Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portrait von Doris Fiala, Unternehmerin und Nationalraetin FDP des Kantons Zuerich, aufgenommen am 31. Mai 2010 in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

FDP-Nationalrätin Doris Fiala. 
Bild: KEYSTONE

Fialas Masterstudiengang abgeschafft – aberkannte Arbeit noch nicht nachgeholt

Der Kurs «Security Policy and Crisis Management» der ETH  ist eingestellt worden, nachdem er wegen einer missglückten Master-Arbeit von Nationalrätin Doris Fiala in die Schlagzeilen geraten war. Fiala will die Arbeit dennoch nachholen. 



Doris Fiala hatte 2012 den 60'000 Franken teuren Masterstudiengang «Security Policy and Crisis Management» an der ETH gebucht und abgeschlossen. Der entsprechende Titel wurde ihr 2013 allerdings aberkannt, weil ihre Abschlussarbeit den formalen Ansprüchen an wissenschaftliche Arbeiten nicht im geringsten genügt hatte und verschiedentlich Quellenhinweise fehlten. 

Fiala gab unverzüglich via Communiqué bekannt, dass sie sich umgehend neu immatrikulieren werde. Das ist nun nicht mehr möglich. 
Der nebenberufliche Studiengang des ETH-Instituts Center for Security Studies (CSS) war hauptsächlich von Offizieren der Schweizer Armee besucht, deren Kurskosten jeweils deren Arbeitgeber das VBS übernommen hatte. 

«Barak Obama» und Wikipedia als Quelle

Die Auslagen für den Kurs sind vergangenes Jahr einer Sparübung im VBS zum Opfer gefallen und ohne die Besucher der Armee lohnt sich die Veranstaltung für die ETH nicht mehr. «Der Kurs ist 2015 aus diesem Grund zum letzten Mal durchgeführt worden», bestätigt ETH-Mediensprecherin Franziska Schmid.  

Die letzte Absolventin des Studienganges dürfte deswegen Doris Fiala sein. Die ETH, deren scharf kritisiertes akademisches Personal die gelernte Hotel- und PR-Fachfrau bei der Arbeit offensichtlich so wenig betreut hatte, dass undatierte Wikipedia-Quellen und sogar die Schreibweise «Barak Obama» durchging, lässt Fiala die Abschlussarbeit trotzdem noch einmal schreiben.  

«Setze mich nicht unter Druck»

Im Gegensatz zu regulären ETH-Studiengängen gibt es bei den Weiterbildungen reglementarisch keine zeitlichen Beschränkungen für nachgereichte Arbeiten. «Frau Fiala kann die Arbeit jederzeit nachholen, wenn sie das möchte», bestätigt ETH-Sprecherin Schmid. Falls die Arbeit angenommen wird, darf Fiala auch den Titel  Master of Advanced Studies Security Policy and Crisis Management (MAS SPCM) wieder vor oder hinter ihren Namen schreiben.

Fiala bekräftigt auf Anfrage von watson, diese Möglichkeit zu nutzen. Auf die Nachfrage, wann die ETH mit einer erneuten Eingabe der Masterarbeit rechnen könne, sagt Fiala: «Ich bin dran, setze mich aber nicht unter Druck.»

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 26.01.2016 11:16
    Highlight Highlight finds lustig wie einige hier unbedingt sagen müssen was akademisch ist und was nicht ... dabei kommt das gar nicht drauf an, egal welchen Master, die Arbeit muss richtig verfasst werden und wenn die ETH bei den MAS arbeiten so fest die augen zudrückt ... tztz shame on you ETH
    37 3 Melden
    • Hierundjetzt 26.01.2016 11:47
      Highlight Highlight Nein muss Sie nicht. Sonst gäbe keinen Artikel :-)
      3 11 Melden
    • Shlomo 26.01.2016 11:51
      Highlight Highlight Jede Uni oder FH drückt bei CAS oder MAS beide Augen zu. Sei es wegen dem Geld oder wegen der meist sehr schlechten Vorbildung der "Studierenden" die meist nie zuvor eine Uni von innen gesehen haben
      27 3 Melden
  • dä dingsbums 26.01.2016 10:48
    Highlight Highlight Ähm... Ein (konsekutiver) Master Abschluss ist nicht das gleiche wie ein MAS Abschluss. Für einen Master muss man ca. 4 Jahre vollzeit studieren. Den MAS gibt es berufsbegleitend in 18-24 Monaten.

    60'000 Franken für einen MAS Abschluss ist schon happig. Ein MAS an der FHZH kostet knapp ein Drittel.

    Yes, I'm fun at parties.
    42 5 Melden
    • Hierundjetzt 26.01.2016 11:03
      Highlight Highlight Leider nicht ganz korrekt.

      *Fallbeispiel*
      Eine Weiterbildung an der UZH trägt den Titel:
      Executive Master Business Administration UZH
      = akademische Weiterbildung

      Eine Weiterbildung an der FH trägt den Titel
      Executive Master Business Administration FHZH
      = KEINE akademische Weiterbildung

      15 19 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 26.01.2016 11:11
      Highlight Highlight Für den eigentlichen konsekutiven Master sind es "nur" 1.5-2 Jahre. Das vorher ist der Bachelor welcher zu bestehen ist. Ein solcher jedoch mindestens ein höherer Fachabschluss ist auch für einen MAS vorgesehen. Wobei dies auch von der Reputation der Schule abhängt. Feld, Wald und Wiesenschulen verzichten gerne darauf und lassen sich das dann fürstlich bezahlen...
      16 0 Melden
    • Shlomo 26.01.2016 11:14
      Highlight Highlight Quatsch Hierundjetzt, beides sind keine akademischen Titel aber beides sind Weiterbildungen
      26 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hierundjetzt 26.01.2016 10:43
    Highlight Highlight Frau Fiala verfügt gemäss Artikel nur über eine Berufsprüfung als PR-Fachfrau mit Fachausweis.

    Mit Verlaub: eine einfache Berufsprüfung reicht also aus für einen "Master"? Wow ETH.

    Es geht mir dabei nicht um die Kritik an der Berufsprüfung, die war sicher schwer. Nur: unsere CH-Bildungslandschaft sieht keinen Abkürzung vom Sek II auf das Tertiärniveau vor. Also ausser an der ETH. Da ist Geld wichtiger als Reputation....

    Von der HSG sprechen wir hier gar nicht erst, da kann man mit einer KV-Lehre im Bildungsrucksack den "Master" machen.
    26 24 Melden
    • Angelika 26.01.2016 11:04
      Highlight Highlight Es ist eben ein MAS (Master of Advanced Studies), nicht ein MA (Master of Arts) oder MSc. (Master of Science), also eine Weiterbildung.
      33 0 Melden
    • Martiis 26.01.2016 11:06
      Highlight Highlight Das ist wahrscheinlich nur der Fall, wenn man das KV mit BM gemacht hat und danach noch einen Bachelor an einer FH. Und auch dann muss man noch Punkte nachholen, wird also nicht ohne Auflagen zum Master zugelassen.
      11 1 Melden
    • Hierundjetzt 26.01.2016 11:20
      Highlight Highlight Martiis: Leider nein. Man nennt das dann "sur dossier" Ich kenne 3 Fälle. KV - "Master" Und sorry, das geht einfach nicht.

      Auch die von Ihnen erwähnte Berufsmaturität ist keine gymnasiale Matura sondern ist eine rein schweizerische Erfindung (darum müssen Sie nach der BM fürs Gymi eine sogenannte Passerelle absolvieren). Es ist eine sehr sinnvolle Erfindung keine Frage, damit ermöglichen wir ganz vielen tollen Menschen eine Weiterbildung an einer FH. Aber darum gehts in Bezug auf den Artikel nicht.

      10 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Shlomo 26.01.2016 10:27
    Highlight Highlight Dies ist kein Masterstudiengang sondern lediglich ein MAS und ist kein akademischer Titel.
    27 3 Melden
    • Hierundjetzt 26.01.2016 10:44
      Highlight Highlight Falsch es ist eine akademische Weiterbildung. Das macht das ganze so gravierend
      8 18 Melden
    • Shlomo 26.01.2016 11:12
      Highlight Highlight Nein ist es eben nicht!
      Ein MAS ist eine Weiterbildung wie sie auch z.B. bei der Migros klubschule besucht werden kann. Sowohl CAS als auch MAS sind keine akademischen Titel. Es braucht für so einen "Studiengang" auch keine akademische Vorbildung.
      18 3 Melden
    • Wiesopferd 26.01.2016 11:16
      Highlight Highlight Nicht falsch... es ist NICHT das selbe
      4 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • herschweizer 26.01.2016 10:15
    Highlight Highlight man könnte sich fragen ob sie sich das tatsächlich zugetraut hätte oder nur am Ghostwriter gespart hatte.
    19 1 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen
Link to Article