International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This aerial photo shows one of the locations being investigated in Pike County, Ohio, as part of an ongoing homicide investigation, Friday, April 22, 20156.  Several people were found dead Friday at multiple crime scenes in rural Ohio, and at least most of them were shot to death, authorities said. No arrests had been announced, and it's unclear if the killer or killers are among the dead. (Lisa Marie Miller/The Columbus Dispatch via AP) MANDATORY CREDIT

Die Taten ereigneten sich in einer ländlichen Gegend rund 100 Kilometer östlich von Cincinnati. Bild: AP/The Columbus Dispatch

Acht Menschen in den USA «im Stile einer Hinrichtung» getötet

Im US-Bundesstaat Ohio sind acht Mitglieder einer Familie erschossen worden. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.



Im US-Bundesstaat Ohio sind acht Mitglieder einer Familie erschossen worden. Nach Darstellung der Polizei wurden die acht Opfer «im Stile einer Hinrichtung» umgebracht.

Sie seien in mehreren Häusern durch Schüsse in den Kopf getötet worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Zwei Babys und ein Kleinkind überlebten die Attacke.

Im Bett erschossen

Mehrere Opfer seien in ihrem Bett erschossen worden, unter ihnen auch ein 16-Jähriger, sagte der örtliche Polizeichef Charles Reader. Die Leichen seien in drei nahe beieinander gelegenen Häusern entdeckt worden. Der Fundort der achten Leiche liege etwa 50 Kilometer entfernt.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Die Tat habe sich gegen die Familie gerichtet, sagte der Generalstaatsanwalt des nordöstlichen Bundesstaats, Mike DeWine. «Wir haben keine Hinweise darauf, dass es eine Bedrohung für die Gemeinde gibt.»

Bis zu 30 Menschen seien bis zum Abend befragt worden, einen Verdächtigen gebe es aber nicht, sagte DeWine. Andere Familienmitglieder seien über die Bedrohung informiert worden und gebeten worden, sich vorsichtig zu verhalten. Die Situation sei extrem gefährlich.

Media and emergency personnel stand at the perimeter of a crime scene as investigation vehicles drive up Union Hill Road, Friday, April 22, 2016, in Pike County, Ohio. Shootings with multiple fatalities were reported along a road in rural Ohio on Friday morning, but details on the number of deaths and the whereabouts of the suspect or suspects weren't immediately clear. The attorney general's office said a dozen Bureau of Criminal Investigation agents had been called to Pike County, an economically struggling area in the Appalachian region some 80 miles east of Cincinnati. (AP Photo/John Minchillo)

Die Polizei sperrte die Zufahrtsstrasse.
Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Keine Verdächtigen

Ein Tatverdächtiger sei noch nicht ermittelt worden, sagte DeWine. Die Fahndung nach dem Schützen und möglichen Komplizen dauere an.

Der Sheriff von Pike County, Charles Reader, schickte zusätzliche Einheiten in die Gegend. Er hatte am Morgen das Büro des Generalstaatsanwalts um Unterstützung gebeten. Dieses sandte mehr als ein Dutzend Ermittler an den Tatort.

Die Taten ereigneten sich in einer ländlichen Gegend rund 80 Kilometer östlich von Cincinnati. John Kasich, Gouverneur des Staates Ohio und republikanischer Präsidentschaftsbewerber, war von DeWine telefonisch über den Stand der Ermittlungen informiert worden. Er zeigte sich erschüttert.

Fünf Tote in Georgia

Im Bundesstaat Georgia wurden nach zwei Schiessereien fünf Leichen gefunden. Nach Angaben der Polizei im Verwaltungsbezirk Columbia County ging den Schüssen ein Streit zwischen Familienmitgliedern voraus. Rechtsmediziner Vernon Collins sagte, er vermute einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten.

In den USA kommen jedes Jahr mehr als 30'000 Menschen durch den Gebrauch von Schusswaffen ums Leben.

(sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article