Schweiz

Raoul Weil (links) auf dem Weg ins Gericht. Bild: AP

UBS und kein Ende

In den USA steht ein UBS-Topbanker vor Gericht – aber abgerechnet wird mit der Schweiz

Das Verfahren gegen Raoul Weil wird zum Showprozess gegen das Schweizer Bankgeheimnis.

13.10.14, 17:15

Wenn morgen der Bezirksrichter James I. Cohen in Fort Lauderdale (US-Bundesstaat Florida) den Prozess gegen den Schweizer Banker Raoul Weil eröffnet, ist grosses Kino garantiert. Es ist tatsächlich wie im Film: Geheimtreffs, präparierte Laptops und Kronzeugen, die weich geklopft worden sind – alles ist vorhanden.

Es geht auch um viel Geld. Dem Chef der UBS-Vermögensverwaltung wird vorgeworfen, mitgeholfen zu haben, rund 20 Milliarden Dollar Steuergelder vor dem amerikanischen Fiskus zu verstecken. Weil plädiert auf unschuldig. Sollte er jedoch vom Geschworenengericht für schuldig erklärt werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis. 

Zuerst wurde Weils Untergebener filmreich verhaftet

So viel zu den Fakten. In Fort Lauderdale wird jedoch kein gewöhnliches Verbrechen verhandelt. Es geht auch um eine Abrechnung mit dem Schweizer Bankgeheimnis. Daher sind die Reaktionen hierzulande leicht vorauszusagen: In den nächsten Tagen wird viel von einem «Wirtschaftskrieg» der mächtigen USA gegen die kleine Schweiz zu hören sein; und an Hinweisen auf das Steuerparadies Delaware wird es ebenfalls nicht fehlen. 

Polizeibild von Raoul Weil. Bild: BROWARD SHERIFF'S OFFICE

Wer in die Mühlen der US-Justiz gerät, hat nichts zu lachen. Der Fall Raoul Weil ist ein Paradebeispiel dafür. Angefangen hat es mit einem unzufriedenen Mitarbeiter namens Bradley Birkenfeld, der sich als Whistleblower bei den amerikanischen Behörden gemeldet hat. Dann wurde Weils Untergebener Martin Liechti filmreif verhaftet, als er gerade ins Flugzeug steigen wollte. 

Liechti wurde zunächst in U-Haft gesteckt, wo andere Häftlinge ihm mit Vergewaltigung drohten. Danach wurde er in Fussfesseln in Hausarrest gesteckt. Jetzt wird er als Kronzeuge gegen Weil aussagen, zusammen mit rund 60 anderen Zeugen. Im Fall Weil spielen die Amerikaner das ganze Programm herunter. 

Der Showprozess in Florida hat eine lange Vorgeschichte

Das wird zweifellos unschön werden. Doch anstatt in Selbstmitleid zu versinken, könnte es auch Anlass zu einer Selbstreflexion sein. Der Showprozess in Florida erfolgt mit Ansage und hat eine lange Vorgeschichte. 

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre wurde die Schweiz durch die Holocaust-Gelder erschüttert. Auf Schweizer Bankkonten würden nach wie vor riesige Summen von Juden liegen, die ihre Geld vor den Nazis in Sicherheit gebracht hätten und denen diese Gelder nun vorenthalten würden, lautete der aus jüdischen Kreisen aus den USA vorgebrachte Vorwurf. 

Nach der Affäre um die Holocaust-Gelder retteten die Banken ihr Geheimnis mit 1,5 Milliarden Dollar 

Die Schweizer Banker und Politiker fielen zunächst aus allen Wolken. Erst als sie erkannten, wie gross der internationale Druck geworden war, setzten sie eine Untersuchungskommission unter der Leitung von Paul Volcker ein, dem gefeierten Ex-Präsidenten der US-Notenbank. 

Die Untersuchung gab der Schweiz materiell Recht. Volcker & Co. förderten lediglich rund 400 Millionen Franken zutage, die möglicherweise immer noch auf Konten verstorbener Holocaust-Opfer lagen, ein Bruchteil der zuvor genannten Summen. 

Ex-Fed-Präsident Paul Volcker. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

UBS, CS & Co. hatten jedoch schon zuvor nichts anbrennen lassen und sich mit einer Summe von 1,5 Milliarden Dollar aus einer drohenden Sammelklage losgekauft. Das Schweizer Bankgeheimnis war gerettet, so schien es zumindest. Die Banken selbst schienen zunächst ebenfalls etwas gelernt zu haben. Sie versprachen, das Bankgeheimnis den veränderten geopolitischen Verhältnissen anzupassen. 

Das Bankgeheimnis ist nur noch lästig

Im Zweiten Weltkrieg und im darauf folgenden Kalten Krieg war das Bankgeheimnis von den Alliierten, allen voran von den Amerikanern, bloss geduldet. Zu wichtig schien ihnen ein sicherer Hort im Herzen des von Kommunisten bedrohten Europas. Doch mit dem Fall der Berliner Mauer änderte sich das grundlegend. Das Schweizer Bankgeheimnis wurde zum reinen Steuerhinterziehungsvehikel und auch den Amerikanern nur noch lästig. 

Für den Finanzplatz Schweiz hingegen war das Bankgeheimnis nach wie vor ein glänzendes Geschäftsmodell. Wer Ausländern half, Schwarzgeld zu verstecken, konnte sehr hohe Margen einkassieren. Deshalb beliessen es die Schweizer Banken bei Lippenbekenntnissen und bauten das Geschäft mit unversteuerten Vermögen aus – gerade in den USA, wie der Prozess wohl zeigen wird. 

Miami Beach war ein beliebter Jagdgrund der UBS-Banker. bild: shutterstock

Die UBS schickten regelmässig als Privatpersonen getarnte Banker in die USA, um reiche Kunden zu gewinnen, und verstiessen dabei wissentlich gegen amerikanisches Recht. Auch die CS richtete im Flughafen Kloten ein Büro eigens für amerikanische Steuerbetrüger ein. Sie musste kürzlich dafür eine Busse von gegen drei Milliarden Dollar bezahlen. 

Die USA werden nicht einmal mehr ein Hühnerauge zudrücken

Die UBS hingegen schien zunächst mit einem blauen Auge davon zu kommen. Weil die Bank nach dem Verrat von Birkenfeld mit den US-Behörden zusammenarbeitete und dank eines vom Bundesrat und Parlament eilends durchgewinkten Notrechts Kundendaten auslieferte, musste sie bloss 780 Millionen Dollar Busse bezahlen, ein aus heutiger Sicht lächerlicher Betrag. 

Der Prozess gegen Weil zeigt aber, dass die Schonzeit gegenüber der Schweiz endgültig vorbei ist. Das amerikanische Justizministerium lässt keinen Zweifel mehr daran, dass die USA in Sachen Steuerbetrug nicht mehr gewillt sind, auch nur ein Hühnerauge zuzudrücken. 

Die SVP will das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern

In Florida werden die Banken gewissermassen eingestimmt, auf das, was auch sie erwarten könnte, sollten sie nicht bedingungslos kooperieren. Teuer wird es auf jeden Fall werden, wie die bereits gefällten Bussen gegen die CS, aber auch gegen die französische Bank BNP Paribas zeigen. 

Nicht nur die Banken tun sich schwer mit dem Abschied vom Bankgeheimnis, auch die Politik. Die SVP will dieses Geheimnis gar per Initiative in der Verfassung verankern. Die nötigen Unterschriften dazu hat sie bereits gesammelt. 

Will das Bankgeheimnis retten: SVP-Politiker und Banker Thomas Matter. Bild: KEYSTONE

Allerdings kann selbst die Annahme dieser Initiative nicht verhindern, dass das Bankgeheimnis für Ausländer definitiv der Vergangenheit angehört. Die Schweiz hat sich nämlich verpflichtet, die Regeln der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit OECD einzuhalten und beim Automatischen Informationsaustausch (AIA) mitzumachen. Die SVP-Initiative ist deshalb reine Folklore.

Die politische Trotzreaktion kostet die Banken bereits jetzt sehr viel Geld

Die Diskussionen um Bankgeheimnis und Steuern führen jedoch zu gefährlichen Trotzreaktionen. Im Sommer 2013 hat beispielsweise eine unheilige Allianz zwischen SVP und SP verhindert, dass in der leidigen Steuerfrage das Bankgeheimnis für ein Jahr ausgesetzt wurde und in dieser Zeit die hängigen Verfahren erledigt wurden. 

Der Widerstand gegen diese «Lex USA» wurde mit Schweizer Souveränität und dem Rechtsstaat verteidigt. Erreicht wurde lediglich, dass die Verfahren gegen die Schweizer Banken noch länger dauern werden – und noch viel mehr kosten dürften.

Die Unabhängigkeit wird verklärt

In rechtspopulistischen Kreisen ist das Bankgeheimnis zu einem Fetisch geworden. Anstatt es als Sonderfall zu betrachten – begünstigt durch die geopolitische Lage des 20. Jahrhunderts –, wird es zu einer Art Geburtsrecht der Schweiz emporstilisiert und dabei erwartet, dass der Rest der Welt dies klaglos akzeptiert. 

Die welsche Journalistin Joëlle Kuntz hat in einer kürzlich veröffentlichten Schrift aufgezeigt, dass die Unabhängigkeit der Schweiz historisch gesehen stets relativ war. Sie weist dabei nach, dass eine mythisch überhöhte Unabhängigkeit mehr Schaden als Nutzen anrichtet. «In den Gesellschaften, in denen die Debatte frei und informiert verläuft, ist es keine Schande mehr, nicht vollständig unabhängig zu sein», stellt Kuntz klar. «Im Gegenteil, es ist das sture Festhalten an Unabhängigkeit, das angesichts der Vielfalt der zwischenstaatlichen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Bande als überholt erscheint.» 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 13.10.2014 19:51
    Highlight Um Selbstbestimmung, und nicht Unabhängigkeit sollte es gehen. Fangen wird doch an gegen alles, was in den USA nicht nach Schweizer Recht läuft zu prozessieren. Fun times! Eine bemitleidenswerte Regierung ennet dem Atlantik. Und ja, das Bankgeheimnis ist im Moment eher lästig und teuer als dass es noch grossen Nutzen bringt.

    Sehe nach wie vor nicht ein, warum Staaten wissen müssen, wo das Geld ihrer Bürger steckt? Steuerbetrug ausgenommen.
    2 1 Melden
    • phreko 13.10.2014 22:02
      Highlight Ist dann Steuerhinterziehung ok? Oder zählen sie dies auch zum Steuerbetrug?
      0 1 Melden
    • smoe 14.10.2014 04:06
      Highlight Sie sind also auch der Meinung, dass in der Schweiz ansässige amerikanische Unternehmen sich nicht an Schweizer sondern nur an amerikanisches Recht halten müssen?
      Sorry, aber die Banken haben es sich selber versaut. Überhaupt kein Mitleid meinerseits. Ist ja auch nicht notwendig: Bisher hat meines Wissens noch kein Banker der z.B. Geldwäsche im grossen Stil unterstützt hat eine härtere Strafe bekommen als ein Kleinkrimineller.
      1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen