aus.

Zwar habe es 2017 einen leichten Rückgang beim TV-Konsum in Nordamerika und Asien gegeben, dafür sei dieser in Südamerika weiter gestiegen, sagte Frédéric Vaulpré, Vize-Präsident von Eurodata TV Worldwide. Die Europäer hätten ihr Level gehalten.

Zugleich hebt der Bericht die veränderten Sehgewohnheiten hervor. Insbesondere junge Menschen würden über Smartphones dem Programm folgen - allerdings vor allem den Sendungen, die sich speziell an sie richten, beispielsweise Reality-Shows. Die USA und Grossbritannien sind die grössten Exporteure von TV-Angeboten, gefolgt von Frankreich, Deutschland und der Türkei. (sda/afp)

Der US-Streamingdienst im Abonennten-Hoch

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • desmond_der_mondbaer 09.04.2018 20:37
    Highlight Highlight Also ich schlafe regelmässig vor dem TV ein. D.h. wenn dieser nun noch 3h weiter läuft und dann erst in den Ruhezustand geht, komme ich sicher auch etwa auf diese Anzahl Stunden pro Tag..
  • Pana 09.04.2018 19:23
    Highlight Highlight Habe seit Jahren kein Kabel-TV mehr. Aber sitze doch regelmässig stundenlang vor dem TV-Gerät (Netflix und Co). Mein Konsum-Verhalten hat sich nicht gross verändert, habe jetzt einfach ein besseres, billigeres Angebot, und erst noch ohne Werbung.
  • BossAC 09.04.2018 18:55
    Highlight Highlight Wäre natürlich noch interessant wie „verbringen“ genau definiert wurde. In Portugal läuft bspw. der Ferseheher während der Tischgespräche konstant im Hintergrund.
  • Tomlate 09.04.2018 18:05
    Highlight Highlight Glotzen tun wir auch mit Netlfix, oder? Vielleicht glotzen wir ins Tablet oder Smartphone und nicht in den Fernseher, aber irgendwie ist das doch dasselbe. Auch wenn Glotze als Synonym für Fernseher verwendet wird. Oder habe ich was verpasst?
  • Magnum44 09.04.2018 17:18
    Highlight Highlight 4 Stunden TV pro Tag im Durchschnitt (!), das ist doch krank.
    • w'ever 09.04.2018 17:57
      Highlight Highlight ich bin gerade krankheitshalber nur zuhause, also sorry wenn ich den schnitt ein bisschen raufdrücke.
    • Roman h 09.04.2018 21:15
      Highlight Highlight Ich arbeite etwas weiter weg, daher schlafe ich im Hotel.
      Da ich alleine hier bin schaue ich auch etwas mehr TV
      Wenn ich vor dem TV einschlafe erhöhe wird der schnitt auch recht erhöht
    • phreko 10.04.2018 00:09
      Highlight Highlight Solange läuft wohl einfach der Fernseher...
  • patnuk 09.04.2018 16:40
    Highlight Highlight Wenn ich Swisscom Tv über Internet schaue auf dem TV, wird das als Streaming Dienst gewertet....

Fünf Dinge, die du über die neue SRF-Direktorin wissen musst

Von der deutschen Provinz an den Leutschenbach. MDR-Chefin Nathalie Wappler ist neue SRF-Direktorin. Ein grosser Karriereschritt für die Ostschweizerin. 

Jetzt ist es definitiv: Nathalie Wappler ist neue Direktorin des SRF. 

Die 50-jährige Nathalie Wappler ist in Kreuzlingen TG aufgewachsen und hat in Konstanz Geschichte und Germanistik studiert.

Sie wechselt vom Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zum SRF. In der ostdeutschen Provinz leitet sie seit Ende 2016 als MDR-Programmdirektorin den deutschen Regionalsender. Eine ihrer Hauptaufgaben war, die Redaktionen der Sparten Radio, Fernsehen und Internet zusammenzuführen. Dort konnte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel