Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Museum of Sex

«Jump for Joy» – eine Hüpfburg als Busenwunder

27.06.14, 11:04

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Das, was sie da sehen, ist tatsächlich eine Busenburg, die es ermöglicht, auf und zwischen ganz vielen aufgeblasenen Brüsten herumzutollen. Konzipiert wurde dieses luftige Lustschlösschen von den Künstlern Bompas & Parr, die ihr Werk als Teil einer Serie von interaktiven Installationen im New Yorker Museum of Sex präsentieren. 

«Jump for Joy» heisst das Busenwunder und soll auf unsubtile Weise die Sinne der Hüpfer derart stimulieren, dass sie mit einem beachtlichen Endorphin-Schub rechnen dürfen. 

Bild: Screenshot Vimeo/Museum of Sex

Zu vermissen gibt es einzig ein anständiges Pendant: Eine Phallus-Burg sucht man auf diesem Rummelplatz der Begierden vergebens. Dafür gibt es aber den sogenannten «Grapsch-Berg» («Grope Mountain»): Ein Hügel, übersät mit Körperöffnungen und Gliedmassen, den Sie lustvoll erklimmen können. Und zu guter Letzt dürfen Sie sich in einem Spiegellabyrinth verirren, der «Liebestunnel» genannt wird. Aber verlieren Sie sich nicht zu lange, denn Ziel ist schon, den G-Punkt zu finden. 

(rof via Schlecky Silberstein)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Digital ist besser. Das gilt auch für die Kunst

Was will die Kunst mit den sozialen Medien? Darf man einen Fernseher mit Nagellack bemalen? Und was hat ein Museum mit einem WC zu tun? Pipilotti Rist und andere haben da so ihre Ideen.

Februar 2018, Sydney, Australien, die Menschen spinnen: Alle wollen ins Museum, in die bunte, halluzinogene Welt der Pipilotti Rist. Das Museum droht zu platzen. Es denkt sich, okay, wenn wir den Leuten verbieten, Selfies zu machen, kommen weniger. Und dann? «Dann ging der Schuss nach hinten los», sagt Pipilotti Rist überaus zufrieden, «dann kamen noch mehr Leute. Weil alle die Ausstellung noch einmal ohne Handy sehen wollten.»

Rists Welterfolg ist mit jedem Jahr noch krasser, eine Explosion der …

Artikel lesen