Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri, center, celebrates with teammate  Goekhan Inler, left, and Stephan Lichtsteiner (2) after scoring during the group E World Cup soccer match between Honduras and Switzerland at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (AP Photo/Felipe Dana)

Der Transferzirkus um Gökhan Inler und Xherdan Shaqiri ist seit gestern zu Ende.  Bild: AP

Wer pusht es als Erster? Wie watson-Sport bei den Transfers von Shaqiri und Inler tagelang auf Nadeln sass

Seit Wochen wurde über die Transfers von Gökhan Inler und Xherdan Shaqiri spekuliert. Für uns auf der watson-Sportredaktion heisst das: Ein Auge auf den Twitter-Kanal, ein Finger auf den Push-Trigger und trotzdem wie gewohnt weiterarbeiten. Ein Blick hinter die Kulissen.

20.08.15, 13:43 20.08.15, 15:59


Ja, auch wir auf der watson-Redaktion lieben die brodelnde Gerüchteküche während des Transfersommers. Auch wenn meistens nur ein Bruchteil der kursierenden Gerüchte einen Kern Wahrheit enthält, das Spekulieren um Neuzugänge und Ablösesummen macht Spass. Zumal der Wechsel-Zirkus ein idealer Nährboden für sarkastische und ironische Beiträge ist. 

Doch der Spass hört dann auf, wenn sich die Anzeichen auf einen Wechsel tatsächlich verdichten. Und es sich zudem um zwei Aushängeschilder der Schweizer Fussball-Nati handelt. Dann geht es darum, die Ironie für einmal aussen vor zu lassen und die Thematik mit der nötigen Seriosität zu behandeln.

Dem Twitter-Account von Stoke City folgten wir schon Ewigkeiten folgen wir seit Anfang Juli. Bild: screenshot

Wenn ein Gökhan Inler oder ein Xherdan Shaqiri den Verein wechselt, wollen wir selbstverständlich die Ersten sein, die das vermelden. Denn wir sind Winnertypen. Das liessen wir die Konkurrenz auch schon am Fussball-Pubquiz spüren. Mal abgesehen von diesen zwei Teams, welche sich mit Cola gedopt und in der Pause Quizduell gespielt haben.

Deshalb hiess es bereits schon längst vor dem Vollzug: Push vorbereiten, Meldung schreiben!

Shaqirivederci! Der Schweizer Internationale wechselt für x Millionen Franken von Inter Mailand zu Stoke City!

Shaqiri wird angeblich von halb Europa gejagt

Von nun an ist bei jedem Mitglied der Sportredaktion abgesehen vom Chef, der ist vier Monate gemütlich am velölen ein Bildschirm für den Twitter-Kanal von Stoke City geöffnet. Der Oberstreber von uns hat sogar einen Push-Alert eingestellt. Sobald Stoke City einen neuen Tweet ins Netz stellt, surrt sein Handy. Aber leider auch, wenn die U21 von Stoke im Testspiel einen Treffer erzielt. 

Doch der Deal scheint zu platzen, Shaqiri wechselt wohl doch nicht zu Stoke City. Auf einmal ist die Rede von Schalke oder sogar Dortmund. Von jetzt an gilt es, neben den englischen auch die deutschen Medien genauestens zu observieren. Was an diesen Gerüchten dran ist, weiss wohl niemand so genau und trotzdem alle irgendwie besser, denn Informationen aus erster Hand gibt es nicht, schliesslich ist alles streng geheim.

25.04.2015; Mailand; Fussball Serie A - Inter Mailand - AS Roma; Xerdan Shaqiri (Inter)   (Giuseppe Celeste/Insidefoto/freshfocus)

Irgendwann wissen wir gar nicht mehr, welches Bild von Shaqiri wir verwenden sollen. Die Anzahl der Gerüchte um ihn übersteigt die Anzahl der Pflichtspieleinsätze bei Inter um Längen. Bild: Giuseppe Celeste/freshfocus

Doch lange geschieht gar nichts mehr, vielleicht bleibt Shaqiri ja sogar doch bei Inter Mailand. Wir geraten allmählich wieder in altes Ironie-Fahrwasser und versuchen unserer Verzweiflung mit dem einfachsten Quiz aller Zeiten Ausdruck zu verleihen: «Zu welchen Klubs wurde Xherdan Shaqiri diesen Sommer schon geschrieben?» 

Es sind deren 14 ... Mindestens. 

Wir bereiten uns bereits mental darauf vor, dass das ganze Shaqiri-Theater noch bis Ende August und dem Ende des internationalen Transferfensters fortgesetzt wird, doch dann taucht unser Nati-Star auf der Tribüne bei einem Stoke-Spiel auf. Höchste Alarmbereitschaft! Mittag- und Abendessen erfolgen jetzt nur noch gestaffelt. Tatsächlich ein paar Tage und unzähliges Refresh-Button-Drücken später fliegt mir in der watson-Küche beim Z'Nacht fast das Bürli in den Salat. 

Shaqirivederci! Der Schweizer Internationale wechselt für 18 Millionen Franken von Inter Mailand zu Stoke City!

Wir haben wie immer gewonnen und pushen die Meldung zuerst. Meine Kollegen haben besser auf den Twitter-Kanal von Stoke aufgepasst als Mary Poppins auf ihre Kinder. Keine Minute nach dem Tweet ist der Push draussen, zwei Zeigerumdrehungen später prangt der Artikel, den wir schon vor einem Monat vorbereitet haben, auf unserer Front. «Es ist fix: Xherdan Shaqiri wechselt für 18 Millionen Franken zu Stoke City in die Premier League». Jetzt sofort mit dem Neusten updaten ...

Keine Zeit für den Schlendrian

Nach diesem Triumph heisst es, bloss nicht nachlässig werden, schliesslich steht auch Nati-Captain Gökhan Inler kurz vor einem Transfer in die Premier League. Wieder heisst es Push und Meldung vorbereiten: 

Ciao Spaghetti Napoli, hello Fish and Chips: Gökhan Inler wechselt von der Serie A zu Leicester City.

Doch mitten während dem Feierabendbier von vergangenem Freitag lässt der Push von den Kollegen von «20 Minuten» unser Handy vibrieren. 

Der Transfer von Inler zu Leicester sei fix, behaupten sie. 

Wir haben verloren, meinen wir. 

Aber nur für einen kurzen Moment. Denn fix ist noch gar nichts, weder Gökhan Inler noch Leicester City haben sich offiziell zum Transfer geäussert. Amtlich wird der Wechsel erst am Mittwochmittag. Weshalb es solange gedauert hat, weiss niemand so richtig. Gemäss NZZ mussten zuerst noch Fragen um Bildrechte und das Sponsoring von Inler geklärt werden. Laut dem Tages-Anzeiger flatterte nochmals ein verbessertes Angebot von Schalke 04 rein. 

Die Erlösung kommt gestern Mittag: Leicester City präsentiert Gökhan Inler. 

Tatsache ist: Den Sieg heimsen wir auch dieses Mal ein. Auch wenn wir fairerweise zugeben müssen, dass «20 Minuten» mit ihrem Push vom Freitag ja auch nicht ganz unrecht hatte. Schliesslich finden wir es ja auch okay, wenn wir den Sieg eines Skirennfahrers vor Ende des Rennens verkünden. 

Könnte dich ebenfalls interessieren: Die wichtigsten Transfers im Sommer 2015

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dubliner 21.08.2015 00:43
    Highlight Gibt es noch Menschen, die euren Push abonniert haben? Ähnlich wie bei 20Minuten fühlte ich mich nach wenigen Tagen zugespamt und war genervt über die vielen Meldungen. Habe nur noch den Tagi-Push abonniert. Scheint mir der "verträglichste" zu sein.
    1 0 Melden
  • Hayek1902 20.08.2015 20:30
    Highlight wow, richtig investigativer journalismus. wenn ich doch böoss gewusst hätte, dass ich bloss twitter brauche um onlinejournalist zu werden
    7 2 Melden
  • Grigor 20.08.2015 20:16
    Highlight Wenigstens steht ihr dazu das es nicht mehr um Journalismus und nur noch um die Meldung geht. Dafür braucht es euch eigentlich nicht. Ob ich jetzt am Vormittag über Push-Meldung davon erfahre oder am Nachmittag/Abend wenn ich das Portal konsultiere, spielt überhaupt keine Rolle. Aber Infos wie "Inler wechselt zu Leicester City, alles weitere später" kann man sich definitiv sparen.
    7 0 Melden
  • TschGadEis 20.08.2015 15:35
    Highlight Steigt doch nicht auf diese künstlich vom Blick hochgeschaukelte Shaqiri-Transfer-Gerüchte-Scheisse ein... Man kann's auch übertreiben. Generell: Inwiefern ist ein Fussballspielertransfer überhaupt relevant genug für eine Pushnachricht?
    14 12 Melden
  • rodman 20.08.2015 15:00
    Highlight Ihr hättet ja ein Progrämmli entwicklen können, dass alle Stoke-Twitter-Nachrichten mit dem Inhalt @xs11 automatisch bei Euch als Push rausgehen... dann wärt Ihr noch einen Mäusebrunz schneller gewesen

    Abgesehen davon glaube ich nicht, dass für Konsumenten von News-Seiten die Schnelligkeit der Push-Nachrichten in irgend einer Weise relevant sein könnte. Die Zeit und den Aufwand könnte man besser in andere Berichte stecken (Wobei euer Format ja grundsätzlich ganz gut ist ;-))
    27 5 Melden
    • droelfmalbumst 20.08.2015 15:17
      Highlight jedes Newsportal will natürlich der erste sein um so auch mehr views zu generieren. alle anderen portale die nachträglich die News bringen kopieren es ja in den meisten fällen einfach :)
      16 4 Melden
    • qumquatsch 20.08.2015 20:09
      Highlight da die Newsportale letzten Endes von den klick-Zahlen leben ist es eben doch relevant jene klicks bei sich zu vereinen, die solche News generieren (first come, first serve).

      Leider verleidet mir ein Newsportal sobald zuviele Push-Nachrichten rausgehen und ich schalte jene komplett ab...
      4 1 Melden

So lange geht es WIRKLICH, bis der Schweizer Nati-Fan zufrieden ist

Die Schweiz hat am Samstag bei der 6:0-Gala gegen Island begeistert. Für einmal sind die Nörgler verstummt. Wie lange der Weg tatsächlich ist, bis der Schweizer Nati-Fan endlich zufrieden ist, zeigt das folgende Flussdiagramm.

Artikel lesen