Schweiz

Rassismus-Skandal im Tessin: Polizist postet auf Facebook rechtsradikale Parolen und Fotos

27.01.16, 14:56 27.01.16, 15:11

Die Tessiner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Unteroffizier der Tessiner Kantonspolizei. Er soll mit Einträgen auf seiner Facebook-Seite zum Rassismus angestiftet haben.

Ans Licht gebracht hatte die Einträge am Mittwoch das linke Tessiner Nachrichtenportal «gas.social». Auf dem angeblichen Facebook-Profil des Kantonspolizisten seien Bilder und Zitate von Adolf Hitler und Benito Mussolini zu sehen, sowie Aufrufe zum bewaffneten Kampf.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Anstiftung zur Rassendiskriminierung, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Auch Lega-Staatsrat Norman Gobbi nahm als Vorsteher des Departements der Sicherheit Stellung zu dem Vorfall: Er verurteile diesen «traurigen Einzelfall» zutiefst. Gegen den Polizisten werde neben dem strafrechtlichen Verfahren auch ein Disziplinarverfahren eröffnet, sagte Gobbi an einer Medienkonferenz in Bellinzona. (sda/cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 20:49
    Highlight Es ist überhaupt nicht verboten, Fotos von Nazis in Facebook zu zeigen. Beim Text sieht es anders aus.
    2 5 Melden
    • Schlumpfinchen 28.01.2016 07:34
      Highlight Es geht um die Kombination dieser Bilder und den Texten. Es gibt wohl nur sehr wenige Möglichkeiten, solche Bilder in einen Kontext zu bringen, den man ohne Probleme auf Facebook posten kann.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 28.01.2016 12:34
      Highlight Das Problem lässt sich ganz einfach lösen: Man schreibt "Meine Meinung ist, dass..." und jeder kann schreiben, was er will, ohne gegen eine Antirassimsusstrafnorm zu verstossen.
      0 0 Melden
  • FrancoL 27.01.2016 17:10
    Highlight Ach ich glaube Gobi sicherlich dass es ein trauriger Einzelfall ist, ja ganz sicher. *Ironie off*
    Die Wortwahl in den Einträgen (da lohnt es sich eine Übersetzung zu beschaffen, ich übersetze es nicht sonst wird der Post nicht abgedruckt!) ist kaum viel schlechter als im MATINO, dem Parteiblatt der Lega oder am Stammtisch der der Lega.
    16 5 Melden
    • chrisdea 27.01.2016 17:51
      Highlight *Gobbi
      *Mattino
      ;-)
      6 1 Melden
    • FrancoL 27.01.2016 19:19
      Highlight @Chrisdea; Danke!
      8 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.01.2016 16:32
    Highlight Weg mit ihm!
    10 5 Melden

Diese neue NGO kämpft gegen Datenkraken – und hofft auf deine Hilfe

Als junger Student bot Max Schrems Facebook die Stirn. Nun sammelt er Geld für eine europäische Datenschutz-Organisation, die allzu neugierige Konzerne in die Schranken weist. 

Update: Mittlerweile ist das Urteil bekannt und «Europe vs. Facebook» hat eine Stellungnahme veröffentlicht, siehe unten.

Biblische Vergleiche sind nicht sein Ding. Trotzdem lässt sich Max Schrems mit David vergleichen. Unermüdlich kämpft der 31-jährige Jurist aus Österreich gegen Facebook.

Heute steht ein weiteres wegweisendes Urteil an. Und zwar vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Max' Klage wegen missbräuchlicher Weitergabe von Daten schlossen sich letztes Jahr weltweit …

Artikel lesen