Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christine Maier ab Mai nicht mehr Chefredaktorin des «SonntagsBlick» 



HANDOUT - Das Handout aus dem Jahr 2007 des Schweizer Fernsehens SRF zeigt Christine Maier, Moderatorin 10vor10, Moderatorin und Redaktionsleiterin Club. Die Fernsehjournalistin Christine Maier wird Chefredaktorin des

Bild: SRF

Christine Maier tritt als Chefredaktorin des «SonntagsBlick» zurück. Sie gibt den Posten auf Anfang Mai ab, nachdem sie die Leitung seit November 2013 inne hatte. Die 50-Jährige bleibt jedoch bei Ringier und übernimmt neue Projekte im Bereich Video und TV. Philippe Pfister, stellvertretender Chefredaktor des «SonntagsBlick», übernimmt interimistisch die Leitung der Zeitung.

Christine Maier will sich auf eigenen Wunsch neuen Projekten widmen, wie Ringier am Freitag mitteilte. Sie habe die auflagenstärkste Sonntagszeitung der Schweiz aktueller und relevanter gemacht. Jetzt habe sie die Redaktion erfolgreich in die per Februar lancierte neue Organisationsstruktur des Newsrooms der Blick-Gruppe überführt.

Nachdem dieser Prozess jetzt abgeschlossen ist, sei der Zeitpunkt ideal, den Fokus auf neue, aktuelle Projekte zu legen, wird Ringier-Chef Marc Walder in der Mitteilung zitiert.

Neben neuen Aufgaben im Bereich Bewegtbild wird Maier Moderatoren-Coachings durchführen und eine Gesprächsplattform für Ringier konzipieren. Zu dieser soll auch eine regelmässig stattfindende, neue Talk-Veranstaltung gehören. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ex-Mitarbeitende von «Le Matin» verlangen von Tamedia akzeptablen Sozialplan

Gut 40 entlassene Mitarbeitende der im Sommer eingestellten Printausgabe der Westschweizer Tageszeitung «Le Matin» haben am Donnerstag vor dem Verlagshaus Tamedia in Lausanne protestiert. Sie fordern einen «akzeptablen» Sozialplan.

Fünf Monate, eine Woche und ein Tag nach der Ankündigung des Endes von «Le Matin» auf Papier habe das Zürcher Medienunternehmen Tamedia den 41 entlassenen Journalisten, Fotografen und Grafikern noch immer keinen anständigen Sozialplan unterbreitet, schrieben die …

Artikel lesen
Link to Article