Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
QUALITY REPEAT - View into the courtroom with the accused Thomas N. (right outside) in the trial for the quadruple murder of Rupperswil, on Tuesday, March 13, 2018 in Schafisheim, Switzerland. Thomas N. is accused of the murder of four people, a woman, two boys and a girl with a knife in a family home in Rupperswill. (KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Blick in den Gerichtssaal mit dem Angeklagten Thomas N. (rechts aussen) beim Prozess um den Vierfachmord von Rupperswil vor dem Bezirksgericht Lenzburg in Schafisheim (AG) am Dienstag, 13. Maerz 2018.  (KEYSTONE/Sibylle Heusser)

Blick in den Gerichtssaal. Der erste Tag des Prozesses gegen Thomas N. ist vorüber. Bild: Sibylle Heusser/Keystone

«Der Fall zeigt auch, dass es ‹das Böse› so nicht gibt. Auch wenn man sich das wünschte»

Gerichtsreporter William Stern war für watson beim Prozess zum Vierfachmord von Rupperswil vor Ort. Er beschreibt im Interview seine Eindrücke.



Der erste Prozesstag ist vorbei. Was gab unter den Prozessbeobachtern am meisten zu reden?
William Stern:
Das Auftreten des mutmasslichen Täters Thomas N., der äusserlich extrem gefasst wirkte und sachlich zur Tat Auskunft gab. Er war nicht das Monster, als das er im Vorfeld in gewissen Berichten dargestellt worden ist. Wüsste man nicht, was ihm vorgeworfen wird, er wäre schlicht ein ganz normaler junger Mann: modisch gekleidet, zurückhaltendes Auftreten, sichere Wortwahl.

Jemand, der nicht auffallen würde, wenn man ihm im Alltag begegnet.
Ja. Das wurde ja auch schon im Vorfeld betont: Thomas N., der unscheinbare Nachbar, Hundeliebhaber, Fussballtrainer. Tatsächlich war Thomas N. ja ein absolut unbeschriebenes Blatt. Keine Vorstrafen, keine Auffälligkeiten. Jedenfalls nicht bis ca. zum 20. Lebensjahr. Das ist auch das, was die beiden psychiatrischen Gutachter ihm attestieren. Dass er zwar eine narzisstische Störung und eine Abweichung vom normalen sexuellen Verhalten aufweist, also pädophil ist, aber keine psychischen Störungen feststellbar sind, die eine Schuldunfähigkeit rechtfertigen würden. 

Thomas N. gab nüchtern über seine Tat Auskunft. Zeigte er gar keine Emotionen?
Personen, die weiter vorne sassen, sagten, er habe einmal während der Befragung des einen Sachverständigen Tränen in den Augen gehabt. Von meiner Position aus, habe ich dies nicht gesehen. Ansonsten lauschte er am Morgen mit unbewegter Miene, hatte den Kopf in die Hände gestützt und den Blick starr auf die Tischplatte gerichtet. Am Nachmittag fiel auf, dass er sich oftmals mit Phrasen aushalf, mehrmals hatte ich das Gefühl, dass er sich ärgerte, weil er auf so viele Fragen nur nichtssagende, inhaltsleere Antworten hatte: ‹ich weiss es nicht›, oder: ‹es ist schwierig zu erklären›.

Der Beschuldigte sagte aus, dass er bereits auf dem Weg nach Hause die Tat ernsthaft bereut habe. Kauft man ihm als Prozessbeobachter diese Reue ab?
Ohne das Gutachten und den Menschen Thomas N. im Detail zu kennen, ist dies extrem schwierig zu beurteilen. Im Verlauf des Prozesses kam das Thema Reue natürlich mehrmals auf – am deutlichsten vielleicht im Zusammenhang mit einem Brief, den N. im Sommer 2016 an die Angehörigen geschrieben hatte. Dabei warfen ihm die Anwälte der Opfer vor, dass im Brief eine Entschuldigung fehle. Heute gab er sich vor Gericht zwar zerknirscht. Eine echte Entschuldigung blieb aber wiederum aus. Thomas N. begründete dies damit, dass er den Ablauf der Gerichtsverhandlung nicht stören und auf den dafür vorgesehen Moment warten wolle. 

Machte es den Eindruck, dass er versucht das Gericht zu manipulieren?
Die beiden psychiatrischen Gutachter sagten beide unabhängig voneinander, dass N. eine manipulative Ader habe. Auch einzelne der Opfervertreter gingen bei der Befragung in diese Richtung. Mir kam es aber zumindest heute nicht so vor. Ob seine Aussagen taktisch motiviert waren, liegt am Gericht zu beurteilen. Wenn dem so wäre, muss man sich fragen, warum er nicht deutlicher Reue gezeigt und eine klare Entschuldigung ausgesprochen hat.

Hat er sich im Verlauf des Tages in Widersprüche verstrickt?
Diese Frage stellt sich in diesem Prozess vielleicht weniger als in anderen. Thomas N. ist geständig, er streitet die Tötung der vier Personen in Rupperswil nicht ab. In Widersprüche verstrickte er sich allerdings beim Motiv. Ob der sexuelle Missbrauch oder seine finanziellen Sorgen im Vordergrund der Tat standen, ist nicht klar. Und auch beim zweiten Sachverhalt, in dem es um Vorbereitungshandlungen für allfällige weitere Taten ging, wirkte er nicht wirklich konsistent in seinen Aussagen. 

Zur Person

William Stern  Fall Rupperswil Teaser

William Stern ist Reporter bei watson und ist am Prozess im Fall Rupperswil vor Ort.

Wieso?
Thomas N. behauptete heute vor Gericht, er wäre nie ein weiteres Mal zur Tat geschritten. Trotz der Erkundungen und Recherchen, die er im Kanton Solothurn und Bern unternommen hat. Trotz der gefälschten Urkunden, die ihn als Sozialarbeiter einer Schule ausweisen sollten. Trotz der Tasche, die er mit sich führte, und die mit den gleichen Utensilien bepackt war wie schon in Rupperswil. Er wollte das alles – jedenfalls im juristischen Sinn – nicht als konkrete Vorbereitungshandlungen für eine weitere Gewalttat verstanden wissen. Allerdings sagte er in den Verhören zuvor auch aus, dass auch in der Zeit vor der Tat diese nur ein Konstrukt in seinem Kopf gewesen sei.

Wie haben die Anwesenden im Saal auf die Aussagen von Thomas N. reagiert?
Es hat in meinen Augen erstaunlich wenig emotionale Reaktionen gegeben. Jedenfalls weniger, als man in einem solchen Fall vielleicht erwartet hätte. Wobei man sagen muss: Es gab ein deutliches Übergewicht von Medienvertretern. 65 Journalisten zu ungefähr 30 Zuschauern. Bei den Zuschauern und den Angehörigen konnte man am Nachmittag, bei der Befragung von Thomas N., vereinzelt Regungen ausmachen, die das komplette Unverständnis ausdrückten. Über die Aussagen von Thomas N., über seine starke Ich-Bezogenheit, aber wohl auch über seine – angesichts der Schwere der Tat – fast totale Emotionslosigkeit.

Mit was für einem Gefühl hast du den Saal verlassen?
Vor allem ratlos. Das Einordnen dieser Tat fällt schwer. Dass eine Person plötzlich, gegen Aussen aus dem Nichts heraus, von einem unscheinbaren Durchschnittsmensch zu einem Mörder werden kann. Ohne jegliche Erklärung, weder für sich selbst, noch für die Öffentlichkeit, zuallerletzt für die Angehörigen. Der Fall zeigt auch, dass es ‹das Böse› so nicht gibt. Auch wenn man sich das vielleicht manchmal wünschte, weil die Abgrenzung dann vermeintlich leichter fiele.

Wie Gewalt- und Sexualstraftäter verwahrt werden können

Kleine Verwahrung:
Wenn eine Tat mit einer psychischen Erkrankung im Zusammenhang steht, kann eine stationäre therapeutische Massnahme ausgesprochen werden. Diese kann jeweils über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren angeordnet und nach deren Ablauf jeweils verlängert werden. Dabei wird die eigentliche Freiheitsstrafe aufgeschoben.

Ordentliche Verwahrung:
Wenn ein Gericht eine ordentliche Verwahrung ausspricht, steht die Therapie des Täters nicht mehr im Vordergrund, sondern der Schutz der Bevölkerung. Bei einer ordentlichen Verwahrung muss einmal im Jahr überprüft werden, ob sie noch gerechtfertigt ist.

Lebenslängliche Verwahrung:
Seit einer Volksabstimmung 2004 gibt es die lebenslange Verwahrung. Die Absicht: Extrem gefährliche Sexual- und Gewalttäter sollen ihr Leben lang weggesperrt werden können. Nämlich dann, wenn sie dauerhaft als untherapierbar gelten. (fvo)

Fall Rupperswil: William Stern über den ersten Morgen

Play Icon

Video: watson/William Stern

Diese Personen sind bei der Gerichtsverhandlung im Saal

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 15.03.2018 06:32
    Highlight Highlight Ich bin mit dem Titel nicht einverstanden.
    Die oberflächliche Korrektheit, Gewissenhaftigkeit und Anständigkeit des Täters relativiert die Bösartigkeit seines bestialischen Verbrechens nicht, sondern setzt im Gegenteil der monströsen Abscheulichkeit "die Krone" auf!
    Das erinnert an die rationell und systematisch betriebenen Vernichtungslager der Nazis, in denen Juden, Zigeuner, Kommunisten, Homosexuelle und Dissidenten gefoltert, ausgehungert, und umgebracht wurden.
    "Das Böse" entsteht in Menschen, die den Zugang zu ihren Gefühlen und zum Mitgefühl mittels Ideologie blockiert haben...
  • Wald Gänger 15.03.2018 00:01
    Highlight Highlight Die Unbedarftheit der Watson-Journis, wenn es um Begriffe wie "das Böse" geht, ist manchmal erstaunlich.
    Thomas N. ist "das Böse", weil er gerade so unauffällig ist. Weil er manipulativ ist (dass er dem Journi so gar nicht manipulativ erscheint, gehört zur Manipulation), weil er sonst noch tausend andere Facetten hat. Das Böse ist kein Zombie, kein Werwolf oder Vampir. Es ist der Nachbar, in dessen Inneren ein Teil seines Seins tot ist, was niemand sieht, und was er selber nicht weiss, bis er in eine Situation kommt, wo dieser Teil lebendig sein müsste.
  • bokl 14.03.2018 08:53
    Highlight Highlight Solange die Menschen nicht erkennen, dass sich die Mitmenschen nicht nach der Hülle/Rolle beurteilen lassen (Anzugträger / Vater mit 2 Kindern, EFH und Kombi = gut, Punkt mit Löcher in Hosen / Rocker = böse), sondern nach ihrem Wesen, solange wird es solche Überraschungen geben.

    Aber dafür müsste man sich halt auch wirklich für seine Mitmenschen interessieren und das ist mühsam und zeitaufwändig.
  • Raffaele Merminod 14.03.2018 07:03
    Highlight Highlight Der Täter ist gefasst, der Täter ist geständig. Es geht nur noch darum, zu verstehen warum er diese Tat begangen hat, um ein angemessenes Urteil zu fällen. Wohin soll nun die Wut der Betroffenen kanalisiert werden? Zeigt er keine ersichtliche Reue, konzentriert sich die Wut darauf, zeigt er Reue, nimmt man ihn das nicht ab und die Wut konzentriert sich wieder darauf.
    Es ist die Ohnmacht der Betroffenen die schmerzt. Eine Ohnmacht aus der man in diesem Fall nicht entkommen kann. Verstehen wird man diesen Fall nie.
  • Thom Mulder 13.03.2018 22:34
    Highlight Highlight Würde das Schweizer Rechtssystem für Opfer von Verbrechen einen solchen grossen (finanziellen) Aufwand betreiben wie für die Täter, dann würde es vielen Menschen besser gehen. Unser System ist irgendwie krank und völlig verdreht!
    • Gar Manarnar 14.03.2018 08:10
      Highlight Highlight Dieser "Aufwand" nennt sich faires, rechtsstaatliches Verfahren. Zum Glück haben wir das.

      Aber geh sonst nach Nordkorea, wenn's dich so sehr danach gelüstet, dass jeder Kriminelle drakonisch bestraft wird.
    • Bivio 14.03.2018 08:55
      Highlight Highlight Auch wenn die Ausage von Thom Mulder etwas gar überspitz formuliert ist, hat er in gewissen Punkten Recht.
      Wenn man sieht, mit welchem Aufwand Therapien etc. gemacht werden, die 10'000e von Fr. kosten und dann die Opfer mit wenig Geld entschädigt (z.B. Carlos u.a.) fragt man sich schon nach der Verhältnismässigkeit.
      Ebenso werden Strafen oft bedingt ausgesprochen mit dem Hinweis der Täter würde sonst zu stark aus dem sozialen Umfeld (Arbeit, Familie etc.) gerissen. Wie sieht es mit den Opfern aus (Reha etc.)?
    • Swizzi 14.03.2018 09:11
      Highlight Highlight @Morbid_Tales666
      Ist Ihnen bewusst, was sie hier sagen? Das nennt man Verniedlichung.
      Und dann mit Nordkorea Vergleichen ist absurd.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article