Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das sind die 10 beliebtesten Schweizer Unternehmen 

02.04.15, 11:41 02.04.15, 13:51

Der neue branchenübergreifende Reputationsindex der 52 führenden Schweizer Unternehmen liefert teilweise überraschende Resultate. Zum grössten Gewinner darf sich die SBB zählen. Sie schafft es von Rang 24 auf Rang 8 und somit wieder in die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen. 

Absteiger sind Rolex und Richemont. Sie gehören nicht mehr zu den zehn Begehrtesten. Den ersten Platz hält seit Jahren die Migros. Sie geniesse eine besonders hohe emotionale Wertschätzung seitens ihrer Kunden, schreiben die Studienmacher des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich. Die Ergebnisse basieren auf über 3500 landesweit geführten Interviews. (rar)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Caturix 02.04.2015 14:32
    Highlight Migros und Nachhaltichkeit, das ich nicht lache. Geberit ist ja eigentlich die wichtigste in der Liste, ohne sitzt man wircklich in der Scheisse.
    3 3 Melden
    • Baba 13.04.2015 22:00
      Highlight @Caturix: Ja, Migros ist ein auf Nachhaltigkeit bedachtes Unternehmen. Seit mindestens 10 Jahren wird jährlich ein Nachhaltigkeitsbericht publiziert und die M hat auch schon verschiedene Awards zum Thema "Sustainability" erhalten... u.A. 2009 vom World Retail Congress die Auszeichnung "Most Responsible Retailer of the Year" und die Konkurrenten waren Kaliber wie Tesco etc.
      Ja, Caturix, da gibt es nix zu lachen, die Migros ist seit Jahren ein Unternehmen, das sich um Nachhaltigkeit bemüht!
      1 0 Melden

Ist Vollgeld gut für die Natur? Diese Frau ist davon überzeugt

Als Naturwissenschaftlerin hat Katharina Serafimova erkannt, wie wenig nachhaltig das heutige Geldsystem ist. Sie setzt sich für die Vollgeld-Initiative ein, denn sie stelle die entscheidende Frage: Wer trägt die Verantwortung?

Die Welt des Geldes ist männlich dominiert. Das betrifft nicht nur das Bankenwesen, sondern auch seine Kritiker. Als die Vollgeld-Initianten im März vor die Medien traten, sass nur eine Frau auf dem Podium: Katharina Serafimova, Sozialunternehmerin aus Zürich. Sie war nicht nur wegen ihres Geschlechts eine auffällige Erscheinung, sondern auch durch ihren Zugang.

Als Umweltwissenschaftlerin beschränkt sie sich nicht auf die Geldherstellung und Kreditvergabe. Ihr «Kerngeschäft» ist das weite …

Artikel lesen