Schweiz

70-Jähriger stirbt beim Pilzsammeln im Kanton Glarus

13.09.15, 04:33

Ein 70-Jähriger ist am Samstag beim Pilzsammeln im Kanton Glarus gestorben. Der Mann, der mit einem Freund in der Region Engi unterwegs war, erschien nicht wie abgemacht bei einem vereinbarten Treffpunkt, nachdem sich die beiden zuvor getrennt hatten.

Der Kollege begab sich sodann auf die Suche und fand den reglosen Körper des Mannes im Wald, wie die Kantonspolizei Glarus am Abend mitteilte. Die genauen Todesumstände werden zurzeit untersucht, Fremdeinwirkungen schliesst die Polizei aus, es dürfte sich um ein medizinisches Problem gehandelt haben. Zur Bergung des Toten im unwegsamen Gelände wurde die Rega aufgeboten. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Studie zeigt: Schweizer Ärzte verschreiben Globuli, glauben aber nicht daran

Es gibt keine wissenschaftliche Belege, dass Homöopathie wirkt. In vielen Globuli ist gar kein Wirkstoff enthalten, in anderen findet man Inhaltsstoffe wie Hunde- und Delfinmilch. Dennoch wird die alternativmedizinische Behandlungsmethode in der Schweiz von den Grundversicherung vergütet und von so manchem Arzt verschrieben. 

Forscher des Instituts für Hausarztmedizin der Uni Zürich haben die Lage im Raum Zürich unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ihrer Studie ist nun in der …

Artikel lesen