Schweiz

Kampf der Kurse

Wir suchen das kurioseste Studienfach der Schweiz

Diese Woche hat die Uni wieder begonnen. Und inzwischen gibt es kaum ein Studienfach, das es nicht gibt. Im Duell kannst du entscheiden, wo du dich auf keinen Fall einschreiben würdest.

17.09.14, 15:31 17.09.14, 15:42
Viktoria Weber, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Die Liste der Studienfächer, die man in der Schweiz belegen kann, ist schier unendlich. Bei einigen muss man erstmal nachschauen, was sich dahinter überhaupt verbirgt. Wir haben rund 50 dieser eher ungewöhnlichen Studienfächer herausgesucht. Welches davon ist deiner Meinung nach das kurioseste?

Klick dich durchs Duell und gib jeweils dem Fach eine Stimme, das du für kurioser hältst. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oneTanglyBoi #teamIOTA 19.09.2014 21:32
    Highlight Nur nebenbei bez. Optometrie: Die FH Olten IST die FH Nordwestschweiz, bzw. gehört zu ihr... ;-)
    0 0 Melden
  • guj 17.09.2014 20:09
    Highlight - Fragt der Professor den Studenten in spe, was er denn
    studieren wolle.
    - Wirtschaftsethik, bekommt er zur Antwort.
    - Worauf der Professor meint, er müsse sich schon für ein Fach
    entscheiden.
    4 0 Melden
  • nimmersatt 17.09.2014 18:53
    Highlight Cheap!
    2 0 Melden

Oxford Uni verlängert Prüfungszeit – den Frauen zuliebe 

Studenten, die im Sommer 2017 an der Universität Oxford Mathematik- oder Informatikprüfungen ablegten, erhielten 15 Minuten mehr Prüfungszeit als ihre Kommilitonen im Jahr zuvor. Das nicht weil die Prüfungen schwieriger waren oder mehr Aufgaben beinhalteten, sondern um den Studentinnen zu helfen.  

Die Uni begründete den Zeitbonus damit, dass weibliche Kandidaten eher durch Zeitdruck beeinträchtigt würden als männliche. In den vergangenen Jahren war die Zahl männlicher …

Artikel lesen