Schweiz

(Archivbild) Bild: KEYSTONE

Bluttat von Siders: Polizei geht von Ehedrama aus

19.06.15, 22:16 20.06.15, 15:15

Die 40-jährige Frau, die am Dienstag in Siders tot aufgefunden wurde, ist vermutlich von ihrem Ehemann mit einem Messer erstochen worden. Es bestünden keinerlei Hinweise auf Fremdeinwirkung, teilte die Walliser Kantonspolizei am Freitag mit.

Wie eine Autopsie ergab, war die Frau an den Folgen einer massiven Blutung gestorben. Diese wurde durch «vielfache Verletzungen mit einer Stichwaffe, vermutlich einem Messer», verursacht, wie die Polizei mitteilte.

Der 57-jährige Ehemann konnte noch nicht befragt werden. Er hatte sich vermutlich selbst Verletzungen zugefügt und befindet sich nach wie vor in einem kritischen Zustand. Er wurde ins künstliche Koma gesetzt. (gag/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Walliser Firma fälschte Verfallsdaten von Krebsmitteln: Das schreibt die Sonntagspresse

Die Schweiz soll die verfahrene Situation mit der EU mit einem neuen Vertragspaket lösen, das Marktzugänge und Teile aus dem umstrittenen Rahmenvertrag verknüpft. Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) hat gemäss der «SonntagsZeitung» diese Woche entsprechende vertrauliche Pläne in der Aussenpolitischen Kommission des Ständerats erläutert. Das Paket soll demnach einen Stromvertrag und ein Dienstleistungsabkommen für den Zugang für Schweizer Banken und Versicherungen zu den EU-Märkten …

Artikel lesen