Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Ausgabe der Zeitung

Der Protest gegen die Übernahme des «Tagblatts» durch Christoph Blocher war laut. Bild: KEYSTONE

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Erboste Zürcher reagierten mit einem Boykott-Aufruf, als bekannt wurde, dass Christoph Blocher das «Tagblatt der Stadt Zürich» übernimmt. Die Wirkung ist allerdings bescheiden.



Die Aufregung war gewaltig, als Mitte April der Schweizer Mediendeal des Jahres publik wurde: Der Zürcher Verlag Tamedia kauft Christoph Blocher die «Basler Zeitung» ab, im Gegenzug erhält der SVP-Stratege das Zürcher «Tagblatt».

Das «Tagblatt», das einmal wöchentlich kostenlos an die Zürcher Haushalte verteilt wird, ist nicht nur die älteste Zeitung der Schweiz. Es dient auch als Amtsblatt von Zürich – die Stadt hat also einen Vertrag mit dem Herausgeber. Entsprechend schlugen linke Politiker Alarm, als sie von der Übernahme erfuhren: So fordern ein AL- und ein SP-Gemeinderat den Stadtrat dazu auf, den Vertrag sofort zu kündigen, falls die Redaktion künftig verstärkt mit anderen Blocher-Medien zusammenarbeitet oder es zu «politisch motivierten Entlassungen» kommen sollte.

Privatpersonen riefen in den sozialen Medien und in den Kommentarspalten zum Boykott der Zeitung auf. Die Grünen der Stadt Zürich liessen zu diesem Zweck gar Stoppkleber für Briefkästen produzieren: «Keine SVP-Propaganda – kein Tagblatt». 

Nur ein Boyköttchen

Nun, knapp zwei Monate danach, zeigt sich: Aus dem Appell resultierte höchstens ein Boyköttchen. Wie «Tagblatt»-Chefredaktorin Lucia M. Eppmann auf Anfrage von watson sagt, haben sich seit Mitte April «genau 13 Leserinnen und Leser» gemeldet, «die mit Hinweis auf die Übernahme durch Christoph Blocher das ‹Tagblatt der Stadt Zürich› nicht mehr wünschen».

Allerdings hätten sich zahlreiche Leser telefonisch oder per Mail an die Redaktion gewandt und Fragen zur Zukunft der Traditionszeitung gestellt.

Nach Angaben der Grünen haben inzwischen über 2000 Haushalte einen Anti-SVP-Kleber für ihren Briefkasten bestellt. Die Aktion hatte laut Eppmann aber keinerlei Einfluss auf die Zustellung, weil das «Tagblatt» in der Regel gar nicht in privaten Briefkästen landet, sondern nach Absprache mit den Liegenschaftsverwaltungen in Hauseingängen, Sammelboxen oder an anderen festgelegten Stellen deponiert wird.

Für Luca Maggi, Vize-Präsident der Stadtzürcher Grünen, ist die Aktion dennoch ein Erfolg: «Wenn tausende Zürcherinnen und Zürcher an ihren Briefkästen signalisieren, dass sie es nicht goutieren, wenn sich die rechtsbürgerliche Presse in Zürich breitmacht, dann ist das ein eindrückliches Zeichen.» Man werde genau hinschauen, in welche Richtung sich der redaktionelle Kurs der Zeitung entwickelt.

Mehr zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Rechtsvorbeifahren auf der Autobahn wird künftig erlaubt

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tenno 14.06.2018 20:47
    Highlight Highlight Mich interessiert nicht ob Blocher sein Geld im Tagblatt verlocken will. Das liest so oder so niemand.
    Lustig finde ich aber die Grünen bei 2000 Kleber von tausenden Zürchern zu sprechen, welche ein starkes Zeichen setzen. Ihr habt gerade mal das Minimum erreicht um von Tausend in der Mehrzahl zu sprechen und führt euch auf als ob die halbe Stadt nun ein Kleber hat.
    Als Lug und Betrug von Links bis Rechts. Wer nichts wird , wird Politiker so müsste das heute wohl heissen.
  • Lichtblau550 14.06.2018 20:21
    Highlight Highlight Für Nichtzürcher: Das Tagblatt ist tatsächlich ein Traditionserzeugnis unserer Stadt, bei dem - man glaubt es kaum - richtige JournalistInnen arbeiten, die keinen schlechten Job machen. Auf den ersten Blick sind es sogar dieselben, wie vor der Blocher-Übernahme. Alles Rechte? Wohl kaum. Sollen die jetzt via Empörungskleberli aufs RAV? Müsste sich watson da nicht solidarischer zeigen?
  • Lichtblau550 14.06.2018 20:08
    Highlight Highlight Gegen 20min und Co. bietet das Tagblatt geradezu hochstehende Unterhaltung mit ein paar ganz netten Rubriken. Ich nehme es jeweils auf meinen ca. 20minütigen Arbeitsweg per ÖV mit. Und merklich geändert hat sich am Inhalt eigentlich nichts.
  • Madmessie 14.06.2018 18:51
    Highlight Highlight Man kann eine Gratiszeitung kündigen?
  • maricana 14.06.2018 18:43
    Highlight Highlight Gedruckte Zeitung = Altpapier. Unbedruckte Zeitungspapier-Rolle = Altpapier. Das Zeitungs-Druckzentrum Adligenswil wird per Ende Jahr stillgelegt mangels Druckaufträgen. Nach 46 Jahren Erwerbstätigkeit im graphischen Gewerbe weiss ich wovon ich schreibe.
  • Posersalami 14.06.2018 14:01
    Highlight Highlight "Nach Angaben der Grünen haben inzwischen über 2000 Haushalte einen Anti-SVP-Kleber für ihren Briefkasten bestellt."

    Wo kann ich den Kleber bestellen?

    In meinem Briefkasten habe ich regelmässig diese SVP "Extrablättchen" voller dummer Propaganda.
    • NuraNett 14.06.2018 14:57
      Highlight Highlight Habe auch Intresse! Bis jetzt schicke ich der SVP jeweils ihr Altpapier zurück, damit sie es selbst entsorgen kann. Ein Kleber wäre nützlich :)
    • CASSIO 14.06.2018 20:25
      Highlight Highlight nuranett, man könnte ja mal eine aktion machen, all diesen abfall sammeln und dann jeweils mit einem 40tönner in herrliberg entsorgen!
    • Posersalami 14.06.2018 21:16
      Highlight Highlight @cassio: Bin dabei!
  • Max Cherry 14.06.2018 13:39
    Highlight Highlight Naja, das mag sich für nicht-Zürcher und svp-Plauderis lustig anhören, alle anderen wissen jedoch, dass das Tagblatt keine bewusst abonnierte Zeitung ist und normalerweise nur vor der Haustür deponiert wird. Mein Hausmeister hat sich dagegen gewehrt, bei allen von ihm betreuten Liegenschaften liegt sie seither auch nicht mehr auf. Falls das auch als "Kündigung des Tagblatts" gilt, kann die Zahl um mindestens 60 Kündigungen erhöht werden.
    Die meisten schauen eh höchstens wegen den ausgeschriebenen Stadtwohnungen rein.
  • Shin Kami 14.06.2018 13:26
    Highlight Highlight Das Tagblatt produziert ohnehin viel zu viel Altpapier, ich fände eine Online Ausgabe (Webseite oder pdf) deutlich besser, die könnte man dann auch wie einen Newsletter abbestellen...
  • lumo 14.06.2018 12:56
    Highlight Highlight Lächerlich das Linke geweine wegen einer Zweitung. Dabei sollten alle andern etwas sagen gegen die ganze Links sitzende Medienlandschaft....
    • Shin Kami 14.06.2018 13:27
      Highlight Highlight Da du dich ja anscheinend auch an der politischen Ausrichtung der "Medienlandschaft" störst, solltest du mit dem "linken geweine" ja eigentlich einverstanden sein. Beides wäre politische Einflussnahme...
  • Herr J. 14.06.2018 12:45
    Highlight Highlight Wenn ich "Stop"-Kleber für jedes Presseerzeugnis anbringen wollte, das links-grünen Touch hat, wäre mein Briefkasten zu klein.
    • Juliet Bravo 14.06.2018 13:33
      Highlight Highlight Coopzeitung?
  • Wilhelm Dingo 14.06.2018 12:33
    Highlight Highlight Solange die Papiersorte gleichbleibt ist die Übernahme ok...
    • Ursus ZH 14.06.2018 14:53
      Highlight Highlight Warum, ist es besonders saugfähig?
    • Wilhelm Dingo 14.06.2018 16:16
      Highlight Highlight @Ursus ZH: es eignet sich sehr gut zum anfeuern, viel besser als 20min.
    • Ursus ZH 14.06.2018 16:40
      Highlight Highlight Ach, sorry Wilhelm Dingo, ich dachte du meinst für den täglichen Thronaufenthalt.
  • insider 14.06.2018 11:34
    Highlight Highlight "Tag-what?"
    Ich glaube, dabei handelt es sich um den Stapel Papier, welcher dann und wann einfach so vor dem Hauseingang liegt und dann irgendwann vom Hauswart entsorgt wird... Warum also soll ich mich um eine "Kündigung" bemühen? Soll doch der Blocher sein Geld in Altpapier investieren.
    • Ursus ZH 14.06.2018 14:55
      Highlight Highlight Ja, es handelt sich genau um dieses Bündel, das schliesslich mit ungeöffnetem Schnürchen drum im Altpapier landet.
  • Skeletor82 14.06.2018 11:29
    Highlight Highlight Super Aktion der Grünen, da das Tagblatt gar nicht im Briefkasten landet.

    Wohl durchdacht und kostenneutral *nicht*.
  • flying kid 14.06.2018 11:08
    Highlight Highlight Lächerlich
  • INVKR 14.06.2018 10:51
    Highlight Highlight Mich würde eher interessieren, bei wie vielen Zürchern das Blatt sowieso ungelesen im Altpapier landet...
    • Ursus ZH 14.06.2018 14:50
      Highlight Highlight Nach SVP und Trumpscher Zählweise nur etwa 0.1%.
      Ich schätze aber, realistisch gesehen, etwa 99.9%.
    • matcha 14.06.2018 15:48
      Highlight Highlight Bei vielen, zu mir kommt sie eigentlich nie in den haushalt
    • Zappenduster 14.06.2018 17:43
      Highlight Highlight Bei uns werden jeweils 100 Exemplare einfach vor die Türe geworfen (10Parteien im Haus) aber schon vor Blocher`s Zeiten..
    Weitere Antworten anzeigen
  • antivik 14.06.2018 10:37
    Highlight Highlight Es ist, wie es immer ist: der Mensch ist ein Gewohnheitstier
    (und vor allem ein "Gemütlichkeitstier") und damit wir tatsächlich aktiv werden und handeln braucht es halt mehr... Die meisten reagieren ja nicht mal, wenn es sie direkt betrifft und dies in einem viel stärkerem Ausmass als es hier der Fall ist.

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Die Studienautoren sind selber erstaunt, wie viele Befragte über Suizidversuche berichten. Am höchsten sind die Zahlen bei Menschen mit geringer Bildung und bei Alleinstehenden.

Je höher die Bildung, desto seltener versuchen Menschen, sich das Leben zu nehmen. Das hat sich in einer Befragung von fast 20 000 in der Schweiz wohnenden Menschen deutlich gezeigt. In den zwölf Monaten vor der Befragung hatte im Schnitt jede tausendste Person mit einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss einen Suizidversuch gemacht. Bei denjenigen, die nur die obligatorische Schule abgeschlossen haben, waren es dreizehn von tausend.

Erstaunt sind die Autoren darob nicht. «Wenn wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel