Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Museum of Sex

«Jump for Joy» – eine Hüpfburg als Busenwunder

27.06.14, 11:04

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Das, was sie da sehen, ist tatsächlich eine Busenburg, die es ermöglicht, auf und zwischen ganz vielen aufgeblasenen Brüsten herumzutollen. Konzipiert wurde dieses luftige Lustschlösschen von den Künstlern Bompas & Parr, die ihr Werk als Teil einer Serie von interaktiven Installationen im New Yorker Museum of Sex präsentieren. 

«Jump for Joy» heisst das Busenwunder und soll auf unsubtile Weise die Sinne der Hüpfer derart stimulieren, dass sie mit einem beachtlichen Endorphin-Schub rechnen dürfen. 

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Zu vermissen gibt es einzig ein anständiges Pendant: Eine Phallus-Burg sucht man auf diesem Rummelplatz der Begierden vergebens. Dafür gibt es aber den sogenannten «Grapsch-Berg» («Grope Mountain»): Ein Hügel, übersät mit Körperöffnungen und Gliedmassen, den Sie lustvoll erklimmen können. Und zu guter Letzt dürfen Sie sich in einem Spiegellabyrinth verirren, der «Liebestunnel» genannt wird. Aber verlieren Sie sich nicht zu lange, denn Ziel ist schon, den G-Punkt zu finden. 

(rof via Schlecky Silberstein)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Nonne zu nackt: Das extreme Leben der toten Femen-Aktivistin

Oksana Schatschko war die Kreativchefin von Femen. Dabei wollte sie einmal etwas ganz Anderes. Ihr viel zu früher, rätselhafter Tod mit 31 Jahren ist ein Verlust. Sie war eine Gute.

Oksana Schatschko ist jetzt tot. Und zu den vielen Eindrücken, die sie auf Menschen machte, den Spuren, der Kunst, der Kraft, die sie hinterlässt, gehört auch ein Film: «Je suis Femen» von Alain Margot, einem Filmemacher aus der Romandie.

«Meine Tochter ist eine Jeanne d'Arc oder eine Clara Zetkin. Sie ist eine Revolutionärin», sagt ihre Mutter stolz im Film. Und dass sie ihrer Oksana leider ausser ihrer grenzenlosen Liebe und ihrer mütterlichen Angst nicht viel mehr mitgeben …

Artikel lesen