Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kam mit dem Schrecken davon: Obwohl der Angreifer ein Messer dabei hatte, blieb Christoph Blocher unverletzt.   Bild: KEYSTONE

«Ich bin der Mann, der Sie zum Bundesrat gemacht hat»: 81-Jähriger attackiert Christoph Blocher

Alt Bundesrat Christoph Blocher ist am Samstagmittag von einem älteren Mann in einem Zürcher Hotel angegriffen worden. Sicherheitsleute griffen sofort ein. Der SVP-Politiker blieb unverletzt. Die Polizei nahm den Mann mit auf die Wache.

18.09.16, 00:44 18.09.16, 10:19


Christoph Blocher und SP-Nationalrat Corrado Pardini luden am Samstagvormittag zur kontradiktorischen Podiumsdiskussion unter dem Titel «Schweiz – EU: Wie weiter?» ins Hotel Marriott in Zürich. Nach dem Ende der Veranstaltung ging ein Mann auf Christoph Blocher los, wurde aber von Sicherheitsleuten umringt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte eine entsprechende Meldung des «SonntagsBlicks». Wie Polizeisprecher Marco Bisa gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte, handelt es sich um einen 81-jährigen Mann. Bei der Leibesvisitation sei ein Messer zum Vorschein gekommen. Der Senior werde medizinisch betreut, sagte der Polizeisprecher weiter.

Christoph Blocher schildert seine Sicht des Vorfalls im «SonntagsBlick» folgendermassen: «Ein Mann fragte mich im Gang des Hotels: 'Mögen Sie sich noch an mich erinnern?'» Er habe ihn angeschaut, gemustert und dann gefragt, wer er sei.

«Da antwortete er: ‹Ich bin der, der Sie zum Bundesrat gemacht hat› und schlug mit der Faust auf mich ein.» Der Mann habe einen verwirrten Eindruck gemacht, berichtet der alt Bundesrat. (dwi/sda)

Das könnte dich zum Thema SVP auch noch interessieren:

Der Parmelin-Rausch ist verflogen

Rückblick auf 40 EU-«Arenas»: Als Blocher noch über einen Beitritt redete

SVP «unter Schock» – riesige Schlappe für die Volkspartei in Neuenburg

SVP-Glarner hetzt auf Facebook gegen Frauen – Kritiker (wie mich) blockiert er

Das Wallis liegt hinter den sieben Bergen – aber nicht hinter dem Mond

Kaufangebot für die Blick-Gruppe – wer wirklich dahintersteckte

Sechs herzige Bärner Giele machen Oberwil-Lieli so richtig fertig

«Schweiz entköppeln»: Kunstaktion des Theaters Neumarkt sorgt für rote Köpfe

SVP im steifen Gegenwind: So läuft die Kampagne gegen die «Fremde Richter»-Initiative

Kampf gegen «Fremde Richter»: SVP reicht Initiative ein und stösst bereits auf heftigen Widerstand 

Die unerfüllten Medienträume des Christoph Blocher

Alle Artikel anzeigen

Bundesräte mit dem Olma-Ferkel

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dan2016 18.09.2016 17:06
    Highlight Messer, Älter, verwirrt, hat ihn zum Bundesrat gemacht... wars der Gerhard
    24 3 Melden
    • B1O 18.09.2016 18:12
      Highlight Hahahaha made my day
      8 3 Melden
  • SwissGTO 18.09.2016 16:34
    Highlight Was jetzt....einmal ist er 60, dann 81. Einmal fällt ihm das Messer zu Boden. Jetzt plötzlich wurde es bei der Leibesvisitation gefunden...
    6 0 Melden
  • Flexon 18.09.2016 13:36
    Highlight Gewalt ist keine Lösung. Trotzdem würde es mich sehr interessieren, wer dieser "verwirrte" Mann war. Ich hoffe der eine oder andere Journi geht dieser Geschichte auf den Grund.
    54 4 Melden
  • Kimbolone 18.09.2016 13:19
    Highlight Schreibt jetzt jedes Mal, wenn ein Rechtsaussenpolitiker angegriffen wird (Hess im Bern, Frauke Petry, Blocher) irgend ein ganz Glatter und Intellektueller "Man erntet, was man sät"?

    Huch, jemand macht von seinem Recht der Meinungs- und Redefreiheit Gebrauch, die Ernte muss Gewalt sein und verdient ist sie somit auch. Komische Einstellung!
    22 38 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 14:16
      Highlight Tja so ist das, wen man Intoleranz und Ausgrenzung Predigt - Reagiert das Volk halt - Linksaussenpolitiker Predigen eher das gegenteil - darum müssen sie auch weniger Angst vorm Volk haben - auser von Aufgehetzten rechtswählern denen man einredet das sie die einzigen sind die das Volk präsentieren - Es ist eh Dumm was die Rechtsaussenpolitiker betreiben - Wir sind das Volk und nur wir wissen was gut für Land und Volk ist - da kriegt man jrgendwann eins auf den Deckel. Ist keine komische einstellung sondern ganz normale ursache - wirkung.
      21 16 Melden
    • Chili5000 18.09.2016 14:27
      Highlight Es handet sich bei diesen Personen (und bei dir wahrscheinlich auch) um Rassisten...
      9 13 Melden
    • E7#9 18.09.2016 15:22
      Highlight Echo der Zeit: Angst vor dem Volk sollten Politiker ausschliesslich bezüglich Wahlen haben. Was du da von Ursache und Wirkung verzapfst und wie du somit Gewalt an einen Politiker rechtfertigst ist einfach erbärmlich. Demokratie scheint nicht so dein Ding zu sein.
      11 4 Melden
    • Kimbolone 18.09.2016 17:40
      Highlight Chili5000, danke für die Pauschaleinschätzung. Selbst wenn die betreffenden Personen Rassisten sind, rechtfertigt das Gewalt? Sollte man ihre weltfremden Parolen nicht mit gut vorgebrachten Argumenten entkräften? Gewalt ist immer die niederste Form des Streits und bekräftigt ebendiese Hetzer nur noch mehr in ihren Denkweisen.

      Aber ja, Chrigi Blocher wird zum zahmen Sozialisten und entschuldigt sich für seine Hetze, weil man ihm ne Faust reindrückt. 'Sch klar.
      4 5 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 18:00
      Highlight @E7#9 - Doch Doch genau so ist es - ganz nach Paul Watzlawick - Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung. Wen AfD-Chefin Petry Schusswaffen Gebrauch gegen vertriebene an der Grenze fordert - Brennt ihr Auto. Rechtsaussenpolitiker sollten besser versuchen sich in die Demokratie zu integrieren als versuchen sie Lächerlich zu machen und als störend bei der machtübernahme anzusehen. Und das Blocher von einem eigenen Anhänger prügel bezieht ist seine sache.
      3 3 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 18:11
      Highlight Wen man die 5 Axiome von Watzlawick auf die Politische Kommunikation anwendet - ist es eigentlich Logisch das ab und zu die Fäuste fliegen.
      2 2 Melden
    • E7#9 18.09.2016 19:21
      Highlight Echo der Zeit: Ohne seine Politik hier gutheissen zu wollen: Blocher versucht es zumindest auf demokratische Art. Manchmal kommt er damit durch und manchmal nicht, dann akzeptiert er das ohne Fäuste sprechen zu lassen. Es gibt weder eine Rechtfertigung für Fäuste noch für brennende Autos. Nach deiner (wohl fehlinterpretierten) Logik Watzlawicks müsste man ja die brennenden Asylheime mit Merkels Politik rechtfertigen können, doch da lassen wir Watzlawick aussen vor und belasten es lieber der Petry, nicht wahr? Solche Reaktionen haben einfach grundsätzlich in einer Demokratie nichts verloren.
      2 3 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 20:22
      Highlight Brennende Asylheime und Petry weiss nix davon - nicht mein Bier, geht mi nix an - Die Gleiche haltung wie in der SVP. Die Hetze der Rechtsausenparteien und ihren Betrug am Volk - und das anschliessende gejammer von, das gehört sich in der Demokratie nicht - Jö , ihr Armen.
      3 1 Melden
    • Fabio74 18.09.2016 22:56
      Highlight E7#9: Blocher und seine Claquere spielen sich als die einzigen Schweizer auf. Beleidigen andersdenkende als Verräter und Ratten etc. Das hat mit Demokratie wenig zu tun, sondern ist das Söen vin blankem Hass. Und wenn mal was passiert ist man überrascht und tut unschuldig. Das ist die Verlogenheit der Rechten.
      2 0 Melden
    • E7#9 19.09.2016 06:46
      Highlight Fabio74: Und dann geht man halt mit der Faust auf ihn los oder zündet Autos an? Ich sag ja, dass ich seine Politik eher nicht unterstütze (aber dass wir nicht in der EU sind, dafür bin ich ihm beispielsweise dankbar). Übrigens: Beim Hass sähen und Bevölkerung spalten haben die die Linken ganz schön aufgeholt, da muss man jetzt auch nicht scheinheilig tun. Meist wenn die Argumente ausgehen. Als Beispiel dient Echo's infantiler und entlarvender Kommentar (der so niveaulos ist, dass er meinerseits ignoriert und unbeantwortet bleibt).
      1 2 Melden
  • lichtler 18.09.2016 11:50
    Highlight Na schade wars kein junger linker, dann hätte die svp wieder was zu stänkern gegen linksextreme...
    54 38 Melden
    • Olmabrotwurst 18.09.2016 14:02
      Highlight Zum glück war es kein svpler sonst hätten die linken wieder was zum stänkern
      6 19 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 15:00
      Highlight Ja, da hat jemand Mittleid mit dem Rattenfänger vom Herrliberg...
      12 10 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 18:57
      Highlight Ich wünsche niemand so etwas und der Rattenfänger ist auch nicht mein Feind, nur mein Mitleid gegenüber jemandem, der ständig gegen andere hetzt, beleidigt, austeilt, Ängste und Ressentiments schürt, hält sich in Grenzen.
      5 2 Melden
  • sheimers 18.09.2016 11:39
    Highlight War der Herr nur ein enttäuschter ehemaliger Wähler, oder tatsächlich ein prominenter Unterstützer?
    36 7 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 12:38
      Highlight Hab ich auch gedacht - 81-Jähriger, sagt er hätte ihn zum Bundesrat gemacht - Vieleicht ein unterstützer den Blocher mal abgesägt hat.
      37 7 Melden
  • Datsyuk * 18.09.2016 11:20
    Highlight Ich mag Blocher überhaupt nicht. Aber sowas geht nicht! Als Politiker usw. ohne Personenschutz unterwegs zu sein, ist eine grosse Errungenschaft der Schweiz.
    Gute Besserung.
    50 11 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 18.09.2016 12:33
      Highlight Bei Familie Blocher ist "sowas" ganz normal. Auch die Bewaffnung mit Taschenmesser ist bei Eidgenossen üblich. Das Taschenmesser ist die moderne Hellebarde. Wenn den Eidgenossen Argumente fehlen, dann greifen sie zum Taschenmesser, um den ultimativen Nahkampf blutig zu gewinnen. Sie folgen nur ihrer Natur. Denn das haben sie im Blut.

      http://www.blick.ch/news/schweiz/irrer-auftritt-blochers-bruder-schockt-tv-zuschauer-id148539.html
      36 32 Melden
    • Olmabrotwurst 18.09.2016 14:06
      Highlight Können sie mir sagen woher ich die gedruckte ausgabe finde um den ganzen Bericht zulesen? #Kappa
      3 2 Melden
    • JaneSoda 18.09.2016 14:39
      Highlight Der Doku über die Brüder schockiert mich bis heute.
      Die Aussagen, die Gerhard Blocher macht, sind unerträglich.
      24 5 Melden
    • Echo der Zeit 18.09.2016 15:13
      Highlight Fürsorgerische unterbringung wär das Beste für diesen Alten man - könnte es sein, das der Angreifer auf Blocher, desen Bruder war ? Möcht jedenfalls nicht wissen wie der Gerhard Blocher heute so drauf ist.
      8 7 Melden
  • Die Super-Schweizer 18.09.2016 10:11
    Highlight Da ist Gessler ja beinahe dem Volkszorn zum Opfer gefallen....
    93 43 Melden
    • Datsyuk * 18.09.2016 14:56
      Highlight Stipps, am meisten schreibst du über Einhörner.. :) Merkst du etwas?
      20 2 Melden
    • Fabio74 18.09.2016 18:54
      Highlight @stipps: deine Meinung und die der SVP ist genausowenig die Meinung des Volkes
      5 0 Melden
    • Soli Dar 18.09.2016 19:57
      Highlight Stimmt, schliesslich sind nur SVPler befugt und legitimiert fürs Volk zu sprechen. Alles andere sind Lünger und Verräter:-(
      5 0 Melden
  • Raembe 18.09.2016 09:20
    Highlight Ich mag Blocher absolut nicht, aber sowas wünsch man Niemanden. Darum versteh ich hier einige Kommentare nicht. Wünscht Ihr wirklich Jmd das er mit dem Messer angegriffen wird?
    121 36 Melden
    • SoOderSo 18.09.2016 09:55
      Highlight So wie ich das verstanden habe, hatte der Mann zwar ein Messer bei sich, ging aber nur mit den Fäusten auf ihm los. Somit wäre die Formulierung "mit dem Messer angegriffen" nicht korrekt
      112 10 Melden
    • Fabio74 18.09.2016 10:57
      Highlight Grundsätzlich nicht, aber wee seit Jahrzehnten andere bekeidigt und schlecht macht, muss mit einer Reaktion rechnen.
      33 33 Melden
    • R&B 18.09.2016 12:49
      Highlight @Raembe: Ich habe keinen Kommentar gelesen, der vor Ihnen gepostet wurde, der diesen Angriff auf Blocher begrüsst. Haben Sie Ihren Kommentar blind gepostet oder wurden diese Kommentare von der Redaktion gelöscht?
      25 6 Melden
    • Raembe 18.09.2016 13:09
      Highlight Man erntet was man sät geht ziemlich stark in diese Richtung....

      Gepostet von Muster Mustermann um 08:42
      7 12 Melden
    • R&B 18.09.2016 14:12
      Highlight @Raembe: Ja das habe ich auch gelesen, aber daraus zu schliessen, dass Muster Mustermann diese Aktion begrüsst, wäre abenteuerlich. M.E. wollte er nur aufzeigen, dass die SVP Hass gesät hat und man sich nicht wundern muss (<> begrüssen), dass Leute ebenso mit Hass reagieren.
      Und: Das ist der EINZIGE Kommentar, den man so interpretieren könnte.
      13 5 Melden
  • Fischra 18.09.2016 09:14
    Highlight Naja. Der eine Redet Wirr und der andere ist es meiner Meinung nach. Wenn sich beide nun mässigen ist der Schweiz sehr geholfen.
    106 62 Melden
  • Muster Mustermann 18.09.2016 08:42
    Highlight Man erntet was man sät.
    90 113 Melden
  • Denverclan 18.09.2016 08:39
    Highlight Gewalt ist seit Menschengedenken ein Puzzleteil im Zusammenleben der Gesellschaft. Sie wird nie ausgerottet werden können. Erschreckend ist, wie vielfältig sie in physischer wie auch psychischer Gestalt daher kommt. Jede einzelne Tat ist gleich schlimm, gegenüber den Betroffenen gilt dasselbe Mitgefühl, egal ob es sich um einen unbekannten oder bekannten Menschen handelt, egal wo auch immer auf Erden die Gewalt stattfindet. Wir müssen auch bei uns selbst acht darauf geben, gegenüber unseren Nächsten keine Gewalt auszuüben.....Macht und Gewalt sind sich sehr nahe, nur fehlt oft das Bewusstsein!
    35 18 Melden
    • SoOderSo 18.09.2016 10:03
      Highlight Da gebe ich dir recht, es gibt viele andere wege jemandem mitzuteilen, dass man denjenigen Scheisse findet ohne Gewalt anwenden zu müssen. Dennoch, gerade im Fall Blocher kann ich es irgenwie nachvollziehen... (Nachvollziehen heisst btw nicht unbedingt, dass ich es gutheisse)
      18 22 Melden
  • Töfflifahrer 18.09.2016 08:22
    Highlight Egal was man von jemandem hält, auch wenn der oder seine Kumpane öfters selbst sehr aggressiv auftreten, Gewalt hat hier nichts zu suchen.
    Bei uns sollte es doch wirklich noch möglich sein ohne Bodyguard aus dem Haus gehen zu können.
    Dass CB und seine Kumpane selbst Hass und Zwietracht sähen, was ebenso verwerflich ist, darf dabei keinen Einfluss haben.
    Jedoch darf sich die SVP nicht wunderen ab der steigenden Verrohung der Sitten, die sie mit ihren Aufrufen und Aussagen teilweise aktiv mitbewirken.
    96 21 Melden
  • Anthony Deuel 18.09.2016 04:20
    Highlight Man mag von Blocher denken was man will, aber in unserer freien Gesellschaft hat Gewalt keinen Platz. Ich wünsche ihm weiterhin alles Gute.
    154 24 Melden
    • Nevermind 18.09.2016 11:14
      Highlight Ich wünsche Herrn Blocher auch einen ruhigen Lebensabend. Er hat ihn sich verdient.
      19 11 Melden
  • Mnemonic 18.09.2016 01:40
    Highlight Verwirrte unter sich...
    173 78 Melden
  • arthos 18.09.2016 01:25
    Highlight Das war der, der von der Werbeagentur, der nie bezahlt wurde!
    119 55 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen