International

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe empfängt Trump im Golfclub.  Bild: AP/AP

Trump startet Asienreise – und spielt erst mal eine Runde Golf 

Fast zwei Wochen lang macht der US-Präsident Asien unsicher. Er will offenbar nun auch Putin treffen. Doch erst mal ist Erholung angesagt. 

05.11.17, 05:41 05.11.17, 08:41

US-Präsident Donald Trump ist zu Beginn seiner fast zweiwöchigen Asienreise in Japan eingetroffen. Hunderte amerikanische und japanische Soldaten bereiteten ihm am Sonntagvormittag (Ortszeit) auf dem US-Militärstützpunkt Yokota einen begeisterten Empfang.

Dann brauchte Trump mal eine Pause. Und spielte eine Partie Golf mit dem japanischen Premier Shinzo Abe und einem Golfprofi. 

 Am Montag wird Trump vor seinen formellen Gesprächen mit Abe auch mit Kaiser Akihito zusammentreffen.

Solange er Präsident sei, werde das US-Militär immer alle nötigen Ressourcen haben, sagte Trump. Und es werde immer, immer gewinnen. Viele Länder der Region Asien-Pazifik gediehen auch deswegen so gut, weil das amerikanische Militär so viele Opfer gebracht habe. «Dank Euch wird der Frieden vorankommen», sagte Trump.

Tadel an Japan

Eines der zentralen Themen während seiner fast zwei Wochen langen Asien-Reise wird der brandgefährliche Konflikt mit Nordkorea sein. Darüber wird er am Montag auch mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe in Tokio sprechen. «Japan ist ein geschätzter Partner und wichtiger Alliierter, und wir danken für ihre Freundschaft», sagte Trump.

Trump signierte eine Mütze des Golfclubs. Bild: EPA/EPA POOL

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo soll er jedoch im Vorfeld Unverständnis für Tokios Reaktion auf zwei kürzliche Raketentests durch Nordkorea geäussert haben. Er könne nicht verstehen, warum ein Land von Samurai-Kriegern die Raketen nicht abschoss, soll Trump gesagt haben.

Putin-Treffen geplant

Seine erste Asienreise wird Trump von Japan aus weiter nach Seoul führen, nach China, Vietnam und auf die Philippinen. Trump erwartet während seiner Reise auch ein Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin. «Ich denke, es wird erwartet, dass wir uns mit Putin treffen, yeah», sagte Trump am Sonntag auf der Reise nach Tokio an Bord der Air Force One mitreisenden Reportern. «Wir wollen, dass Putin mit Nordkorea hilft, und wir werden eine Reihe verschiedener Anführer treffen», sagte Trump.

Die beiden Präsidenten haben sich zuletzt am Rande des G20-Gipfels in Hamburg getroffen. In seiner sehr patriotisch gehaltenen ersten Rede in Japan sprach der US-Präsident auch die Themen Handel und offener Seewege an. Auch diese Themen werden seine gesamte Reise mitbestimmen. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 05.11.2017 13:02
    Highlight ...so tuet er denn nüt dümmers
    4 0 Melden
  • Crank 05.11.2017 10:17
    Highlight „Viele Länder der Region Asien-Pazifik gediehen auch deswegen so gut, weil das amerikanische Militär so viele Opfer gebracht habe.“
    Ob er dies in Vietnam nochmal sagt?
    9 0 Melden
  • Emanzipator 05.11.2017 09:39
    Highlight «...weil das amerikanische Militär so viele Opfer gebracht habe...»

    Den Vietnamesen? Oder wie meint er das?
    5 0 Melden
  • Domsh 05.11.2017 09:34
    Highlight Jeder macht das was er kann.
    Die Frage ist nur ob ihn Abe beim Zählen bescheissen lässt? 😅
    5 0 Melden
  • malu 64 05.11.2017 09:04
    Highlight Golfspielen und twittern ist das einzige was er gut kann.
    5 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.11.2017 07:29
    Highlight Zuerst eine Runde Golf.
    Schon mal ein guter Anfang.
    4 0 Melden
  • SVARTGARD 05.11.2017 06:50
    Highlight Richtig so,wenn mein keine Anderen Sorgen hat😂
    3 0 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen