Panorama

Museum of Sex

«Jump for Joy» – eine Hüpfburg als Busenwunder

27.06.14, 11:04

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Das, was sie da sehen, ist tatsächlich eine Busenburg, die es ermöglicht, auf und zwischen ganz vielen aufgeblasenen Brüsten herumzutollen. Konzipiert wurde dieses luftige Lustschlösschen von den Künstlern Bompas & Parr, die ihr Werk als Teil einer Serie von interaktiven Installationen im New Yorker Museum of Sex präsentieren. 

«Jump for Joy» heisst das Busenwunder und soll auf unsubtile Weise die Sinne der Hüpfer derart stimulieren, dass sie mit einem beachtlichen Endorphin-Schub rechnen dürfen. 

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Zu vermissen gibt es einzig ein anständiges Pendant: Eine Phallus-Burg sucht man auf diesem Rummelplatz der Begierden vergebens. Dafür gibt es aber den sogenannten «Grapsch-Berg» («Grope Mountain»): Ein Hügel, übersät mit Körperöffnungen und Gliedmassen, den Sie lustvoll erklimmen können. Und zu guter Letzt dürfen Sie sich in einem Spiegellabyrinth verirren, der «Liebestunnel» genannt wird. Aber verlieren Sie sich nicht zu lange, denn Ziel ist schon, den G-Punkt zu finden. 

(rof via Schlecky Silberstein)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen