Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - The May 17, 2014 photo shows German soccer legend Franz Beckenbauer attending a television show prior to the German Soccer Cup Final between  Bayern Munich and Borussia Dortmund  in  Berlin. FIFA has lifted Franz Beckenbauer's ban from all football-related activity for failing to help an investigation of alleged corruption in the 2018 and 2022 World Cup votes, the German great's manager said on Friday June 27, 2014. Football's governing body informed Beckenbauer on Friday that the ban was lifted with immediate effect, manager Marcus Hoefl said in a statement posted via his Twitter feed.  (AP Photo/Markus Schreiber)

Beckenbauer im Heisenberg-Look. Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Ermittlungen gehen weiter

FIFA macht Sperre gegen Beckenbauer rückgängig 

Die FIFA hebt die provisorische Sperre gegen Franz Beckenbauer auf. Gegen den Deutschen wird im Rahmen der Untersuchung der umstrittenen WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 weiter ermittelt.

27.06.14, 16:46

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München war am 13. Juni von der FIFA für 90 Tage von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen worden, weil er Fragen der FIFA-Ethikkommission zu den Ermittlungen um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 nicht beantwortet hatte.

Dies hat Beckenbauer inzwischen nachgeholt. Er werde dennoch nicht wie ursprünglich geplant zur WM nach Brasilien reisen, hiess es. Das Management Beckenbauers geht «nach wie vor davon aus, dass die provisorische Sperre ungerechtfertigt war, weil er nach unserer Auffassung nicht zur Aussage gegenüber der FIFA verpflichtet war».

ZURICH, SWITZERLAND - JANUARY 13: Franz Beckenbauer arrives during the FIFA Ballon d'Or Gala 2013  at the Kongresshalle on January 13, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

An der Fifa-Gala im Januar war der Kaiser noch willkommen. Bild: Bongarts

«Angelegenheit unterschätzt»

Die Berater des 68-Jährigen räumten allerdings ein, dass es «aus heutiger Sicht im Sinne der Sache besser gewesen» wäre, wenn Beckenbauer früher auf die FIFA-Fragen geantwortet hätte. 

«Ich habe die Angelegenheit unterschätzt», wurde Beckenbauer zitiert. Dies habe vor allem daran gelegen, «dass mir solche umfangreichen administrativen Dinge für gewöhnlich von meinem Management abgenommen werden, das ich in diesem Fall aber nur in eingeschränktem Umfang einbeziehen durfte». (si/syl)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen