International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton, center, leaves a fundraiser at a private home in Southampton, N.Y., Sunday, Aug. 28, 2016. (AP Photo/Andrew Harnik)

Hillary Clinton beim Verlassen eines «Fundraisers»: Die Präsidentschaftskandidatin weiss, wie man die Kriegskasse füllt. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Clinton hat im August so viele Spenden gesammelt wie nie – und was Timberlake damit zu tun hat

02.09.16, 03:15 02.09.16, 07:18


US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat im August ihren persönlichen Monatsrekord beim Einsammeln von Wahlkampfspenden aufgestellt. Die Spenden summierten sich im Monatsverlauf auf insgesamt 143 Millionen Dollar.

Davon seien 62 Millionen Dollar direkt an ihre Wahlkampforganisation gegangen, der Rest wurde an die Demokratische Partei gezahlt, gab Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook am Donnerstag (Ortszeit) in Washington bekannt. Insgesamt hätten 2,3 Millionen Bürger für Clintons Wahlkampf gespendet. «Damit haben wir in den letzten beiden Monaten des Rennens die Mittel, Millionen von Wählern im ganzen Land zu mobilisieren», erklärte Mook.

Bei der letzten Präsidentschaftswahl vor vier Jahren hatte Amtsinhaber Barack Obama im August 2012 nur 97 Millionen Dollar an Spenden eingesammelt. Clintons Wahlkampfgegner Donald Trump hat seinen Spendenbilanz für August noch nicht veröffentlicht.

Zum Mittagessen mit Timberlake

Clinton selbst hat sich im abgelaufenen Monat persönlich stark beim Einwerben von Spenden engagiert. Sie nahm im August USA-weit an 37 privaten Spenden-Veranstaltungen teil. Dabei handelt es sich oft um exklusive Empfänge oder Essen, für deren Teilnahme erhebliche Wahlkampfspenden überwiesen werden müssen. Die Spanne bewegt sich in der Regel zwischen 500 Dollar und 250'000 Dollar pro Teilnehmer.

Mit Jessica Biel und Justin Timberlake: Hillary Clinton geht auf Spenden- und Stimmenfang. 

So hatte im August etwa Popstar Justin Timberlake zu einem Mittagessen mit Clinton in Hollywood geladen. Die rund hundert Teilnehmer mussten dafür 33'400 Dollar pro Gedeck zahlen. Für ein exklusives Abendessen mit Clinton bei der Geschäftsfrau Lynn Forester de Rothschild an der Ostküste mussten die 30 Gäste sogar jeweils 200'000 Dollar spenden. (cma/sda/afp)

Prominente Trump-Unterstützer

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 02.09.2016 08:29
    Highlight Der Titel könnte auch heissen: Clinton mit soviel Geld gekauft wie noch nie.
    9 6 Melden
  • Radiochopf 02.09.2016 07:55
    Highlight Wie krank ist dieser US-Wahlkampf eigentlich? In einem Monat 143 Mio Dollar nur für Clinton? Kein Geld für die ärmsten Bewohner des Landes, aber für einen jahrelangen Wahlkampf Milliarden spenden/ausgeben? Es wäre mal interessant zu sehen, von wem wirklich dieses Geld kommt.. der Artikel suggeriert, dass sie viel Geld von vielen Spendern erhalten hat.. es ist eher davon auszugehen, dass sie den grössten Teil davon, von wenigen Firmen + Personen bekommen hat.. und für was wird das Geld verwendet? für den Medien-Krieg gegen Assange den sie nun gestartet hat?
    12 2 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen