Online-Sicherheit

US-Wirtschaftsauskunft-Dienst Equifax meldet Mega-Hacker-Attacke

08.09.17, 01:32 15.09.17, 11:44

Bei einem Cyber-Angriff auf den US-Finanzdienstleister Equifax haben Hacker in grossem Stil Kundendaten erbeutet. Die Attacke sei von Mitte Mai bis Juli erfolgt und betreffe rund 143 Millionen US-Verbraucher, teilte die Firma am Donnerstag mit.

In hunderttausenden Fällen hatten Cyber-Kriminelle demnach Zugriff auf sensible Daten wie Sozialversicherungs- oder Kreditkartennummern.

Der Vorfall sei am 29. Juli bei einer internen Untersuchung festgestellt und die Sicherheitslücke danach sofort geschlossen worden, erklärte das Auskunftsdatei-Unternehmen. Auch einige Kunden aus Kanada und Grossbritannien seien in geringerem Umfang betroffen. Man habe die Aufsichtsbehörden informiert und externe Spezialisten mit einer forensischen Prüfung beauftragt. Es sei jedoch noch zu früh, um den Schaden exakt zu beziffern.

Anleger reagierten nervös. Die Equifax-Aktie fiel nachbörslich um über fünf Prozent. Firmenchef Richard Smith entschuldigte sich bei den betroffenen Kunden und sprach von einem Schlag, der auf das Herz des Unternehmens gezielt habe. Für Equifax ist der Vorfall besonders unangenehm, weil das Unternehmen selbst Produkte gegen Daten- und Identitätsdiebstahl durch Hacker anbietet.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass die Firma im Zusammenhang mit Cyber-Attacken auffällt. Schon 2013 sollen bei Equifax laut US-Medien Finanzdaten und persönliche Informationen von US-Prominenten entwendet worden sein. Zu den Betroffenen zählten demnach etwa Beyoncé, Ashton Kutcher und Mel Gibson, aber auch die damalige First Lady Michelle Obama sowie Ex-Vize-Präsident Joe Biden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

WLAN-Nutzer müssen sich doch nicht in jedem Café oder Restaurant identifizieren

Der Bundesrat krebst bei der Telefon- und Internetüberwachung zurück – zumindest ein wenig. Die geplante Identifikationspflicht für Nutzer öffentlicher WLANs in Cafés, Restaurants oder Hotels wurde entschärft.

Der Bundesrat hat am Mittwoch das neue Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) sowie dessen Ausführungsverordnungen per Anfang März 2018 in Kraft gesetzt. Damit erhalte die Schweiz zeitgemässe, klare Rechtsgrundlagen für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs zur Verfolgung von Straftaten.

Das Gesetz und die Verordnungen sollen sicherstellen, dass sich Straftäter nicht durch die Verwendung moderner Kommunikationstechnologien wie Skype einer …

Artikel lesen