Schweiz

Die Schweizerische Nationalbank gerät in die Kritik. Bild: KEYSTONE

Nach Negativzins-Ankündigung der SNB

Er soll weg, der Euro-Mindestkurs

21.12.14, 04:33 21.12.14, 09:30

Nach der Einführung von Negativzinsen durch die Nationalbank (SNB) stellen jetzt namhafte Finanzplatzvertreter den Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken infrage. 

Financier Martin Ebner kritisiert in der Zeitung «Schweiz am Sonntag», die Bindung des Frankens an den Euro habe vor drei Jahren vielleicht Sinn gemacht, «aber sie dauert nun schon viel zu lange». Seine Forderung: «Die Aufhebung ist unausweichlich.» Der Entscheid der Nationalbank vom Donnerstag, Negativzinsen einzuführen, sei «hilflos»: «Er zeigt, dass sich die SNB in etwas hineingeritten hat, aus dem sie nun fast nicht mehr rauskommt», sagt Ebner. 

Auch Kurt Schiltknecht, Ex-Chefökonom der SNB, ist überzeugt, dass Negativzinsen nicht die gewünschte Wirkung entfalten: Sie könnten den Kapitalfluss in die Schweiz nicht stoppen, sondern würden höchstens die Immobilienpreise in die Höhe treiben. Schiltknecht ist für ein Ende des 1.20-Mindestkurses

Für den Ex-UBS-Chef Oswald Grübel zeigt sich jetzt, dass die Kursuntergrenze «von Anfang an eine Schnapsidee» war. Die Anbindung sei heute umso fragwürdiger, als die Europäische Zentralbank gerade versuche, «den Euro weiter zu schwächen, um die Wirtschaft anzukurbeln». Die Konsequenz sei, dass die Schweiz den Franken ebenso schwach machen müsse. Sie könne dann genauso gut der Euro-Zone beitreten. 

Oswald Grübel, der früher bei der UBS das Sagen hatte. Bild: 

Auch der emeritierte Zürcher Wirtschaftsprofessor Martin Janssen plädiert für einen Ausstieg aus der Kursfixierung, wenn auch nicht für einen plötzlichen: «Die Nationalbank muss einen Ausstiegspfad definieren und den Mindestkurs jeden Tag ein kleines Schrittchen absenken.» Nur so komme man wieder aus dieser Situation heraus. Die anhaltende Kursstützung bei 1.20 Franken habe immer neue Interventionen zur Folge: «Das ist, wie wenn sie hinter Chur den Rhein stauen», sagt Janssen. «Irgendwann kommt das Wasser.» Lieber früher als später müsse sich der Franken aufwerten. «Er ist schlicht die stärkere Währung als der Euro.» (feb)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kurt3 21.12.2014 16:43
    Highlight Mich stört Formulierung in der Einleitung: Finanzplatzexperten .
    Ex-Banksters und greise Ökonomieprofessoren wäre ehrlicher.
    4 1 Melden
    • E. Edward Grey 22.12.2014 13:44
      Highlight Finanz-Haie mit ihrem ganz privaten Plan zum Beutezug, der im risikolosen Gewässer fixierter Wechselkurse jedoch nicht möglich ist.
      0 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 14:50
    Highlight Die heutige Lösung der SNB ist pragmatisch und der Situation geschuldet. Sicher aber tut die SNB gut daran ein Exit Szenario bereit zu haben. Denn sonst können wir wirklich auch gleich den Euro einführen. Das will aber in der Schweiz niemand wirklich ernsthaft.
    4 0 Melden
  • Rondi 21.12.2014 12:21
    Highlight Ebner und Co. würden wohl sehr viel Geld verdienen, wenn der Mindestkurs aufgehoben würde. Ich dagegen könnte mir einen neuen Job suchen. Unsere deutschen Kunden haben schon die Stundensätze gesenkt. Eine weitere Aufwertung des Schweizer Frankens verträgt es nicht mehr.
    10 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.12.2014 11:50
    Highlight Die meisten haben es immer noch nicht begriffen. Die wahren Ursachen der Problematik werden nicht in Angriff genommen. Sobald ein Brandherd gelöscht erscheint, flammt an anderer Stelle ein neues, noch stärkeres Feuer auf. Die SNB ist nicht mehr unabhängig und Herr der Lage - sie ist gezwungen aus einer Zwangslage zu handeln.
    Und das Verrückte ist - dies was die meisten nicht begreifen wollen - am Schluss zahlen wir alle die Zeche - wir die Bürger und nicht die Banken, nicht die SNB, nicht die Exportindustrie und nicht die Eurozone.
    10 3 Melden
  • Kaiserin 21.12.2014 09:21
    Highlight Ich vertraue den "Expertenmeinungen" dieser Überchefökonomen nicht mehr...
    9 9 Melden
  • Schneider Alex 21.12.2014 07:20
    Highlight Warum kauft die SNB nicht unbeschränkt Realwerte?

    Warum die SNB mit den angehäuften Devisen zur Stützung des EURO nicht einfach internationale Realwerte (Aktien und Immobilien) kaufen kann, ist mir nicht klar. Mit einer solchen Strategie könnten weiterhin unbeschränkt EUROS gekauft werden. Auf Negativzinsen könnte man dann verzichten.
    5 6 Melden
    • amazonas queen 21.12.2014 08:11
      Highlight Die SNB macht genau das. Sie legt die Euro, die sie einkauft u.a. in Aktien an.
      17 0 Melden
    • sewi 21.12.2014 10:42
      Highlight @amazon queen: stimmt das? Oder hast Du das erfunden? Gut wärs ja
      0 8 Melden
    • Matthias Studer 21.12.2014 11:59
      Highlight Ist nicht erfunden. Zum Beispiel war zumindest 2013 die SNB der fünft grösste Aktionär von Nokia. War gut angelegt, kurz danach hatte sich die Aktie wieder ein wenig erholt. Warum das wir das wissen? Finnland muss die Aktionäre ausweisen. Der Euro ist nur ein Teil der Käufe um die 1.20 zu behalten. Trotzdem bin und war ich schon immer ein Gegner der Anbindung an den Euro.
      4 0 Melden
    • Schneider Alex 22.12.2014 09:17
      Highlight Singapur, Norwegen, die arabischen Staaten und China haben Staatsfonds und investieren weltweit. Zum Beispiel hat China das Telekom-Netz von Costa Rica aufgebaut. Warum nicht in eine neue Eisenbahnlinie in einem Schwellenland investieren? Wer sagt denn, dass das Geld nur in der Schweiz investiert werden soll? Realwerte haben langfristig immer an Wert zugelegt. Im Übrigen investiert die SNB bereits in Aktien. Ich frag ja nur, ob es nicht noch mehr sein könnte. Der globale Aktien- und Immobilienmarkt ist möglicherweise stabiler als der EURO-Kurs.
      0 0 Melden
    • Schneider Alex 22.12.2014 09:18
      Highlight Vor vier Jahren wurde der Vorschlag von Negativzinsen (Gewerkschaften) als Griff in den Giftschrank gebrandmarkt und auf die vielen Umgehungsmöglichkeiten hingewiesen (SNB). Heute wird das offenbar von der SNB etwas anders gesehen.
      0 0 Melden
  • christianlaurin 21.12.2014 05:17
    Highlight Ich bin auch ein Mensch der Finanzplatz aber alle diese Kommentare von Experten zeigen das sie kein Verständnis haben für die echte Industrie. Sind diesen Experten bereit ihren Lohn an andrer zu geben wenn der Franke mehr Wert hat als der Euro? Wenigstens die snb probieret Dinge zu kontrollieren. Ich würde auch fast sagen das Leute wie grübel wollen den Euro kaputt machen weil sie sich revengieren möchten.
    19 8 Melden
    • E. Edward Grey 21.12.2014 09:33
      Highlight Sie sprechen mir aus dem Herzen. Dieser fixierte Blick auf den Geldmarkt ist krank und zerstörerisch für die Gesellschaft.
      8 5 Melden
    • sewi 22.12.2014 10:59
      Highlight Den Zerfall des Euros- wenn es denn so kommt können wir nicht aufhalten. Aber wir können verhindern dass wir mit untergehen, was nicht heisst dass es auch für uns schwierig wird
      0 0 Melden

Darum schauen immer mehr Frauen Pornos

Die Streaming-Plattform «Pornhub» spricht vom Jahr der Frauen. Die Suche nach frauenfreundlichen Pornos hat 2017 dominiert. Immer mehr Frauen schauen Pornos – und die Zahl steigt weiter. 

800 pro Sekunde: So viele Suchanfragen verarbeitet die Streaming-Plattform Pornhub. Immer mehr davon sind auch von Frauen verfasst. Der Terminus «Porn for Women» nahm 2017 laut Pornhub um 1400 Prozent zu. 

«2017 scheint das Jahr zu sein, in dem Frauen sich dazu durchgerungen haben, offener für ihre Bedürfnisse einzustehen», erklärt Dr. Laurie Betito, Sexexpertin bei Pornhub, den Anstieg der Suchanfrage «Porn for Women». 

Ein Viertel aller Pornhub-User in der Schweiz wird dem weiblichen …

Artikel lesen