Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Personenverkehr-Chefin Jeannine Pilloud hat Freude an ihrem SwissPass. Bild: watson/rar

SBB-Personenverkehr-Chefin: «SwissPass ist bloss eine ‹dumme Karte›, sie kann nicht viel.»

Die SBB macht den nächsten Schritt in Richtung E-Ticketing: Die Chip-Karte SwissPass speichert gekaufte Abos und Dienstleistungen und ist bereits in drei Monaten erhältlich. Ab August wird sie definitiv eingeführt. Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr, klärt die drängendsten Fragen.

10.03.15, 15:35 10.03.15, 16:41

Frau Pilloud, der Konsumentenschutz befürchtet, dass die SBB nun damit beginnt, massenhaft Daten ihrer Kunden zu speichern und analysieren. 
Jeannine Pilloud: Diese Befürchtung ist unbegründet. Der SwissPass ist bloss eine «dumme Karte», sie kann nicht viel. Darauf sind eine unpersönliche Identifikationsnummer und die gekauften Leistungen hinterlegt. Die Karte zeichnet keine Reisebewegungen einzelner Kunden auf. Daran haben wir kein Interesse. Auch beabsichtigen wir keine personifizierte Werbung oder den Weiterverkauf von Daten an Dritte. 

Warum brauchen wir denn den SwissPass? 
Der SwissPass ist ein wichtiger Schritt für die SBB und ihre Kunden, der den Weg für weitreichende Vereinfachungen im ganzen Ticket-System bereitet. 

Welche?
Einerseits werden Sie als Kunde nur noch eine Karte für alle Ihre Abonnements im Portemonnaie haben. Anderseits wird der SwissPass mit vielen Vorteilen verbunden sein: Er ersetzt nicht nur das Zug-Ticket sondern auch den Skipass, die Mobility-Carsharing-Karte und den Zugang zu PubliBikes. Der Kunde kann beispielsweise den Skipass schon von zu Hause aus auf die Karte laden und später an der Talstation an allen anderen vorbei spazieren. Viele solcher Services werden in den nächsten Jahren hinzukommen. Ausserdem sind die Abonnements mit SwissPass automatisch verlängerbar. Das wollen 60 Prozent unserer Kunden. 

«Man ist nie im Vertrag gefangen. Der Kunde kann höchstens mal einen Monat verlieren.»

Automatische Verlängerung heisst aber auch, dass man im Vertrag gefangen ist, wenn man den Kündigungstermin verpasst. 
Man ist nie im Vertrag gefangen. Der Kunde kann höchstens mal einen Monat verlieren. Er kann aber immer aus dem Vertrag austreten. Ausserdem werden die Abo-Besitzer vor der automatischen Verlängerung gewarnt. 

Auch die Auswertung von Streckenauslastungen für rentable Preiserhöhungen lässt sich dank dem SwissPass besser analysieren. 
Nicht unbedingt. Wenn man das machen will, müsste man von jedem Kunden wissen, wo genau er ein- und ausgestiegen ist – und zwar im Regional- und im Fernverkehr. Der SwissPass macht höchstens eine Momentaufnahme, auf welcher Strecke der Kunde fuhr, als er kontrolliert wurde. Damit kann man nicht viel anfangen. 

Der Kontrollprozess im Zug wird mindestens doppelt so lange dauern. Ist das im Sinne der SBB?
Ja der Kontrollprozess wird zwei bis drei Mal länger dauern, da jede Karte gescannt wird. Für das Kontrollpersonal wird er aber einfacher. Das System stellt die Gültigkeit der Karte fest und der Kontrolleur muss nicht mehr jedes Ticket der einzelnen Verkehrsbünde der Schweiz kennen. Unter dem Strich ist es für das Kontrollpersonal ein Zeitgewinn. Der grosse Rückhalt in der Branche bestätigt uns dies. 

«Für die 500'000 GA-Benutzer ändert sich einzig und allein, dass sie die Karte in Zukunft kurz aus der Hand geben müssen.»

Aber für mich als Kunde war es vorher praktischer. Ich musste bloss meine Karte in die Luft strecken. 
Für die heute etwa 2,5 Millionen Halbtax-Benutzer ändert sich erst mal gar nichts. Sie müssen schon heute die Karte und das Zusatzbillett vorweisen. Für die rund 500'000 GA-Benutzer ändert sich einzig und allein, dass sie die Karte in Zukunft kurz aus der Hand geben müssen.

Was ist, wenn der Scanner nicht funktioniert? Muss ich dann Zusatzgebühren befürchten? 
Der Scanner wird funktionieren. Nur in ganz wenigen Tunnels der Schweiz verunmöglicht die Topografie den Empfang. Wenn der Zugbegleiter keine Verbindung hat, dann ist er entsprechend kulant. 

Werden die Abos mit dem SwissPass nochmals teurer? 
Nein. Die Kosten des Projekts werden nicht auf die Kunden abgewälzt. Die Abo-Preise bleiben dieselben. Insgesamt kostet das Projekt die SBB und die einzelnen Transportunternehmen rund 61 Millionen.  

Umfrage

Ein Chip im SBB-Abo. Wie findest du das?

  • Abstimmen

2,802 Votes zu: Ein Chip im SBB-Abo. Wie findest du das?

  • 25%Finde ich nicht gut.
  • 47%Stört mich nicht.
  • 28%Frechheit! Sie SBB wollen einfach nur Daten sammeln.


Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
57
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jemima761 30.07.2015 08:01
    Highlight Eine unpersönliche Identifikationsnummer? Ja klar.
    5 5 Melden
  • Alnothur 13.03.2015 02:46
    Highlight Wow, was für eine technische Fehlkonstruktion...
    7 3 Melden
  • Mox 11.03.2015 09:58
    Highlight Liebes Watson Team

    Wieso gestaltet ihr die Umfragen immer so suggestiv und unfair ?
    Zwei "Contra"- Aussagen und eine "Neutrale" aber keine Möglichkeit um die Karte zu befürworten.

    9 10 Melden
  • mafussen 10.03.2015 22:34
    Highlight https://www.facebook.com/ChChuckNorris/posts/1568019433485306:0
    9 1 Melden
  • hugo hug 10.03.2015 20:33
    Highlight Schön, vor 10 Jahren war schon bekannt wie sicher RFID... ähm... moment.... bin mal kurz ein Lesegerät kaufen.
    12 6 Melden
  • chrigu57 10.03.2015 18:32
    Highlight Ich will keine automatische Aboverlängerung!
    23 6 Melden
  • Nyi Phy 10.03.2015 18:02
    Highlight Leider löst dieses Kärtchen die verkorkste Tarifstruktur nicht. Ich will doch nur mit meinem Lokalabo von A nach B, muss aber alle Zonen und Regeln kennen um das richtige Ticket zu erwischen. Besser darin investieren und aufs Smartphone setzen!
    27 2 Melden
  • pontevetro 10.03.2015 13:23
    Highlight ich war vor knapp 5 jahren für ein jahr in schweden und die hatten das schon, ach komm, du ach so moderne schweiz mach doch mit!!
    wer liest da alles mit?!?
    die sbb wohl nicht?!?
    21 7 Melden
  • Rafi Hazera 10.03.2015 11:57
    Highlight Multipass.
    45 3 Melden
    • Nope 10.03.2015 16:34
      Highlight Leeloo Dallas Multipass!!!
      7 0 Melden
  • zeromg 10.03.2015 11:45
    Highlight Schweizer Pass ist billiger!
    Dann lieber den originalen Schweizer Pass. Der kostet einmallig 140Fr und ist 10 Jahre gültig :-)
    32 5 Melden
  • Matrixx 10.03.2015 08:01
    Highlight Nächster Schritt für die SBB:
    Die Karte soll via Smartphone programmierbar sein. So kann ich auf der Karte die gewünschte Strecke angeben. Im Falle einer Verspätung der SBB sieht der Lokführer, dass ich den Anschlusszug nehmen muss und wartet, bis das Signal meiner Karte im Zug erscheint.

    DAS wäre mal eine diskussionswürdige Änderung. So muss man nicht eine Stunde auf den Anschlusszug warten, weil man ihn um 5 Sekunden verpasst hat.
    27 13 Melden
  • harun 10.03.2015 07:14
    Highlight Heutzutage lassen wir uns von Facebook Tag und Nacht tracken, geben dem Konzern unbeschränkten Zugriff auf unsere Kamera, Mikrofon, Kontakte und andere Apps. Schade, dass sich der Konsumentenschutz nur auf die Spitze des Eisbergs beschränkt..
    24 9 Melden
    • Matrixx 10.03.2015 07:41
      Highlight Spionage auf dem Handy kann man aber mit dem nötigen Wissen umgehen, und ist somit für Google, Facebook & Co. unauffindbar.
      7 12 Melden
    • TJ Müller 10.03.2015 09:54
      Highlight @Matrixx
      Super Zweiklassengesellschaft. Die IT-interessierten profitieren gratis von allen Angeboten, die Unwissenden zahlen dafür mit Ihrer Privatsphäre. Moll, moll unterstützenswerte Zukunft
      15 15 Melden
    • Matrixx 10.03.2015 20:09
      Highlight @TJ Müller
      Das ist nunmal überall so.
      Aber als Nicht-IT-Bewanderter kann man sich ganz einfach im Internet schlau darüber machen, welche Apps den Datenschutz erhöhen.
      6 1 Melden
    • Alnothur 12.03.2015 10:46
      Highlight Für die Installation eines Browser-Addons und die Nutzung von Produkten, die die Privatsphäre respektieren, muss man kein IT-Profi sein, das kann jeder.
      2 0 Melden
  • Durtydawg 10.03.2015 00:36
    Highlight Himmel Herrgott. Die SBB hat bereits eine App wo ich tausend Abos kaufen kann. Warum nicht auch eine Monats- oder Jahreskarte... Ich will nicht noch eine Karte mehr haben.
    22 8 Melden
    • Mimimi 10.03.2015 09:33
      Highlight Sofern du ein halbtax hast, hast du ja am ende noch genau soviele karten. Und das problem von einem leeren akku würde wegfallen, wenn man dein abo oder anderes ticket auf der karte auslesen kann...
      12 4 Melden
    • Luca Dietiker 10.03.2015 13:12
      Highlight Ehm. Du hast es nicht verstanden. Du hast WENIGER Karten. Weil der SwissPass nicht hinzukommt, sondern alle anderen ersetzt. Statt einem Halb-Tax, Billet und Bergbahn-Aufschlag hast du nur noch den SwissPass. :-)
      12 3 Melden
    • Durtydawg 10.03.2015 19:29
      Highlight Ich glaube du hast es nicht verstanden. Ich will gar keine Karte. Ich habe ein Smartphone, ist jetzt wirklich keine Sache die Services darüber anzubieten. Bei Tagesbilleten klappt dies ja wunderbar. Warum also nicht auch mit Jahreskarten?
      8 1 Melden
  • */* 09.03.2015 20:04
    Highlight Ich kann die Bedenken bezüglich Datenschutz verstehen, aber genauso möchte ich NFC-Abos wie in Grossbritannien oder asiatischen Ländern hier haben.

    32 3 Melden
  • Herr Noergler 09.03.2015 20:04
    Highlight Ein etwas ärmlicher Versuch des Konsumentenschutzes, sich auf Kosten der SBB profilieren zu wollen. Einfach nur einer Aussage der SBB zu widersprechen, ohne den Widerspruch mit Fakten belegen zu können, zeugt nicht wirklich von Professionalität. Zumal sich, wenn man die Onlineforen liest, die meisten positiv über das Vorhaben der SBB äussern. Blöd, wenn man als Konsumentenschutz offenbar nicht weiss, was die Konsumenten wirklich wollen.
    45 22 Melden
    • MediaEye 10.03.2015 17:59
      Highlight Du nörgelst hier leider in die falsche Richtung; denn diese Karte ist der erste Schritt zu einem Time-and-Road-Pricing!
      AO geht das gar nicht und ich lehne dies deshalb mit Nachdruck ab!!!
      7 4 Melden
    • MediaEye 10.03.2015 18:00
      Highlight Und ich bezweifle, ob dies die Kunden wirklich so haben wollen
      5 3 Melden
    • Herr Noergler 11.03.2015 06:50
      Highlight Genau wie der Konsumentenschutz behaupten auch Sie einfach etwas ins Blaue hinaus, liebes MediaEye. Oder haben Sie Fakten oder Quellen, die die Einführung eines Road Pricings belegen?
      1 3 Melden
  • The Destiny 09.03.2015 18:43
    Highlight Super jetzt mach die SBB das gleiche wie Google.

    Das einzel Angebot gibt es nicht mehr, nur noch das Gesamtpaket auch wenn man diese überhaupt nicht braucht.

    Dieser Swisspass als neue alternative zu den jetztigen Karten anzubieten wäre der beste Weg.
    14 26 Melden
    • jajasoisches 10.03.2015 17:00
      Highlight Leider alles falsch verstanden.
      Du kannst das auf den Pass laden, was du möchtest. Nix da mit Gesamtpaket.
      4 4 Melden
  • Pieter 09.03.2015 18:12
    Highlight Haha Konsumentenschutz. Coop und Migros machen das schon lange Facebook auch.
    32 8 Melden
    • The Destiny 10.03.2015 11:00
      Highlight Das ganze Legitimiert es natürlich unheimlich...

      Soll Leute geben die weder Cumulus noch Superpunkte sammeln oder FB nutzen und diese wollen das bestehende Angebot weiterhin nutzen.
      16 2 Melden
  • Michael Mettler 09.03.2015 17:30
    Highlight Lieber Konsumentenschutz. Gerne lasse ich dich deine nicht relevante Meinung kundtun. Sobald du es mal auf die Reihe kriegst positive wie auch konstruktive Kritik kund zu tun wäre es möglich dir wieder mal zu zuhören. Liebe Grüsse
    19 34 Melden
  • Ehringer 09.03.2015 17:22
    Highlight Also bitte. In jedem anderen Land ist das schon lange der Fall (siehe London Oyster Card) und ich finde das System hundert mal besser. Eine zentrale Karte et voilà, wo liegt das Problem? Schon heute werden auf meiner Strecke (bei der BLS) eh 90% der Kontrollen mit "Erhebungen zur Art und Weise der Benutzung" angekündigt. Meine Strecken kennt die Bahn also eh schon in und auswendig. Ich will nicht sagen dass das ok ist, aber es ist nun mal nicht so dass dies erst mit einem Chip so wird.
    Wenn diese Karte kommt erwarte ich von der SBB allerdings ziemlich zeitgleich eine App für das Smartphone, für Passbook und ähnliche Apps zum einlesen ab dem Smartphone. So wie es viele Fluggesellschaften haben.
    41 6 Melden
    • spiox123 09.03.2015 18:02
      Highlight Der Ansatz mit dem Smartphone finde ich mehr als gut! Das ist wirklich eine Investition die, die SBB zusammen mit allen beteiligten Unternehmen (allen in der Schweiz, übrigens das erste Projekt seit vielen vielen Jahren an dem alle mitmachen) in die Hand nehmen sollte.

      Und wie so oft: Der ÖV besteht NICHT NUR aus der SBB.
      18 5 Melden
    • */* 09.03.2015 20:06
      Highlight Und Smartphones bestehen nicht nur aus Android und iOS. Falls es eine App geben soll, dann auch für Windows Phone und Firefox OS.
      10 9 Melden
    • Mimimi 10.03.2015 09:56
      Highlight Genau dieser teil und die gültikeit interessiert die, welche diese erhebungen machen. Jedes abonement hat eine artikelnummer, welche die art darstellt (junior, senior usw)
      Wenn man sein abonement genauer betrachtet, steht eine "codierung" in klammern, das interessiert die... Und du oder jeder andere ist nicht allein mit dieser nummer ;) somit weiss die sbb oder jeder andere betrieb, der diese erhebungen macht nicht, wer genau diese strecke fährt, sondern nur das jemand mit diesem ga, abo, diese strecke gefahren ist.
      Und ende jahr, bekommt der "libero" verbund in deinem beispiel, seinen anteil der einnahmen.
      11 0 Melden
  • Alnothur 09.03.2015 17:18
    Highlight Wichtig ist, was für Daten schlussendlich erhoben werden (bzw. was für TECHNISCHE LIMITATIONEN eingebaut sind, um ein uferloses Datensammeln zu verhindern). In Biel hatten wir, bis zum Anschluss an Libero im Dezember, während über einem Jahrzehnt Chipkarten. In London funktioniert das Ganze mit der Oyster Card ausgezeichnet.
    22 2 Melden
  • tschoo 09.03.2015 17:18
    Highlight SBB: «Wir sammeln keine Daten.»
    Konsumentenschutz: «Doch sicher tut ihr das *stämpfel*»

    Man kann sich die Probleme auch selber machen.
    29 17 Melden
    • TJ Müller 10.03.2015 09:19
      Highlight NSA: "Wir sammel keine Daten."
      tschoo: "Ok, wenn Ihr dies sagt."
      18 5 Melden
    • tschoo 10.03.2015 12:39
      Highlight Haha Punkt für dich. Nur gehts bei den SBB um ein noch nicht mal lanciertes Produkt, wohingegen bei der NSA konkrete Beweise vorliegen. Aber eben.
      6 3 Melden
  • Globi_ 09.03.2015 17:14
    Highlight Ich warte auf die Karte die ich nicht mehr täglich mindestens zweimal vorweisen muss. Eine Registrierung beim Einsteigen, dass wünschte ich mir...
    30 7 Melden
    • Ehringer 09.03.2015 17:25
      Highlight Das hat die Schweiz leider verpennt. Ein Umbau der Züge (logistisch während den Stosszeiten sowieso unvorstellbar) oder der Bahnhöfe (so wie aus dem Ausland bekannt) ist glaube ich ziemlich unrealistisch.
      16 5 Melden
    • MM 10.03.2015 11:17
      Highlight Rominator hat diesen Link etwas weiter unten gepostet: http://www.siemens.ch/cc/cms/pm/?site=meldung&id=10272

      Weltweit ist ein solches BiBo-System ja nirgends im regulären Fahrgastbetrieb im Einsatz.
      0 2 Melden
  • Der Tom 09.03.2015 17:12
    Highlight Mich stört nur, dass es scheinbar eine Karte geben wird. Mir wäre das Smartphone lieber.
    15 15 Melden
    • Rominator 09.03.2015 17:55
      Highlight wird derzeit von Siemens entwickelt und ist in der Versuchsphase bei BVB und der Südostbahn: http://www.siemens.ch/cc/cms/pm/?site=meldung&id=10272
      10 4 Melden
    • Mimimi 10.03.2015 09:59
      Highlight Ich kann das gemotze dann schon hören:" ja ich hab ein GA, aber mein akku ist leer"
      Reisen ohne gültigen fahrausweis (was ein leerer akku bedeutet) ist halt teuer als kurz in die realität zu kommen, eine karte zu zeigen und freundlich die begrüssen, die auch nur ihren job machen...
      17 1 Melden
    • Der Tom 10.03.2015 11:08
      Highlight @Mimimi die Realität? Was meinen sie damit? In den Zügen gibt es Steckdosen. Wer sein Ticket verliert oder in den Taschen nicht mehr findet hat auch Pech gehabt. Aber für jede Fahrt einen Zettel ausdrucken ist doch eigentlich schon ein Wahnsinn oder? Das Smartphone ist ein universelles Werkzeug. Manche glauben immer noch es sei in erster Linie ein Telefon. Aber diese Funktion ist längstens höchstens noch eine wichtige Nebensache.
      8 3 Melden
    • Mimimi 10.03.2015 11:41
      Highlight Mit realität meine ich zurück aus dem schlaf, oder kopfhörer weg... Es läuft ja irgendwann darauf hinaus, dass das der fahrausweis auf die karte geladen wird, somit entfällt das ausdrucken auch
      5 2 Melden
  • roschef 09.03.2015 17:06
    Highlight Dann haben sie wieder einen Grund, die Ticketpreise um 5-10% anzuheben.
    40 18 Melden
  • Nightghost 09.03.2015 17:05
    Highlight Ich versteh die Aufregung durch den Konsumentenschutz nicht ganz. Zudem wird ja auch eine Vereinfachung beim Ticket und den verschiedenen Tarifzonene verlangt. Und beim ersten Schritt werden schon Steien in den Weg gelegt.
    21 11 Melden
  • ast1 09.03.2015 16:58
    Highlight Miregal ob neue Karte mit oder ohne Chip: Ich will jetzt die Plastikkarte durch das sowieso omnipräsente Smartphone (bzw. mit Tagesaktualität: Smartwatch) ersetzen!
    21 18 Melden
    • MediaEye 10.03.2015 18:05
      Highlight Und was ist mit denen OHNE Smartfüne und solchen Quatsch???
      3 2 Melden
  • Hackphresse 09.03.2015 16:56
    Highlight Jeder der ein Smartphone hat soll sich hüten sich darüber aufzuregen. Der ist nämlich ein Heuchler!
    46 5 Melden

So systematisch umgarnen Migros und Coop Einwanderer

Die Schweiz ist ein Einwanderungsland. Das wissen auch die Detailhändler. Um ihre Regale der Bevölkerung entsprechend zu füllen, analysieren sie demographische Daten des Bundes. 

Sagres-Bier, Piri-Piri-Sauce und Baklava-Küchlein: es handelt sich um traditionelle Speisen aus Ländern, aus welchen viele in der Schweiz lebende Ausländer stammen. Damit das Angebot der Nachfrage entspricht, analysieren die Supermärkte systematisch auch regionale Bevölkerungsdaten. 

«Wir stützen uns dabei jeweils auf die demographischen Daten des Bundes», sagt Coop-Sprecherin Yvette Petillon. So werde das Sortiment mit ausländischen Produkten primär dort angeboten, wo auch …

Artikel lesen