DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beckenbauer im Heisenberg-Look.
Beckenbauer im Heisenberg-Look.
Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE
Ermittlungen gehen weiter

FIFA macht Sperre gegen Beckenbauer rückgängig 

Die FIFA hebt die provisorische Sperre gegen Franz Beckenbauer auf. Gegen den Deutschen wird im Rahmen der Untersuchung der umstrittenen WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 weiter ermittelt.
27.06.2014, 16:46

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München war am 13. Juni von der FIFA für 90 Tage von allen Fussball-Aktivitäten ausgeschlossen worden, weil er Fragen der FIFA-Ethikkommission zu den Ermittlungen um die WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022 nicht beantwortet hatte.

Dies hat Beckenbauer inzwischen nachgeholt. Er werde dennoch nicht wie ursprünglich geplant zur WM nach Brasilien reisen, hiess es. Das Management Beckenbauers geht «nach wie vor davon aus, dass die provisorische Sperre ungerechtfertigt war, weil er nach unserer Auffassung nicht zur Aussage gegenüber der FIFA verpflichtet war».

Mehr zur WM

An der Fifa-Gala im Januar war der Kaiser noch willkommen.
An der Fifa-Gala im Januar war der Kaiser noch willkommen.
Bild: Bongarts

«Angelegenheit unterschätzt»

Die Berater des 68-Jährigen räumten allerdings ein, dass es «aus heutiger Sicht im Sinne der Sache besser gewesen» wäre, wenn Beckenbauer früher auf die FIFA-Fragen geantwortet hätte. 

«Ich habe die Angelegenheit unterschätzt», wurde Beckenbauer zitiert. Dies habe vor allem daran gelegen, «dass mir solche umfangreichen administrativen Dinge für gewöhnlich von meinem Management abgenommen werden, das ich in diesem Fall aber nur in eingeschränktem Umfang einbeziehen durfte». (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel