Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann stimmt ab an der Urne, am Sonntag, 28. Februar 2016, in Appenzell. Die Schweiz stimmt heute ueber vier eidgenoessische Vorlagen ab. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Herznach gibt die Resultate bereits nach 10 Uhr bekannt – entgegen der Bitte des Bundes. Bild: KEYSTONE

Aargauer Gemeinden pfeifen auf die Mahnung aus Bern – und publizieren erste Abstimmungsresultate

In der Schweiz schliessen die Abstimmungslokale erst um 12 Uhr Mittags definitiv. Doch im Aargau werden die Resultate jeweils schon Stunden früher bekannt. Um das Ergebnis nicht zu verfälschen, hat der Bund die Gemeinden gebeten, darauf zu verzichten – vergebens wie sich heute zeigt.



>> Im Live-Ticker erfährst du alles zu den Abstimmungen.

Weil die Gemeinden der meisten Kantone bis 12 Uhr ihre Abstimmungslokale geöffnet halten, publizieren sie die Ergebnisse erst am Mittag. Dem Bund ist das Recht, denn so lassen sich die Stimmbürger nicht von früher bekannt gewordenen Ergebnissen beeinflussen.

Der Kanton Aargau hält sich nicht an diese Praxis. Die Urnenbüros schliessen früh. Regelmässig liefern die Gemeinden deshalb ab 10 Uhr ihre Resultate und werden so zum nationalen Gradmesser.

Das ist dem Bund ein Dorn im Auge. Er hat deshalb interveniert. Beat Furrer, Sprecher der Bundeskanzlei, hält fest: «Der Bundesrat hat seine Instruktion an die Kantone in diesem Sinne verdeutlicht.» Dies weil bei vergangenen Abstimmungen schon vor Urnenschluss anhand der kommunalen Ergebnisse Rückschlüsse auf nationale Resultate gezogen worden seien.

«Die Meinungen sind am Sonntagmorgen gemacht.»

Aargau ignoriert Bundesbern

Nun zeigt sich: Im Aargau hält man sich nicht an diese Intervention des Bundesrats. Aus Herznach erreicht die «AZ»-Redaktion um 10:26 Uhr die Mail mit den Ergebnissen. Ja zum Nachrichtendienstgesetz, Nein zu AHVplus, Nein zur grünen Wirtschaft. Die Gemeinde liegt im Trend der vorgängigen Umfragen.

Renate Gautschy, Präsidentin der Gemeindeammännervereinigung, hält denn auch nichts davon, bis Mittag mit der Publikation der Ergebnisse zu warten: «Die Meinungen sind am Sonntagmorgen gemacht.»

Und was hält die Aargauer Regierung vom «Widerstand gegen Bundesbern»? Sprecher Peter Burri hält fest: «Wir haben das Anliegen des Bundes weitergeleitet und sind damit seiner Bitte nachgekommen.» Beim Wunsch aus Bern handle es sich um eine Empfehlung und keinen Zwang.

Und so wird fleissig weiter publiziert. Um 11:09 Uhr meldet Dottikon: Nein zu AHVplus und «Grüne Wirtschaft», Ja zum Nachrichtendienstgesetz.

  (aargauerzeitung.ch)

Abstimmungswochenende vom 25.09.2016

Das Nein zu «AHVplus» ist kein Ja zum Rentenalter 67

Link zum Artikel

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Kontrolleure des NDB ihre Arbeit machen

Link zum Artikel

NDG angenommen – 4 Dinge, die sich jetzt ändern und die man wissen muss  

Link zum Artikel

Um 15 Uhr war alles ausgezählt: Der Abstimmungssonntag im Ticker

Link zum Artikel

Aargauer Gemeinden pfeifen auf die Mahnung aus Bern – und publizieren erste Abstimmungsresultate

Link zum Artikel

Zürich kriegt ein Eishockey-Stadion, Tessin den Inländervorrang und Zug Mundart im Kindergarten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Superspreader» in Zürcher Club – bislang 5 Ansteckungen, 300 Gäste müssen in Quarantäne

Ein junger Mann hat im «Flamingo Club» mehrere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesundheitsdirektion rät, vorsichtig zu sein.

Im Kanton Zürich ist es zum ersten sogenannten «Superspreader-Event» gekommen. Ein Mann, der am 21. Juni in einem Club in Zürich zu Gast war, wurde positiv auf Covid-19 getestet. Fünf weitere Personen, die mit ihm im Club waren, entwickelten daraufhin Symptome.

Auch diese Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich am Samstagabend mitteilte. Der Fall sei dem kantonsärztlichen Dienst am Abend des 26. Juni 2020 gemeldet worden. Dieser habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel