Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grüne Wirtschaft» bleibt auch nach deutlichem Nein aktuell

25.09.16, 18:50 26.09.16, 09:05


Bild: KEYSTONE

Die Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» ist mit 63,57 Prozent Nein-Stimmen wuchtig abgelehnt worden. Die Gegner warnten erfolgreich vor drohenden Konsumeinschränkungen.

Die Grünen hatten mit ihrer Initiative einen nachhaltigeren Umgang mit den Ressourcen gefordert. Konkret sollte der «ökologische Fussabdruck» der Schweiz bis im Jahr 2050 auf «eine Erde» reduziert werden. Heute verbraucht die Schweizer Bevölkerung so viele Ressourcen, dass drei Erden nötig wären, wenn sich die gesamte Erdbevölkerung so verhielte.

Das Anliegen der Initianten erhielt zu Beginn der Kampagne viel Zustimmung. Diese bröckelte aber zusehends. Am meisten Zuspruch bekam das Begehren noch in der Westschweiz, schliesslich sagte Genf als einziger Kanton Ja.

Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht

Die Gegenkampagne habe den Schwachpunkt der Initiative getroffen, indem sie neben den Wirtschaftsschäden zunehmend auch die individuelle Bevormundung in die Debatte einbrachte, schreibt das gfs.bern in einer Analyse zur Abstimmung.

Die Gegner, bestehend aus SVP, CVP, FDP, BDP und Wirtschaftsverbänden, hatten erfolgreich vor einem Verbot von warmen Duschen, Cervelats und Flugreisen gewarnt. Sie hätten mit einer «Angstkampagne faktenfreie Behauptungen verbreitet», ärgerte sich Bastien Girod, Nationalrat der Grünen (ZH) am Abstimmungssonntag.

Thema bleibt aktuell

Vom Tisch ist das Thema Ressourceneffizienz auch nach der Niederlage an der Urne aber nicht. Die Gewinner der Abstimmung räumten ein, das Volk habe zwar die Initiative abgelehnt, aber nicht Nein zu mehr Nachhaltigkeit gesagt. Die Unternehmen seien sich der Herausforderung bewusst und hätten nicht zuletzt aus Kostenüberlegungen selbst das grösste Interesse, mit den knappen Ressourcen immer effizienter umzugehen, schrieb der Wirtschaftsdachverband economiesuisse in einer Stellungnahme.

Das deutliche Nein zur Volksinitiative «Grüne Wirtschaft» sei kein Nein zur grünen Wirtschaft, sagte auch Umweltministerin Doris Leuthard vor den Medien. Der Bundesrat wolle nun auf Freiwilligkeit und individuelle Vereinbarungen setzen, um den Ressourcenverbrauch zu senken.

«Der Verbrauch von natürlichen Ressourcen ist in der Schweiz zu hoch», sagte Leuthard. Bisherige Massnahmen gingen zwar in die richtige Richtung, reichten aber nicht. Der Bundesrat wolle nun seine Aktionspläne für eine grüne Wirtschaft weiterentwickeln.

Und auch die Grünen selbst wollen «dran bleiben». Das Ziel, die Umweltbelastung auf ein global verträgliches Mass zu senken müsse mit Nachdruck weiterverfolgt werden – unter anderem mit der Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.

Im November kommt mit der Atomausstiegsinitiative schon das nächste Volksbegehren der Grünen an die Urne. Die Initiative verlangt, dass alle AKW spätestens nach 45 Betriebsjahren stillgelegt werden. (sda)

Abstimmungswochenende vom 25.09.2016

Das Nein zu «AHVplus» ist kein Ja zum Rentenalter 67

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre Arbeit machen

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen muss  

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

Aargauer Gemeinden pfeifen auf die Mahnung aus Bern – und publizieren erste Abstimmungsresultate

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang und Zug Mundart im Kindergarten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen