Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05591301 Juventus Turin's goalkeeper Gianluidgi Buffon reacts after the UEFA Champions League group H soccer match between Olympique Lyon and Juventus Turin at Parc Olympique Lyonnais in Decines, near Lyon, France, 18 October 2016.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Grande Gigi: Juve siegte dank Weltmeister-Goalie Buffons Paraden. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Die grosse Show der Toreverhinderer: Buffon und Co. begeistern mit Weltklasse-Paraden

Von den Champions-League-Spielen am Dienstag bleiben weniger die Tore in Erinnerung. Sondern vielmehr Aktionen, welche nicht zu einem Treffer geführt haben, weil Goalies sie mirakulös verhindert haben.



Drei Spiele, sieben Punkte: Juventus Turin ist in der Champions League nach wie vor ungeschlagen. Dass das so ist, liegt in erster Linie an Gianluigi Buffon. Der 38-jährige Weltmeister stoppte Olympique Lyon beim 1:0-Auswärtssieg der Turiner praktisch im Alleingang. Buffons alles überragende Tat war jene bei Nabil Fekirs abgefälschtem Schuss kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit:

abspielen

Video: streamable

Buffon wehrte auch einen Penalty ab und zeigte weitere fantastische Paraden. Juventus Turin blieb damit auch im dritten Gruppenspiel ohne Gegentor.

abspielen

Buffons Penalty-Save. Video: streamable

Wie der Vater, so der Sohn

Nicht minder spektakulär war jene Rettungstat von Kasper Schmeichel, die Leicester City den dritten Erfolg bescherte. In der 93. Minute tauchte der Däne gegen den FC Kopenhagen in die rechte Ecke, um den Ausgleich zum 1:1 zu verhindern:

abspielen

Video: streamable

Drei Spiele, neun Punkte: Der englische Meister Leicester City überzeugt in der Champions League.

Ein Hoch auf die Technik

Der Franzose Hugo Lloris verhinderte auf der Linie, dass Bayer Leverkusen ein Tor schiessen konnte. Dank der Unterstützung der Torlinientechnologie sah die Welt, dass Lloris den Ball gerade noch rechtzeitig stoppen konnte:

abspielen

Video: streamable

Leverkusens Chicharito konnte es nicht fassen. Wir hingegen sind gleich doppelt begeistert. Einerseits über Lloris Parade und andererseits darüber, dass der technische Fortschritt die Spiele fairer macht: Gerechtigkeit siegt.

Entschuldigung, wie sehen Sie denn aus? Schrille, kuriose und schlicht hässliche Trikots

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sgrandis 19.10.2016 10:04
    Highlight Highlight könnt ihr bitte in Zukunft alle Fussball-Videozusammenschnitte in Holländisch/Arabisch/Russisch (war das Russisch?) machen!!

    Biiitte!!!

    Es is einfach geil Fussballkommentare in fremden Sprachen zu hören!!
  • maxi 19.10.2016 08:59
    Highlight Highlight wieso propagiert watson erneut für die torlienentechnologie? der schiri hat ja richtig entschieden...
    • Ralf Meile 19.10.2016 09:41
      Highlight Highlight Ja hat er – weil die Torlinientechnologie ihm kein Signal schickte. Die Uhr des Schiedsrichters vibriert, wenn der Ball im Tor ist; sonst nicht.
    • Kyle C. 19.10.2016 09:42
      Highlight Highlight Da steht "...sah die Welt...". Als TV-Zuschauer habe ich nicht gesehen, ob der Ball drin war oder nicht. Durch die Technologie bleiben die Diskussionen darüber aus.
  • Luca Brasi 19.10.2016 08:34
    Highlight Highlight Grossartige Goalie-Leistungen. War gestern wieder einmal eine Freude zu zuschauen (ausser man war Fan der gegnerischen Teams ;)).
    • Topoisomerase 19.10.2016 09:54
      Highlight Highlight Buffon finde ich auch als Gegner äusserst fantastisch! ;)

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel