Schweiz

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

19.09.17, 11:21 19.09.17, 11:39

Stillen soll gefördert werden, findet SP-Nationalrätin Yvonne Feri – Demonstration von stillenden Müttern in Buenos Aires. Bild: AP/AP

Kalzium, Antikörper, Abwehrenzyme: Muttermilch enthält wichtige Nährstoffe- und Abwehrstoffe für Säuglinge. Ausserdem senkt sie das Risiko von Erkrankungen bei Mutter und Kind. 

Der Bund empfiehlt deshalb, das Kind in den ersten vier bis sechs Monaten ausschliesslich zu stillen. Danach soll nach Möglichkeiten weiter bis zum 12. Monat gestillt werden.  

Mit einer Werbebeschränkung für Muttermilchersatz-Produkte will die Weltgesundheitsorganisation WHO erreichen, dass das Stillen gefördert wird. Die Schweiz hinkt dieser Vorgabe hinterher. Hierzulande ist das Bewerben von Babymilch-Produkten zwar ebenfalls eingeschränkt – allerdings nur für Produkte für Kinder bis zu einem Alter von sechs Monaten.

Die SP-Nationalrätin Yonne Feri will diese Regelung ausdehnen. Für Babymilch-Produkte soll neu eine Werbeeinschränkung bis zu einem Alter von 12 Monaten gelten. Das verlangt eine Motion, die die SP-Nationalrätin mit der Unterstützung zahlreicher anderer Politiker vergangene Woche eingereicht hat.

Feri betont, dass es ihr nicht darum gehe, Eltern vorzuschreiben, wie sie ihre Kinder ernähren sollen. «Es liegt in der Eigenverantwortung der Mutter, ob sie stillen will oder nicht, sei dies aus persönlichen, beruflichen oder familiären Gründen.» Allerdings soll keine Mutter durch Werbung davon abgehalten werden, ihr Kind zu stillen.

Weniger Werbung für Muttermilch-Ersatz-Produkte, fordert SP-Nationalrätin Feri. Bild: EPA/ANP

Man habe das Gespräch mit den Produzenten von Babymilch gesucht, sagt Feri, sei aber auf taube Ohren gestossen. «Eine gesetzliche Ausweitung der Werbebeschränkung ist das letzte Mittel.»

SP-Nationalrätin Yvonne Feri. Bild: KEYSTONE

Die Hersteller wehren sich gegen eine Werbeeinschränkung. Man habe zwar Verständnis dafür, dem Stillen gesundheitspolitisch den Vorzug zu geben, schreibt der Verband Swiss Infant Nutrition Association (Sina), bei dem alle grösseren Hersteller von Babymilch vertreten sind. Allerdings dürfe dies nicht auf dem Weg einer Diskriminierung geschehen. 

Überdies spielten gemäss Einschätzung des Verbands andere Faktoren, wie zum Beispiel der auf vier Monate beschränkte Mutterschutz, eine viel grössere Rolle dafür, dass Mütter mit dem Stillen aufhören.

Feri ist sich der Problematik der Vereinbarung von Mutterschaftsrurlaub und Stillförderung bewusst. Sie sieht darin aber keinen Widerspruch, das Arbeitsgesetzt enthält die notwendigen Vorschriften. «Man kann gleichzeitig gegen Werbung für Muttermilch-Ersatz und für einen bessern Mutterschutz sein – die Wahlfreiheit der Mütter ist wichtig und richtig.»

Du glaubst, das ist nur Baby-Gebrabbel? Du hast ja keine Ahnung!

59s

Du glaubst, das ist nur Baby-Gebrabbel? Du hast ja keine Ahnung!

Video: watson

Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JoJodeli 19.09.2017 18:37
    Highlight Ich finde es viel schlimmer dass Müttern die nicht stillen können oder wollen, ein so schlechtes Gewissen gemacht wird und sich diese oft unbegründet Vorwürfe machen wenn es nicht klappt. Stillen kann sehr anstrengend, frustrierend und kräftezehrend sein. Es ist ein Glück für solche Kinder dass es sichere und gute Alternativen in Form von Pulver gibt!
    49 7 Melden
  • Lami23 19.09.2017 17:40
    Highlight Für alle die jetzt hier sagen, dass sich stillende Mütter davon nicht beeinflussen lassen: Das würde ja implizieren, dass Werbung nicht funktioniert und dass das nicht stimmt, zeigen ja diverse Beispiele...
    17 27 Melden
    • Menel 19.09.2017 19:19
      Highlight Genau! Darum sind ja auch Werbungen für Zigaretten verboten und das für Spirituosen stark eingeschränkt. Bei der Einschränkung der Spirituosen-Werbung sieht man auch gut, mit welchen psychologischen Tricks gearbeitet wird, denn bei dem Bewerben von Spirituosen darf es nur um das Produkt gehen und kein zB. Lebensgefühl vermittelt werden.
      6 8 Melden
    • Lami23 19.09.2017 21:40
      Highlight Was bedeuten die Blitzer?
      2 3 Melden
    • Menel 19.09.2017 22:02
      Highlight Das viele nicht wahrhaben wollen, dass freier Wille eine Illusion ist 😄
      6 5 Melden
    • Lami23 21.09.2017 09:11
      Highlight Tja das gesteht man sich halt nicht gerne ein :-) bzw ein bisschen Grösse brauchts halt, das haben nicht alle...
      2 0 Melden
  • Thinktank 19.09.2017 16:43
    Highlight Sind die Frauen so unselbständig und beeinflussbar? Wieder mal eine typisch linke Bevormundungsaktion. Es fehlen noch Bilder von toten Babies auf den Verpackungen. Was ist wenn Muttermilch gar nicht gesünder ist oder notwendig wenn das Kind nicht trinkt?
    42 22 Melden
  • Bolly 19.09.2017 16:42
    Highlight Es sollte jeder Mutter erlaubt sein was für sich und dem Baby am Besten ist. Ich wollte bei beiden Kinder länger stillen, beide hatten Mühe damit klar zu kommen. Habe mich jeweils 3 Monate Tag und Nacht hingegeben. 2x Brustentzündung mit Fieber eingefangen. Das Resultat, musste umstellen auf Shoppen, und mein Busen ist jetzt hin!!!!! Gefühle nix mehr da. Was habe ich davon auch nichts mehr. Wenn ich das gewusst hätte, von Anfang an Ersatz genommen. So war es nur ne Plaggerei und viel Stress. Tränen warum es nicht geht, usw. Mit den Folgen muss ich jetzt leben. ☹️ das sind Probleme.
    39 8 Melden
    • Raphael Stein 20.09.2017 14:21
      Highlight @Bolly,

      leider habe ich deine Bemerkung viel zu spät gesehen.
      ...und mein Busen ist jetzt hin!!!!! Gefühle nix mehr da.

      War da niemnad der dich beraten hat?
      1 1 Melden
  • John Smith (2) 19.09.2017 16:13
    Highlight Bevor ich die Kommentare gelesen habe, habe ich eine Wette mit mir selbst abgeschlossen. Ich habe sie gewonnen.

    Ich finde das Werbeverbot gut. Manche Verhaltensweisen sollten einfach nicht beworben werden dürfen. Wer schöppeln muss, weil sie nicht anders kann (oder von mir aus auch einfach will), die findet das passende Produkt auch ohne Werbung.
    22 36 Melden
  • danbla 19.09.2017 15:46
    Highlight Sonst hat die keine Probleme, oder was?
    69 21 Melden
  • Maranothar 19.09.2017 15:40
    Highlight Sind das wirklich die Probleme die wir jetzt lösen müssen?
    67 18 Melden
  • T0815 19.09.2017 15:05
    Highlight Es gibt Mütter, die können nicht stillen, wir mussten bei unserer Tochter auch nach "schöppele". Ob jetzt wirklich eine Mutter früher mit stillen aufhört, nur weil sie die Werbung für eine Ersatzmilch gesehen hat... ich zweifle...
    96 15 Melden
  • lilW 19.09.2017 14:57
    Highlight Lasst es doch so, wie es ist! Man hat jetzt schon genug Gewissensbisse, wenn man auf Schoppenmilch umstellt und dann kommt noch die herrschende Unsicherheit, welches Produkt für sein Kind am besten ist. Nach einigen Monaten interessiert sich das Kind für Essen vom Tisch und etwa zu dieser Zeit ist Werbung doch voll Ok.
    85 12 Melden
  • Goldbach 19.09.2017 14:07
    Highlight Dieses Werbeverbot wäre wirkungslos.
    Diese Werbeverbot ist medizinisch unbegründet. Die Muttermilch enthält mehr Schadstoffe, als Muttermilchersatzprodukte.
    Bei Suchtkranken Müttern ist stillen schädlich.
    Für arbeitstätige Mütter ist Stillen ein so grosser Stress, dass die Milch schier schon in den Brüsten sauer wird.
    Der Vorschlag für diese Werbeverbot ist eine Unmündigkeitserklärung des Bürgers. Das ist die typisch sozialistische Attitüde der SP gegenüber ihren Wählern: Bürger sollen dressiert und bevormundet werden. Darum wählt nie die SP!
    58 62 Melden
    • Menel 19.09.2017 15:15
      Highlight Ist nicht Werbung eine Bevormundung? Wenn wir alle so mündig sind und Werbung nicht funktioniert, wieso gibt es dann Werbung?
      32 34 Melden
    • satyros 19.09.2017 16:08
      Highlight So sehr mich dieser Vorstoss nervt: Das ist eine Person und nicht die ganze Partei. Und der Vorstoss hat etwa den gleichen Einfluss auf mein Leben, wie der sprichwörtliche Sack Reis in China.
      16 5 Melden
    • EvilBetty 19.09.2017 17:02
      Highlight Goldbach = Rickli, oder?

      😂
      7 11 Melden
    • Lami23 19.09.2017 17:38
      Highlight Hast du bei Zigaretten die gleiche Meinung? Wird man da auch bevormundet?
      6 7 Melden
    • Goldbach 19.09.2017 18:12
      Highlight @Menel
      Werbung beeinflusst vielleicht, ob ich heute ein Heineken kaufe, oder ein Feldschlösschen, aber nicht, ob ich gerne Bier trinke, oder lieber Wein.
      Es gibt z. B. keine Werbung für Kokain. Trotzdem wird davon gekauft und konsumiert. Und das obwohl sogar der Konsum und Besitz verboten sind. Werbung ist keine Bevormundung, sondern eine Mitteilung des Produzenten an den Konsumenten.
      @Lami23: Natürlich!
      Erwerbsarbeit ist noch ungesünder als Rauchen. Sollen jetzt also Stelleninserate auch verboten werden?
      8 5 Melden
    • JuliSaflor 19.09.2017 18:38
      Highlight In den 60ern gab es wohl mal erhöhte Schadstoffwerte in der Muttermilch. Heutzutage ist das kaum mehr der Fall. Und selbst wenn, all die Vorteile der Muttermilch überwiegen einfach dem Schoppen. Die Entscheidung liegt natürlich bei jeder Mutter selbst. Da sollte sich niemand einmischen. Auch die Werbung nicht ;-)
      10 4 Melden
    • Lami23 19.09.2017 21:39
      Highlight Dir ist aber schon klar, dass in Ländern, in welchen Zigarettenwerbung erlaubt ist, viel mehr geraucht wird?
      Natürlich wird nicht nur aufgrund der Werbung konsumiert, dass sie aber einen erheblichen Einfluss hat, dürfte wohl jedem klar sein.
      7 5 Melden
  • Miicha 19.09.2017 14:01
    Highlight Boa sind die bescheuert. Es gibt nunmal auch Mütter die nicht stillen können, es reicht schon überall zu lesen, dass es das beste fürs Kind ist.
    82 16 Melden
  • who cares? 19.09.2017 13:50
    Highlight Ich spreche jetzt jeder Mutter die geistige Kapazität zu, sich nicht durch Babymilchwerbung gegen Stillen beinflussen zu lassen.

    Ich finde man sollte eher bei Werbungen mit zweifelhaften Versprechen ansetzen. Also irgendwelche Antifalten-cremes und solche die angeblich den Bauchumfang verkleinern sowie "probiotische" Joghurts oder Abnehmpillen. Die sind meiner Meinung nach die grösseren Übel.
    92 6 Melden
  • AlteSchachtel 19.09.2017 12:55
    Highlight Unglaublich, was da politisch beackert wird. Dies in einem Land wo Hebammen und Aerzte heute längst das Stillen fördern und die wenigen Frauen, die aus körperlichen Gründen nicht stillen können, sofort ein schlechtes Gewissen haben....

    Dieses Werbeverbot ist nun wirklich "für d'Chatz" , da hat es weit wichtigere Probleme, die man für Mütter und Babys angehen müsste. Arbeitsbedingungen, Künstliche Vitamine in der Schwangerschaft, Geburt auf Planung ... etc.

    Wie wäre es denn beispielsweise, wenn die KK die Stillgelder wieder einführen würden?
    85 4 Melden
  • Schnuderbueb 19.09.2017 12:53
    Highlight Wir brauchen ein Gesetz das uns vor Gesetzen schützt!
    73 3 Melden
    • R. Peter 19.09.2017 20:58
      Highlight dringend!
      5 0 Melden
  • Wald Gänger 19.09.2017 12:11
    Highlight Die ewig gleiche SP-Leier: Wir wollen ja niemandem Vorschriften machen, tun es aber trotzdem...

    Und welche Mutter wird durch Werbung von irgendwas abgehalten? Fällt diesen Müttern immer wenn sie gerade stillen wollen ein Werbeplakat auf den Kopf?
    Ausserdem redet doch die SP die ganze Zeit von der Selbstbestimmung der Frauen. Sollte es da nicht auch die freie Wahl der Frauen sein, ob sie wunde Brustwarzen toll finden oder nicht?
    69 10 Melden
    • Menel 19.09.2017 15:18
      Highlight Mir ist der SP-Vorstoss total egal, aber wenn ich so Sachen lese, dann frage ich mich; wenn das stimmt, was sie über die Selbstbestimmung sagen, wieso gibt es dann überhaupt noch Werbung?
      18 23 Melden
    • R. Peter 19.09.2017 21:04
      Highlight Menel, traurig, wie wenig du in dich vertrauen kannst. Werbung funktioniert, weil sie den Kunden über ein Produkt informiert und es natürlich empfiehlt. Ansonsten wüssten wir ja nichts davon...

      Alles beeinflusst uns:
      Werbung, die Meinung der Nachbarn, die der Hebamme, was ich so gelesen habe, meine Weltanschauung - alles, dennoch bleibe ich in meiner Entscheidung frei. Ich wünsche dir, dass du dir das auch noch irgendwann zutraust. Vielleicht hilft es zu überlegen, ob du Muttermilchersatz kaufen würdest, wenn es nicht sein muss und deine Hebamme dir das Stillen empfiehlt?
      2 5 Melden
    • Menel 19.09.2017 21:34
      Highlight Ich weiss nicht, aus welchem Bereich sie kommen, aber ich weiss aus der Forschung, wie unfrei unser Wille ist und wie wenig Ahnung wir über uns selbst haben.
      Wir wissen zwar, was wir wollen, aber wir wissen kaum wieso.
      7 2 Melden
    • R. Peter 19.09.2017 21:53
      Highlight warum wollen wir dann ein Werbeverbot? Ist das wirklich unser freier Wille? Wenn unser Wille so unfrei ist, wie du sagst, sollten wir sehr abgekapselt und alleine leben, denn wie gesagt beeinflusst neben Werbung auch alles mögliche andere in unserer Umgebung unseren Willen. Dass unser Wille beeinflussbar (nicht gleich unfrei) ist heisst nicht, dass wir keine freien Entscheide treffen könnten. Welche Forschung sprichst du konkret an?
      2 5 Melden
    • Menel 19.09.2017 22:41
      Highlight Das in unserer Umgebung hat aber meistens mit unserer Realität zu tun. Einfach mal überlegen, was man konsumieren würde, wenn man nicht ständig von den Medien berieselt würde. Was für ein Bild von uns, wie wir sein sollten, müssten um glücklich zu sein, wird über die Medien transportiert. Was wäre, wenn es das nicht gäbe? Was für Bedürfnisse, Wünsche (konsumtechnisch gesehen) hätten wir dann? Damit beantwortet sich jeder selbst diese Frage.
      4 1 Melden
    • Wald Gänger 20.09.2017 09:26
      Highlight Menel: Ich sage das nicht über Selbstbestimmung, sondern diese Leier wird seit Jahren von sämtlichen linken Parteien angestimmt.
      Nun muss man sich hier aber die Frage stellen: Wenn Frauen von einer Werbung davon abgehalten werden, zu stillen, wie selbstbestimmt sind sie dann? Und hierzu ganz provokativ: Sollte jemand, der sich bei so einer gewichtigen Frage so leicht beeinflussen lässt, wirklich über das Stimm- und Wahlrecht verfügen?
      Ich halte das einfach für das übliche SP-Reglulierungs-Geschwätz. Persönlich habe ich noch keine Frau getroffen, die einfach aus einer Laune heraus...
      0 2 Melden
    • Wald Gänger 20.09.2017 09:28
      Highlight ...abgestillt hätte. Da werden vorher immer x Überlegungen angestellt. Somit dürfen sie von mir aus auch weiterhin gerne politisch partizipieren. Die SP stellt ihre vermeintlichen "Opfergruppen" immer gerne als völlig hilflos und ohne SP-Hilfe zu keinem klaren Gedanken fähig dar.
      Und was den freien Willen ganz allgemein angeht: Wenn man an diesen nicht glaubt und das konsequent zu Ende denkt, dann sollte überhaupt gar niemand das Stimm- und Wahlrecht haben.
      1 2 Melden
    • R. Peter 20.09.2017 17:19
      Highlight menel, sorry für die späte Antwort: Wenn ich ganz ehrlich überlege, fällt mir nichts ein. Was aber nicht heissen soll, dass ich durch Werbung nicht auch beeinflusst bin. Welches Konsumbedürfnis hättest du denn beispielsweise ohne Werbung nicht?

      Warum soll es einen Unterschied machen, ob deine Bekannte oder eine Schauspielerin in einer Werbung von seinem roten Rad schwärmt? Egal ob es Realität ist oder nicht, es verbindet unterbewusst rote Räder mit positiven Emotionen.
      0 2 Melden
  • Butzdi 19.09.2017 11:46
    Highlight Wieder Mal wollen die Alternaiven Frauen an den Pranger stellen, die zuwenig oder keine Muttermilch haben und ihnen Zugang zu Infos verwehren. Klar kann man sich die Infos selber besorgen, aber die 'Rabenmutter'-Message ist klar. Alle Kinder die ich kenne - inkl meiner eigenen - welche mit Pulvermilch aufgezogen wurden weisen weder psychische noch physische Störungen vor.
    60 11 Melden
    • Gondeli 19.09.2017 16:56
      Highlight Ich kenne ein paar... Die sind jetzt SCB Supporter ;)
      11 2 Melden
  • satyros 19.09.2017 11:40
    Highlight "Allerdings soll keine Mutter durch Werbung davon abgehalten werden, ihr Kind zu stillen." Wie soll das genau funktionieren? Mutter will stillen und wird von der Werbung davon abgelenkt und vergisst es?
    54 4 Melden
    • Menel 19.09.2017 15:24
      Highlight Nein, so funktioniert Werbung doch nicht. Werbung will nicht ihre Meinung auf einen Schlag ändern. Werbung will, dass sie in Form von Bildern und Emotionen in ihren Kopf gelangt. Sie will, dass sie bei nächsten kognitiven Prozessen im impliziten Gedächtnis aufpoppt. Sie haben beim nächsten Einkaufen dann immer noch das Gefühl, aus freiem Wille das eine oder andere Produkt gekauft zu haben, weil sie zu den Kaufentscheidungen im impliziten Gedächtnis gar keinen bewussten Zugriff haben 😉
      Werbung will nur, dass sie über eteas nachdenken, am besten unbewusst.
      21 19 Melden
    • satyros 19.09.2017 16:05
      Highlight Ich finde einfach das Wort "abhalten" etwas fehl am Platz, wenn gleichzeitig die WHO, das Bundesamt für Gesundheit und dutzende NGO millionenschwere Kampagnen für das Füttern mit Muttermilch fahren. Etwas, das wohl von allen ÄrztInnen und Hebammen, Grossmüttern und dem gesamten sozialen Umfeld propagiert wird.
      13 1 Melden

Palliativärztin über ihre Arbeit: «Manchmal fragt das Kind, ob es nun sterben muss»

Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 500 schwerkranke Kinder. Eva Bergsträsser ist Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Sie erzählt, warum es in ihrer Arbeit um das Sterben geht, jedoch besonders um das Leben.

Er wollte noch einmal Weihnachten feiern – und bat dazu um Post aus aller Welt. Die Geschichte des krebskranken neunjährigen Jacob aus Amerika berührte Menschen rund um den Globus. Vor einer Woche ist Jacob verstorben. Auch in der Schweiz sterben pro Jahr rund 500 schwerkranke Kinder.

Eva Bergsträsser ist Kinderonkologin und Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Fast jede Woche stirbt einer ihrer kleinen Patienten.

Bergsträsser gilt als Pionierin in der Pädiatrischen …

Artikel lesen