Schweiz

Christine Maier ab Mai nicht mehr Chefredaktorin des «SonntagsBlick» 

04.03.16, 14:15 04.03.16, 14:44

Bild: SRF

Christine Maier tritt als Chefredaktorin des «SonntagsBlick» zurück. Sie gibt den Posten auf Anfang Mai ab, nachdem sie die Leitung seit November 2013 inne hatte. Die 50-Jährige bleibt jedoch bei Ringier und übernimmt neue Projekte im Bereich Video und TV. Philippe Pfister, stellvertretender Chefredaktor des «SonntagsBlick», übernimmt interimistisch die Leitung der Zeitung.

Christine Maier will sich auf eigenen Wunsch neuen Projekten widmen, wie Ringier am Freitag mitteilte. Sie habe die auflagenstärkste Sonntagszeitung der Schweiz aktueller und relevanter gemacht. Jetzt habe sie die Redaktion erfolgreich in die per Februar lancierte neue Organisationsstruktur des Newsrooms der Blick-Gruppe überführt.

Nachdem dieser Prozess jetzt abgeschlossen ist, sei der Zeitpunkt ideal, den Fokus auf neue, aktuelle Projekte zu legen, wird Ringier-Chef Marc Walder in der Mitteilung zitiert.

Neben neuen Aufgaben im Bereich Bewegtbild wird Maier Moderatoren-Coachings durchführen und eine Gesprächsplattform für Ringier konzipieren. Zu dieser soll auch eine regelmässig stattfindende, neue Talk-Veranstaltung gehören. (sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 05.03.2016 01:31
    Highlight Ich frage mich, was diese intelligente Frau bei Ringier zu suchen hat. Okay, sie muss selber wissen.
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 04.03.2016 15:50
    Highlight Hoppla jetzt, das war so nicht zu erwarten.

    Fast hätt ichs verpasst!
    10 6 Melden

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Meldungen über Staus und Gefahren auf der Strasse gehören zum Radioalltag. Ein Ja zur «No Billag»-Initiative würde diese gefährden.

«In der Region Zürich zwischen Wallisellen und dem Brüttiseller Kreuz Stau in beiden Richtungen» – Meldungen wie diese sind jedem Radiohörer bekannt. Der wichtigste Schweizer Anbieter solcher Meldungen ist der Verkehrsnachrichtendienst Viasuisse. Das Unternehmen mit Sitz in Biel und 26 Mitarbeitern wird von verschiedenen Quellen, unter anderem von der Verkehrsmanagementzentrale des Bundesamts für Strassen (Astra), mit Informationen über Staus und Unfälle gefüttert. Diese Infos …

Artikel lesen