Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwarnung in Basel: Polizei fand keine Bombe

13.07.15, 11:47 13.07.15, 13:45

Die Polizei sperrte um 11 Uhr den Steinenberg und das Gebiet zwischen Barfüsserplatz und Bankverein ab. Gegenüber der Nachrichtenagentur sda wollte sich ein Polizeisprecher nicht zum Grund der Sperrung äussern. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte aber vor Ort, eine Bombendrohung sei bei einem an der Theaterstrasse domizilierten Unternehmen eingegangen.

google maps

Blick.ch berichtet, dass es sich bei der Firma um die Basler Investmentgesellschaft Cashcloud handle. Ein Mann habe angekündigt, innerhalb von 30 Minuten würde ein Sprengsatz hochgehen. 60 bis 70 Personen aus den Gebäuden zwischen Barfüsserplatz und Bankverein wurden evakuiert. Der Tramverkehr durch die Innenstadt ist unterbrochen.

Sprengstoffspezialisten der Kantonspolizei Basel durchsuchten mit Spürhunden das Gebäude.

Um 13.15 Uhr hat die Basler Polizei die Strassensperrungen in der Innenstadt aufgehoben, die am Vormittag wegen einer Bombendrohung errichtet wurden. Ein Sprengsatz wurde nicht gefunden. Das Gebäude sei von Spezialisten untersucht worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft vor den Medien. Es befinde sich kein Sprengstoff im betroffenen Haus. Auch ein Nachbarhaus sei durchsucht worden. (wst/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kahlschlag: Novartis streicht in der Schweiz über 1700 Stellen

Novartis will in der Schweiz rund 2'150 Stellen innerhalb von vier Jahren abbauen. Rund 1'450 Arbeitsplätze gehen in der Produktion in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno verloren. Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert.

Wie Novartis in einer Medienmitteilung vom Dienstag betont, würden im Gegenzug etwa 450 neue Stellen geschaffen. Diese Massnahme hatte der Konzern bereits kürzlich angekündigt. Geplant ist der Aufbau einer Fertigungsstätte für Zell- …

Artikel lesen