International

Eine bosnische Frau trauert in Srebrenica um ihre Angehörigen. Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

«Absolut notwendig» – Serbien sollte Srebrenica-Massaker als Genozid anerkennen 

16.05.17, 05:56

Serbien sollte aus Sicht des Europarats das Massaker von Srebrenica offiziell als Völkermord anerkennen. Der Ausschuss gegen Rassismus und Intoleranz der Staatenorganisation zeigte sich zwar zufrieden damit, dass das serbische Parlament und der Präsident um Verzeihung gebeten hatten.

Eine Anerkennung als Genozid sei aber «absolut notwendig, damit Menschen verschiedener ethnischer Gruppen aufhören, in Angst vor Einschüchterung und einer neuen Welle von Hassverbrechen zu leben», betonte der Ausschussvorsitzende Christian Ahlund in einer Mitteilung am Dienstag in Strassburg.

Im Juli 1995 hatten bosnisch-serbische Truppen in der UNO-Schutzzone Srebrenica 8000 muslimische Jungen und Männer ermordet. Internationale Gerichte hatten das Massaker als grössten Genozid in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg bezeichnet.

Der Ausschuss veröffentlichte am Dienstag einen Bericht über die Lage in Serbien. Sorgen bereitete den Menschenrechts-Beobachtern auch zunehmende Hassreden in der Öffentlichkeit, was an die Situation vor den Bürgerkriegen in der Region erinnere. Serbien müsse vor allem gegen rassistische Fussballfanclubs stärker vorgehen. (cma/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • User5 18.05.2017 10:37
    Highlight Liebe Leute

    Wie hier sehe gibt es tatsächlich Zeitgenossen, welche mit Ihrem eigenem Kopf denken und dem gängigen 'Serbenproganda' den Rücken zudrehen.
    Auf der anderen Seite gibt es hier Leute, welche einfach blind alles glauben und dem gängigen Modell des 'die Monsterserben sind an allem Schuld' mitmachen und propagieren. Allen voran ein User names Amanaparts.. Frage an Sie, sie argumentierem mit Quellen.. woher haben Sie Ihre Quellen? Würde mich mal wunder nehmen
    4 2 Melden
  • TheMan 16.05.2017 11:16
    Highlight Wen man bedenkt, das die Gegenseite kein bisschen besser war. Und sogar mit Köpfen als Fussball herumgespielt hat. Versteh ich Serbien. Leider wird von der UNO verschwiegen, das die Gegenseite in etwa das gleiche getan hat. Es gibt nur wenige Zeitungen, die dies gebracht haben. Und die Artikel sind meistens nicht aufzufinden. Die UNO wollte so eine Einseitiges Bild zeigen.
    12 12 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 21:47
      Highlight Erstens, rechtfertigen Gräueltaten durch den Gegner solche Gräuel nicht. Zweitens: Selbst wenn deine Behauptung stimmen würde, wären die Serben ausnahmsweise mal Vorreiter in Aufarbeitung.
      Könnte Vorbild fpr andere sein.
      Dein Kommentar ist für mich eine Rechtfertigung für dieses Massaker. Und das ist nur noch widerlich
      6 5 Melden
  • acove 16.05.2017 08:50
    Highlight Das wird Serbien nie tun, genau so wie die Türken, welche das Genozid an den Armenien nach wie vor in das Land der Märchen abschieben möchten. Nur, und da liegt der Hacken an der ganzen Geschichte, es gibt Menschen welche diese Taten nie vergessen werden und immer wieder auf die Greuel die begangen wurden hinweisen. Ob die Türkei oder -Serbien, die Regierungen dieser Staaten ticken auf der gleichen Ebene und tischen der Welt ihre Lügen auch weiterhin auf. Ob man ihnen glauben wird, ist allerdings eine andere Frage.
    24 15 Melden
    • Liselote Meier 16.05.2017 10:36
      Highlight Ein Massenmord in einer Kleinstadt wo dazu Frauen und Kinder mit Bussen weggefahren wurden soll ein Genozid sein?

      Sämtliche Armenier in de Wüste schicken wie es die Jungtürken gemacht haben, die "Endlösung der Judenfrage", Ruanda oder auf dem Balkan was die Ustascha im 2 WK getrieben hat, das waren Völkermorde. Systematische Ausrottungen, ethnische Säuberungen.

      Srebrenica als Völkermord zu titulieren, relativiert den Begriff. Dann kann man gerade so gut den Vietnamkrieg oder den Algierenkrieg als Genozide titulieren. Gab dort genau so Aktionen gegen Unbewaffnete.
      26 18 Melden
    • Töfflifahrer 16.05.2017 11:02
      Highlight @Liselote Meier: die systematische Vernichtung von Volksgruppen mittels Massenmord und Massenvergewaltigungen von Frauen, solange bis die Schwanger wurden, läuft für mich so was von unter Genozid! Es gilt mit welchem Ziel die Aktionen durchgeführt wurden!
      10 5 Melden
    • acove 16.05.2017 12:13
      Highlight Bitte erklären Sie mal den Unterschied zwischen Massenmord an einer Gruppe von Menschen, welche einer bestimmten Völkergemeinschaft angehören und einem Völkermord, wie es ein Genozid beschreibt.
      5 3 Melden
    • Liselote Meier 16.05.2017 15:01
      Highlight Nein die systematische Vernichtung der bosnischen oder muslimischen Bevölkerung war kein Ziel der jugoslawischen Armee sondern der Erhalt des Staatenbundes. Ansonsten zeigt mir irgend ein Befehl. Wollten sie ein ein serbisch reines Jugoslavien? Nein.

      Die wehrfähige Bevölkerung 1 Dorfes als Strafmassnahme zu liquidieren ist klar ein Kriegsverbrechen aber kein Genozid.

      Wenn es systematisch im Bosnienkrieg praktiziert wurde, wäre es ein Genozid, was aber nicht der Fall ist.

      Ein Massenmord ist ein Massenmord, ein Genozid ist die Vernichtung einer Ethnie, Volk als Zielsetzung.

      8 6 Melden
    • Milsen Plasen 16.05.2017 15:43
      Highlight Dann erklären Sie mir bitte mal - Ihrer Theorie zufolge - warum Srebrenica als Völkermord gilt und z. B. die Tötung von bosnischen Serben bei Bratunac und Kravica nicht?
      10 4 Melden
    • Rukfash 16.05.2017 17:12
      Highlight Frau Meier dann erklären Sie bitte wieso es über 5'000 Massengräber gibt, Konzentrationslager geführt wurden und Ostbosnien "Ethnisch gesäubert" wurde so wie die gegend um Prijedor, Doboj .. u.v.m.
      7 4 Melden
    • Liselote Meier 16.05.2017 19:35
      Highlight Es gab gewiss unhumane Kriegsgefangenlager aber keine KZ's wie es in den Westlichen Medien suggeriert wurde mit dem bekannten Bild von Alic. Das war 1A Propaganda http://m.fr.de/kultur/netz-tv-kritik-medien/medien/propaganda-vor-dem-zaun-oder-dahinter-a-1174240


      4 6 Melden
    • Fabio74 16.05.2017 21:50
      Highlight @Meier: Diese Rechtfertigungen sind nur noch eklig. KZs gab es auf beiden Seiten. Und KZs heisst nicht Auschwitz oder ähnliches. Bisschen differenzieren sollte man
      Wenn die Serben 8000 Männer weg gefahren haben um diese zu liquidieren, dann ist das ein Massaker, und war es, weil diese Bosnier, sprich Muslime waren, dann ist das Völkermord.
      Und dabei spielt die Zahl der Toten nun wirklich keine Rolle
      6 5 Melden
    • Liselote Meier 17.05.2017 11:10
      Highlight Ich schrieb "KZ's wie es in den westlichen Medien suggeriert wurden" und die wurden wie Ausschwitz suggeriert.

      Ja und wo sind die Gefechtstoten von Oric's Truppen, welche in Srebernica ihren Stützpunkt hatten? Die hatten eine Mannstärke von über 10'000.

      Die USA haben im Irakkrieg 600'000 Zivilisten getötet, waren alles Iraker, dann ist das deiner Meinung nach auch Völkermord?

      4 2 Melden
  • Amanaparts 16.05.2017 07:33
    Highlight Das wird nie passieren. Serbien lebt in einem paranoiden Zustand wo alles ein Komplott des Westens, der Kroaten, Moslems, Albaner etc. ist. In Ihrer Vorstellung wurden alle Gräultaten inszeniert, es waren Soldaten oder die Zahl der Opfer ist falsch.
    28 17 Melden
    • Milsen Plasen 16.05.2017 16:04
      Highlight Genau so wie Albaner, Kroaten und Moslems ihre Gräueltaten an der serbischstämmigen Bevölkerung als Befreiungskämpfe bezeichnen, obwohl Serben in den Gebieten seit Jahrhunderten leben und gelebt haben. Nichtsdestotrotz verstehe ich die Anerkennung Serbiens auch nicht, da sowohl Milosevic als auch der Staat Serbien als nicht schuldig gelten, zumindest in aller Stille...Natürlich gibt es keinen förmlichen Freispruch - würde dem Image des "Schlächters des Balkans" nicht gut tun und die Berichterstattung der letzten bald 30 Jahre massiv in Frage stellen.
      7 4 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen