Schweiz

Von wegen Frankenschock: Schweizer Tourismus boomt

07.04.15, 11:02

Frankenschock? Fehlanzeige. Die massive Aufwertung des Frankens Mitte Januar hat den Schweizer Tourismus im Februar nicht gebremst. Die Zahl der Logiernächte ist gegenüber dem Vorjahresmonat sogar deutlich angestiegen.

Die Schweizer Hotels verzeichneten im Februar insgesamt 3,1 Millionen Übernachtungen, wie das Bundesamt für Statistik am Dienstag mitteilte. Gegenüber Februar 2013 ist das eine Zunahme von 6 Prozent. Sowohl die Zahl der in- als auch der ausländischen Gäste ist gestiegen. 

Ein chinesischer Tourist freut sich über den Schnee in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Mehr Schweizer, mehr Chinesen

Schweizerinnen und Schweizer haben 8,4 Prozent mehr Logiernächte gebucht als im Vorjahr (insgesamt 1,5 Millionen). Die Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland nahmen um 3,8 Prozent auf 1,6 Millionen zu.

Um fast einen Viertel (22,5 Prozent) stieg dabei die Zahl der Besucherinnen und Besucher aus Asien, wobei vor allem mehr Chinesinnen und Chinesen die Schweiz besuchten. Trotz Frankenstärke übernachteten im Februar auch mehr Europäerinnen und Europäer in der Schweiz. Die Nachfrage stieg um 1 Prozent und dies obwohl die Zahl der russischen Gäste – die in dieser Statistik zu den Europäern gezählt werden – um mehr als einen Drittel zurückging.

Von der stärkeren Nachfrage profitierten fast alle touristischen Regionen in der Schweiz. Die Zahl der Logiernächte stieg in 10 von 14 Regionen. Die markantesten Anstiege wurden in den Bergregionen und in der Region Luzern/Vierwaldstättersee verzeichnet. (sda/meg)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrunkener schleudert mit seinem Auto in Disentis in Schülergruppe – drei Verletzte

Am späten Mittwochabend ist in Disentis ein Personenwagen auf ein Trottoir geschleudert. Dort erfasste er eine Gruppe von Schülern. Drei Personen wurden verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden am Donnerstag mitteilt.

Eine fünfköpfige Gruppe von 13-jährigen Teilnehmern eines Skilagers aus dem Kanton Tessin lief am Mittwoch um 21.30 Uhr in Disentis auf dem Trottoir entlang der Oberalpstrasse H19 talwärts. Gleichzeitig näherte sich von Sedrun her ein 32-jähriger Bündner Autolenker.

In der …

Artikel lesen