Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Petition eingereicht: 1000 Taxifahrer fordern in Basel ein Verbot von Uber

05.11.15, 15:52 05.11.15, 17:34

Bild: EPA/AAP

Neben Genf, wo der Dienst verboten ist, tobt in Basel die heftigste Schlammschlacht zwischen Uber und der Taxibranche. Nun hat das Basler Komitee «Uber verbieten» bei der Basler Regierung und dem Grossen Rat eine Petition eingereicht, in der sie ein Verbot des Dienstes Uberpop fordern. In knapp vier Wochen seien über 1000 Unterschriften zusammengekommen, mehrheitlich von Taxifahrern, teilt die Gewerkschaft Unia mit.

Rasoul Jalali, Geschäftsführer von Uber Schweiz, ist nicht beunruhigt. Er findet nicht, dass Uber eine direkte Konkurrenz zum Taximarkt darstellt. «Wir machen uns nicht in einem bestehenden Markt breit. Wir schaffen ein Angebot, das eine zusätzliche Nachfrage generiert», sagt Jalali zu watson.

Basel stimmt am 15. November über ein neues Taxigesetz ab, was die Debatte noch zusätzlich befeuert. «Während man das aktuelle Gesetz so auslegen kann, dass Uberpop illegal ist, wäre der Dienst im neuen Gesetz explizit nicht unterstellt», sagt Roman Künzler von der Unia auf Anfrage.

Der Widerstand gegen den Fahrdienst Uber wächst aber nicht nur in Basel. Vor rund einem Monat wurde die sogenannte Taxi-Union gegründet, die das Gewerbe aufwerten und den nationalen Protest koordinieren will. Geplant ist gemäss Künzler eine Grossedemonstration mit Taxifahrern aus der ganzen Schweiz. Und ein Brief an den Bundesrat, um ein schweizweites Verbot, beziehungsweise eine Unterstellung Ubers unter geltendes Recht, erreicht werden soll. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 06.11.2015 23:55
    Highlight Es geht darum, den Arbeitnehmer nicht der neoliberalen Logik des US-amerikanischen Unternehmens Uber auszuliefern. Gut, dass der Widerstand wächst.
    1 0 Melden
  • Schne 06.11.2015 10:18
    Highlight Findet endlich einen Weg Uber Dienste fair zu besteuern und zu versichern, dann geben auch die Täxeler ruhe.
    2 0 Melden
  • politico 05.11.2015 19:12
    Highlight Ich kann's nicht mehr hören, das Gejammer der Taxifahrer. wenn man 50 Jahre die eigene Dienstleistung nicht verbessert, muss man sich nicht wundern, dass jemand kommt, der innovativer ist...
    19 2 Melden
  • Erode Terribile 05.11.2015 18:38
    Highlight Da sieht man es nun. Es gibt zuviel Taxifahrer.
    20 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 05.11.2015 18:03
    Highlight Bei dem Gros der Taxifahrer in Basel bin ich froh um jede Alternative! Schlechte Deutsch- und Ortskenntnisse gepart mit einem Fahrstil, der den Glauben an eine bestandene Führerscheinprüfung schwinden lässt. Und das zu Preisen, da rollts dir die Socken runter!
    24 0 Melden
  • Donald 05.11.2015 17:43
    Highlight Immer das Gleiche. Die Taxiunternehmen sollten lieber ihr Angebot Konkurrenzfähig machen. In Basel werden die Taxis immer kleiner und unkomfortabler, die Preise bleiben. Am Bahnhof warten konstant über 10 Taxis. Da muss man sich nicht wundern.
    24 0 Melden
  • Wandtafel 05.11.2015 17:08
    Highlight "Schweinchen unterschreiben Petition für Metzger-Verbot" könnte die Überschrift heissen.
    22 0 Melden

Hat die Handschlag-Affäre im Baselbiet Folgen?

Die Baselbieter Schulen sollen dazu verpflichtet werden, Integrationsschwierigkeiten von ausländischen Schülerinnen und Schülern dem Amt für Migration zu melden. Die nach der Handschlag-Affäre beantragte Gesetzesänderung ist im Landrat umstritten.

Bei der ersten Lesung am Donnerstag sprachen sich SVP und FDP für die Änderungen des Bildungsgesetzes aus. Eine Meldepflicht würde den Schulen eine Wahrnehmung des Integrationsauftrags ermöglichen, sagte ein FDP-Sprecher. Zudem würden damit notwendige Grenzen gesetzt.

Umstritten ist die Vorlage bei Grünen/EVP, CVP/BDP und GLP/G-U. In allen Fraktionen unterstützte indes eine Mehrheit die Pflicht. Diese würde den Schulleitungen ermöglichen, einen gewissen Druck auf Eltern auszuüben, sagte ein …

Artikel lesen