Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gleitschirmfliegerin aus Frankreich stürzt im Wallis in den Tod

03.09.16, 13:42 03.09.16, 14:03

Eine 27-jährige Französin ist am Freitagnachmittag in Zinal in der Region des Weisshorns im Wallis beim Landen mit ihrem Gleitschirm ums Leben gekommen. Sie stürzte aus zirka 50 Metern Höhe in steiniges Gelände.

Die Frau startete von Tignousa (2186 m ü. M.) zu einem Flug im Val d'Anniviers, wie die Kantonspolizei mitteilte. Als sie in der Gegend des Weisshorns war, wollte sie bei der Cabane de Tracuit landen. Aus noch nicht geklärten Gründen verlor sie dabei die Kontrolle über ihren Gleitschirm.

Die Rettungskräfte der Air Zermatt versuchten die Gleitschirmfliegerin zu reanimieren. Die Verunglückte verstarb jedoch noch vor Ort.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zu gefährlich – Walliser Polizei stoppt Suche nach letztem Lawinenopfer

Ein Team hat am Mittwoch den ganzen Tag erneut im Lawinengebiet im Vallon d'Arbi bei Riddes VS nach dem letzten noch Vermissten gesucht - ohne Erfolg. Die Kantonspolizei Wallis unterbrach die Weitersuche wegen zu grosser Lawinengefahr.

Die Situation sei mit der Familie des noch vermissten 57-jährigen Waadtländers besprochen worden, teilte die Polizei am Abend mit. Wegen der grossen Lawinengefahr werde nicht mehr weiter gesucht. Regelmässige Kontrollen im Gebiet erfolgen aber in den nächsten …

Artikel lesen