Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manager dürfen Boni behalten: UBS-Aktionäre stimmen dem Vergütungsbericht mit 85 Prozent zu

10.05.16, 14:28 10.05.16, 14:43


Sergio P. Ermotti, CEO of Swiss Bank UBS, speaks during the general assembly of the UBS in Basel, Switzerland, on Tuesday, May 10, 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

UBS-CEO Ermotti an der GV.
Bild: KEYSTONE

Die UBS-Aktionäre haben an der Generalversammlung am Dienstag in Basel mit knapp 85 Prozent der Stimmen den Gehältern des Managements zugestimmt. 13 Prozent votierten gegen den Vergütungsbericht. Die restlichen rund 2 Prozent enthielten sich.

Die Kritik der Aktionäre hielt sich in Grenzen, lediglich ein einziger Aktionär sprach sich im Vorfeld der Abstimmung explizit gegen die Zustimmung zu diesem Traktandum aus. Er erwähnte dabei insbesondere die schwache Performance der Aktie.

Verwaltungsratspräsident Axel Weber betonte, dass der Ausgang der Abstimmung – obwohl nur konsultativ und entsprechend nicht bindend – für die Leitung der Grossbank sehr wichtig sei. «Es zeigt uns den klaren Willen der Aktionäre und wird entsprechend von uns ernst genommen», so Weber vor den knapp 1500 Aktionären.

Nach gut zwei Stunden war es zur ersten Abstimmung gekommen. Konzernrechnung, Dividendenausschüttung und Décharge wurden mit grosser Mehrheit abgenickt.

Eine etwas geringere Zustimmung gab es für den Gesamtbetrag der variablen Vergütungen von 71.25 Millionen Franken. Dieser wird den Mitgliedern der Konzernleitung für das vergangene Geschäftsjahr ausgeschüttet. Hier entsprach der Ja-Anteil der Stimmen rund 86 Prozent. Anwesend oder vertreten waren knapp 1500 Aktionäre mit rund 72 Prozent der Aktienstimmen. (sda/awp.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.05.2016 00:47
    Highlight Der Club der Geldsäcke
    3 2 Melden
  • pamayer 10.05.2016 22:05
    Highlight fröhliche musik spielt
    strophe +:
    geld geld gegeld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld ld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld

    nun der refrain:
    geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld
    geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld
    geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld geld

    strophe 2 = strophe +
    refrain 3x wiederholen

    DAS ISCH MUSIG!
    4 2 Melden

Unternehmen sollen Bussen von den Steuern abziehen dürfen

Unternehmen sollen ausländische Bussen und Geldstrafen unter bestimmten Bedingungen von den Steuern abziehen dürfen. Das will der Nationalrat. Der Bundesrat und der Ständerat hatten anders entschieden.

Im Nationalrat konnten die SVP und die FDP am Dienstag ihre Mehrheit ausspielen, mit ein paar Stimmen aus der Mitte. Der Rat beschloss mit 94 zu 88 Stimmen bei 2 Enthaltungen, der Mehrheit seiner Kommission zu folgen.

Demnach sollen inländische Sanktionen und Bussen nicht steuerlich abzugsfähig …

Artikel lesen