Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama in Rupperswil: Alle vier Opfer wurden erstochen, Brand wurde absichtlich gelegt – «Der Täter ist nicht unter den Opfern»

22.12.15, 13:21 22.12.15, 14:46


Was wir wissen

Die vier Todesopfer, die gestern in einem Haus im aargauischen Rupperswil gefunden wurden, sind Opfer eines Tötungsdelikts. Dies teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Gemäss den Erkenntnissen des kriminaltechnischen Dienstes und der Kantonspolizei Aargau sind alle vier Personen, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Einfamilienhaus in Rupperswil befunden hatten, Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Alle vier Opfer wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ebenfalls gesichert ist, dass der Brand im Haus absichtlich gelegt wurde. Eine Tatwaffe wurde bislang nicht gefunden.

Bei allen Toten handle es sich um Opfer: «Der Täter ist nicht unter den Opfern», sagte Fiona Strebel, Mediensprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft, auf Anfrage. Bislang seien verschiedene Personen befragt worden. Niemand befinde sich in Untersuchungshaft.

Zur Klärung der genauen Todesumstände hat die Staatsanwaltschaft die Obduktion der vier Getöteten angeordnet. Die Obduktionen und die rechtsmedizinischen Untersuchungen werden heute und morgen durchgeführt.

Es konnte noch keines der Opfer identifiziert werden. Die Umstände der Tat sowie der Tathergang seien nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlungen, heisst es in der Mitteilung. 

In dem Haus lebte die Mutter mit ihren zwei Kindern. Nachbarn zufolge soll auch der neue Lebenspartner der Frau in dem Haus wohnen. Der Vater der Kinder lebt getrennt von der Familie im Kanton Luzern. Die Polizei soll gestern beim Ex-Mann vorgefahren sein, schreibt der Blick. Die Polizei hat sich dazu bislang nicht geäussert. Sie sucht aber nach Hinweisen zu einem hellen Kleinwagen, der gestern im Quartier gesehen worden sei. (meg/sda)

Einfamilienhausbrand in Rupperswil AG

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ninaaaaa 22.12.2015 23:00
    Highlight So traurig! :(

    Mein Beileid an Freunde und Familie der Verstorbenen.
    Viel Kraft an die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die das in ihrer Freizeit machen und immer alles geben.


    Hoffen wir, dass Staatsanwaltschaft/ Polizei/ Pathologie herausfinden was genau lief und wer der Täter/ die Täterin war.
    7 1 Melden
  • kliby 22.12.2015 15:41
    Highlight Typu, etwas geschmackloseres kommt dir nicht in den Sinn, als eine solche Tat für deinen Kampf gegen Gesetze und den pösen Staat zu instrumentalisieren?
    7 19 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 22.12.2015 18:28
      Highlight Kliby du hast dich im User verlesen. Du meinst @stadtzürcher
      8 2 Melden
  • sentir 22.12.2015 14:14
    Highlight Traurig, traurig einfach nur traurig.

    Was muss ein Mensch für ein Ego haben, um Andere und sogar Kinder zu töten...

    Herzlichstes Beileid
    37 3 Melden
  • Triumvir 22.12.2015 14:10
    Highlight So etwas macht mich echt traurig. Woher kommt bloss all dieser sinnlose Hass her, den viele Menschen in sich tragen...Es soll mir bitte keiner mehr erzählen, dass der Mensch zur Krönung der Schöpfung zählt...Mögen die Opfer in Frieden ruhen...und möge der Täter seine gerechte Strafe erhalten!
    40 2 Melden
  • Bär73 22.12.2015 13:49
    Highlight Ist wieder mal Vorweihnachtszeit. Doch dieses Jahr ist schon grad krass mit diesen Familien - Fehden. Vielleicht sollte man Weihnachten doch einfach abschaffen.
    15 51 Melden
    • Typu 22.12.2015 14:18
      Highlight Wärs ihnen genehmer würden sich die vorfälle besser übers jahr verteilen? ...
      39 3 Melden
    • stadtzuercher 22.12.2015 14:39
      Highlight ...oder die Gesetzgebung in Sachen Familie mal etwas kritischer anschauen.
      13 18 Melden
    • Typu 22.12.2015 14:58
      Highlight Ja genau toll. Lasst uns weitere gesetze zur familie machen. Was bitteschön soll das bringen? Wie wärs wenn die menschen einfach toleranter und hilfsbereiter werden? Würde schon viel helfen.
      34 4 Melden
    • stadtzuercher 22.12.2015 15:35
      Highlight Typu, nicht neue Gesetze machen, sondern die bestehenden anschauen. Leseverständnis. Weil irgendwas scheint da nach Trennungen oft nicht zu funktionieren.
      6 17 Melden
    • INVKR 22.12.2015 15:48
      Highlight Wahnsinn, dass ihr alle schon wisst, wer es war. Mal über eine Karriere als Hellseher nachgedacht?
      23 1 Melden
    • EvilBetty 22.12.2015 15:55
      Highlight Stadtzürcher: Was für ein Gesetz würde denn helfen?
      6 2 Melden
    • Baba 22.12.2015 20:08
      Highlight @stadtzuercher - FALLS es denn der getrennt lebende Partner war, der diese vier Menschen umgebracht hat: mit welchem Gesetz möchten Sie so ein Verbrechen denn verhindern? Alle getrennt lebenden Männer einsperren, allen eine Fussfessel verpassen? Wohl kaum, oder?
      Meines Wissens wird sowohl Totschlag als auch Mord oder sonstige Versuche, jemanden ums Leben zu bringen in unserem Strafrecht als "Verbrechen" taxiert... Gesetze hindern also keinen Verrückten daran, seine Untat zu begehen. Leider, schön wär's wenn es anders wäre.

      Eine unfassbar, grauenvolle Tat, die mich sprachlos werden lässt.
      7 0 Melden

Militärfahrzeug kippt in Bremgarten AG in Reuss: Drei Verletzte

Bei Arbeiten an einer Brücke über die Reuss ist am Montag in Eggenwil bei Bremgarten AG ein Mobilkran der Schweizer Armee in den Fluss gekippt. Drei Armeeangehörige wurden verletzt.

Zwei Personen hätten leichte Verletzungen erlitten und seien zur Kontrolle ins Spital gebracht worden, sagte Daniel Reist, Sprecher der Schweizer Armee, auf Anfrage. Eine Person habe einen Schock erlitten. Reist bestätigte eine entsprechende Meldung des Onlineportals 20min.ch.

Wie Mario Camelin, Sprecher der …

Artikel lesen