DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Rechtsaussen Glarner will linksautonomes Kulturzentrum kaufen – das steckt dahinter

Letzte Woche haben unbekannte Vandalen das Restaurant Bijou in Bremgarten mit Sprayereien verunstaltet. Der SVP-Nationalrat Andreas Glarner hat Hinweise, dass die Täter aus der linken Szene stammen – und will handeln.

Fabian Hägler / az Aargauer Zeitung



Bild

Das linksautonome Kulturzentrum im Stadtzentrum von Bremgarten war einst eine Kleiderfabrik. Bild: az/Toni Widmer

Andreas Glarner ist wütend. «Ich habe kein Problem damit, wenn jemand eine andere Meinung vertritt und gegen eine SVP-Versammlung demonstriert», sagt der Nationalrat und Asylchef der Volkspartei.

Glarner verurteilt aber Sprayereien wie jene von Vandalen am Restaurant Bijou und an einem Brückenpfeiler in Bremgarten letzte Woche. Kurz vor der Generalversammlung der SVP des Bezirks, wo Glarner zur Asylpolitik des Bundes sprach, hatten Unbekannte dort Parolen gegen Glarner gesprayt.

«Das ist ein direkter Angriff auf die Meinungsfreiheit, denn solche Aktionen zielen darauf ab, dass Restaurantbesitzer oder Saalvermieter ihre Räume nicht mehr für SVP-Anlässe zur Verfügung stellen, weil sie dann Angst vor Vandalenakten haben müssen», sagt Glarner. Roger Nauer, Wirt im Restaurant Bijou, sagte gegenüber Tele M1 zu den Sprayereien an seinem Lokal: «Wenn man heute in der Schweiz nicht offen zu einer Partei stehen kann, ohne dafür angegriffen zu werden, habe ich mit dem gesamten System Mühe.»

SVP-Gegner versprayen Restaurant (27. April)

Das Bijou in Bremgarten wurde in der Nacht von Vandalen heimgesucht. Grund dafür war ein Vortrag über die Asylpolitik von SVP-Hardliner Andi Glarner. Video: © TeleM1

Belohnung brachte nichtsGlarner setzte nach den Sprayereien eine Belohnung von 2000 Franken für Hinweise auf die unbekannten Täter aus. «Wir müssen dieses linke Gesindel stoppen», schrieb er dazu auf Facebook. Bisher hat das Kopfgeld allerdings nicht dazu geführt, dass die Urheber der Parolen gefasst wurden. «Ich habe allerdings Hinweise erhalten, dass es im Umfeld des Kulturzentrums Bremgarten vom Stil her ähnliche Schmierereien gibt», sagt der SVP-Hardliner.

ZUM THEMA INFORMATIONSSICHERHEITSGESETZ AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM DIENSTAG 13. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Andreas Glarner, SVP-AG, arbeitet an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 13. Dezember 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Andreas Glarner Bild: KEYSTONE

Es sei zwar nicht bewiesen, dass die Sprayer tatsächlich aus dem «Kuzeb» stammten, wie das linksautonome Zentrum in Bremgarten kurz genannt wird. «Der Verdacht liegt allerdings nahe», sagt Glarner, dem das Kulturzentrum seit Langem ein Dorn im Auge ist.

Nach den Sprayereien letzte Woche wurde auch eine Anzeige gegen unbekannt eingereicht. Glarner hofft immer noch, dass die Täter ermittelt und bestraft werden, will aber auch auf anderem Weg gegen das «Kuzeb» vorgehen. «Ich überlege mir, zusammen mit anderen Investoren die Liegenschaft zu kaufen», sagt der SVP-Politiker. Mit den Besitzern, einem Brüderpaar, wolle er nächstens in Kontakt treten.

«Ich habe gehört, dass die Stadt Bremgarten die Gebäude einst kaufen wollte, mit den Besitzern aber keine Einigung zustande kam», sagt Glarner. Er hofft nun, die zentral gelegene ehemalige Kleiderfabrik selber erwerben zu können. «Die heutige Situation, die ein bisschen an die Berner Reitschule erinnert, ist eine Schande für die Stadt», findet Glarner.

Juso-Co-Präsident wehrt sich

Sandro Covo, Co-Präsident der Juso Aargau und Vorstandsmitglied der SP des Bezirks Bremgarten, wehrt sich entschieden gegen Glarners Vorwürfe. «Wir haben mit den Sprayereien nichts zu tun und wissen nicht, wer dafür verantwortlich ist», sagt Covo, der keine Mutmassungen zur Täterschaft anstellen will. Covo, der in Jonen wohnt, kritisiert Glarner massiv: «Ohne konkrete Hinweise Organisationen zu beschuldigen und ihnen Sprayereien vorzuwerfen, ist reine Stimmungsmache auf Kosten der grundlos Beschuldigten.»

Covo regt sich über Glarners Aussage auf, dass die Sprayereien die Meinungsfreiheit torpedieren würden. «Das ist ein Hohn gegenüber allen Menschen, die in Staaten leben, die tatsächlich die Meinungsfreiheit aufs Brutalste unterdrücken», sagt der Jungsozialist und nennt als Beispiel alle Journalistinnen und Journalisten, «die in der Türkei und anderen Ländern im Gefängnis sitzen, weil sie kritisch berichteten».

Dass die SVP sich in der Opferrolle sehe, ist für Covo typisch. «Mit ihren Kampagnen trägt sie aber selber einen grossen Teil dazu bei, dass sich der Ton in unserer Gesellschaft verschärft und rechtsextreme Parolen wieder salonfähig werden.» Aus diesem Grund sei er kein Fan von solchen Spray-Aktionen, «da sie der SVP die Möglichkeit geben, sich als Opfer darzustellen».

Interview mit SVP-Nationalrat Albert Rösti

Video: watson

SVP

7 Gründe, warum die SVP vom Erfolgsweg abgekommen ist

Link zum Artikel

SVP-Präsident Rösti: «Unsere Wähler laufen nicht über, sie bleiben einfach zuhause»

Link zum Artikel

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Link zum Artikel

SVP verlangt Quorum im Nationalrat – und ist selber am schlechtesten vertreten

Link zum Artikel

Der Mann aus dem Nichts: Dieser Quereinsteiger ist der neue SVP-Generalsekretär

Link zum Artikel

Was bringt Blocher der Verkauf der «Basler Zeitung»? 6 Fragen, 6 Antworten

Link zum Artikel

SVP-Rechtsaussen Glarner will linksautonomes Kulturzentrum kaufen – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Und jetzt rate mal, wie viele Zürcher nach dem Blocher-Kauf das «Tagblatt» kündigten

Link zum Artikel

«Ziehe den Schwanz nicht ein»: Das sagt der SVP-Mann, der sich mit Blocher anlegt

Link zum Artikel

Weshalb die SVP schuld daran ist, dass Nationalräte Werbung für eine indische Bank machen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die SVP steht wieder als Siegerin da – doch wie lange wird der Erfolg anhalten?

Noch vor wenigen Monaten steckte die Volkspartei in einer Krise. Zwei Erfolge in nur drei Wochen haben sie belebt. Parteivater Blocher will das Momentum nutzen und attackiert die grossen Schweizer Städte.

Ende September 2020 schien die SVP am Ende. Die Begrenzungsinitiative fiel an den Wahlurnen durch. Ebenso drei andere Vorlagen, welche die Volkspartei unterstützt hatte. In den Kantonen verlor die SVP Wähleranteile. Nach einer schier endlosen parteiinternen Suche rief sie Marco Chiesa zum neuen Parteipräsidenten aus. «Marco wer?», fragte man sich in der Deutschschweiz. Peter Bodenmann, SP-Urgestein, spottete, dass die Exponenten der SVP völlig ratlos wirkten. Die Partei zerstöre ihren …

Artikel lesen
Link zum Artikel