Wirtschaft
International

Darum ist Hillary Clinton so unbeliebt

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Die Kandidaten für das Präsidentschaftsamt in den USA stehen fest: Hillary Clinton und Donald Trump. Doch nicht nur der polternde Populist Trump sorgt für Kopfschütteln, auch die Abneigung gegenüber Hillary Clinton ist gross. Warum? 
25.06.2016, 11:5325.06.2016, 17:04
Mehr «Wirtschaft»

«Sie ist eiskalt und berechnend»

Hillary, die knallharte Politikerin?
Hillary, die knallharte Politikerin?
Bild: Paul Holston/AP/KEYSTONE

Auf vielen Bildern wirkt Clinton distanziert, ganz im Gegenteil zu Bernie Sanders, dem liebenswürdigen Grossväterchen. Auch wird ihr Berechnung vorgeworfen:

Die amerikanische Komikerin und YouTuberin Franchesca Ramsey vergleicht Hillary mit einem beliebten Highschool-Girly, das sich plötzlich für den Normalo interessiert. Ob sie wirklich eine kalte Person ist, lässt sich nicht zweifelsfrei sagen, schliesslich ist sie Politikerin. Doch wird es ihr gelingen, dieses Image abzulegen? Eine schwierige Aufgabe.

«Sie sieht sich über dem Gesetz»

Die «E-Mail-Affäre» hat Clintons Ansehen ebenfalls geschadet. Dabei ging es darum, dass sie bei sich zuhause einen eigenen E-Mail-Server betreibt. Das Problem dabei ist, dass Staatsbeamten der USA ihre E-Mails abspeichern müssen, da diese unter dem Öffentlichkeitsrecht stehen. Dies hat sie auch getan, doch die Mails, die sie den Behörden übermittelt hat, wurden von ihrem Stab vorsortiert. Nun wird ihr Vorgeworfen, sie habe heikle Nachrichten gelöscht. 

Nun wird sie vom republikanischen Lager immer wieder damit konfrontiert:

«Sie ist reich und arrogant»

Clinton reist nur in ihrem Privatflugzeug.
Clinton reist nur in ihrem Privatflugzeug.Bild: Getty Images North America

Weiter wird ihr vorgeworfen, der weissen, reichen Oberschicht anzugehören. Dies lässt sich nur schwer bestreiten und besonders unvorteilhaft war, dass Hillary Clinton während einer Ansprache über die ungerechte Verteilung von Reichtum einen 12'000-Dollar-Armani-Anzug trug.

Jedoch war bisher jeder amerikanische Präsident wohlhabend. Besonders ihr jetziger Konkurrent Donald Trump fällt in die Kategorie: weiss, reich, mächtig. 

«Sie wird von der Wall Street gesponsert»

Eine Weiterführung des vorherigen Grundes findet sich in diesem Argument: Hillary Clinton ist von der Wall Street gekauft. Oder wie es Sanders-Anhänger gerne ausdrücken: Sie ist ein «corporate democrat», also eine Unternehmens-Demokratin. 

Tatsächlich verdiente Clinton etwa 250'000 Dollar pro Ansprache an der Wall Street, insgesamt etwa zwei Millionen, schrieb die «New York Times». Sanders-Anhänger und die Occupy-Wall-Street-Bewegung hegen daher eine gewisse Abneigung gegenüber Clinton, einige sind sogar bereit, Trump zu wählen

«Sie wird nur gewählt, weil sie eine Frau ist»

Sie wäre die erste Präsidentin der USA überhaupt. Doch die Frage, ob man für sie stimmen muss, weil sie eine Frau ist, beschäftigt die USA. So sagte einst Schauspielerin und Sanders-Supporterin Susan Sarandon, sie würde nicht mit ihrer Vagina wählen»:

Darauf entwickelt sich eine Diskussion unter #vaginavote:

Es kann also kaum von einer geschlossenen Unterstützung von Feministinnen und Aktivistinnen für Hillary Clinton gesprochen werden. 

«Sie ist nur wegen ihrem Ehemann erfolgreich»

Weiter wird Clinton unterstellt, nur als Anhängsel ihres Ehemannes Erfolg zu haben. Doch das Gegenteil ist der Fall: Bevor Bill Clinton 1992 zum Präsidenten gewählt wurde, war Hillary eine sehr erfolgreiche Anwältin. Sie war unter anderem beteiligt am Verfahren gegen den ehemaligen US-Präsidenten Richard Nixon wegen der Watergate-Affäre. 

«Sie ist wie eine Fahne im Wind»

Besonders von LGBT-Aktivisten wird Clinton vorgeworfen, sie stelle sich immer auf die Seite, die ihr gerade passt. Während dem Wahlkampf von 2008 gegen Barack Obama stellte sie sich öffentlich gegen die gleichgeschlechtliche Ehe. Im jetzigen Wahlkampf ist sie dafür. 

Zu ihrem Meinungsumschwung sagte sie: «Als Politiker überlegt man sich seine Positionen. Man ist nie 100 Prozent sicher.» Susan Sarandon, eine der berühmtesten Verfechterinnen der Gleichberechtigung Homosexueller in den USA, sagte dazu während einer Wahlkampfveranstaltung von Sanders, es sei einfach, für die Gleichberechtigung zu sein, wenn jeder dafür ist. 

Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern

1 / 23
Hillary Clinton – ihr Leben in Bildern
Geboren wird Hillary (Zweite von links) 1947 in Chicago als Hillary Diane Rodham. Ihr Vater, Hugh Ellsworth Rodham, war Eigentümer einer mittelständischen Textildruckerei. Der Textilunternehmer war überzeugter Republikaner und hoffte stets, dass sein späterer Schwiegersohn und US-Präsident Bill Clinton die Partei wechseln würde.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Klaus K.
25.06.2016 12:00registriert Mai 2016
Clinton ist eine Vertreterin des Establishments, welches dem superreichen 1% zuarbeitet, und das Volk verachtet und ausnimmt. Braucht niemand. Und soll jetzt bloss keiner 'alternativlos' sagen, tsts...
10328
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä Brändon
25.06.2016 15:19registriert August 2015
Echt jetzt, nur sieben?
686
Melden
Zum Kommentar
avatar
Talli
25.06.2016 13:54registriert März 2016
Die wahl zwischen trump und clinton ist eine wahl zwischen kotstulle und rieseneinlauf. Seht wie hillary auf den tod gadaffis reagiert
655
Melden
Zum Kommentar
50
Ochsner Sport übernimmt Hälfte der SportX-Filialen – diesen Standorten droht das Aus
Die Migros verkauft Teile des Sporthändlers SportX an die Dosenbach-Ochsner Gruppe. In der Zentrale gehen dadurch 95 Stellen verloren.

Die Migros hat einen Käufer für einen Teil ihrer SportX-Filialen gefunden. Die Dosenbach-Ochsner Gruppe übernimmt gut die Hälfte der Läden, wie die beteiligten Unternehmen am Dienstag mitteilten. In der Migros-Zentrale gehen dadurch 95 Stellen verloren.

Zur Story