Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An einem Ferguson-Protest

Das Bild einer herzerwärmenden Umarmung – und die Geschichte dahinter

In this Tuesday, Nov. 25, 2014 photo provided by Johnny Nguyen, Portland police Sgt. Bret Barnum, left, and Devonte Hart, 12, hug at a rally in Portland, Ore., where people had gathered in support of the protests in Ferguson, Mo. (AP Photo/Johnny Huu Nguyen)

Bild: AP/Johnny Nguyen

Dem Fotograf Johnny Nguyen ist an einer Ferguson-Solidaritätsdemo in Portland, Oregon, eine eindrückliche Aufnahme gelungen. Die Story dahinter erzählt der Polizist der Lokalzeitung The Oregonean:

Während einer emotionalen Ansprache eines Demonstranten sieht der Polizist Bret Barnum den 12-jährigen Devonte Hart mit Tränen in den Augen und einem Schild in der Hand, auf dem steht: «Gratis-Umarmungen».

Barnum winkt den Jungen zu sich, und die beiden sprechen über den Protest, über die Schule, über Kunst und über das Leben. Am Ende des Gesprächs zeigt der Polizist auf das Schild und fragt: «Bekomme ich jetzt so eine?»

Das Foto zeigt den darauffolgenden Moment, als der Junge wieder in Tränen ausbricht und sich die beiden umarmen. (rey)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sorry, liebe Partei-Rechtsextreme, ihr dürft Helene Fischers «Atemlos» nicht mehr spielen

Wo immer die NPD im September im Landtagswahlkampf auftauchte, spielte sie den Hit «Atemlos durch die Nacht» von Helene Fischer. Geholfen hat es den Rechtsextremen nicht: Sie schafften nur ein Ergebnis von 3,6 Prozent und fingen sich juristischen Ärger ein. Sängerin Fischer ging gegen die NPD vor – nach Informationen des «Spiegel» nun mit Erfolg.

Die Künstlerin hatte zunächst gegen die rechtsextreme Partei eine einstweilige Verfügung erlassen, die dann auf Antrag der NPD aufgehoben …

Artikel lesen
Link zum Artikel