Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentiniens Staatschef bittet Messi um Verbleib in Nationalteam

28.06.16, 07:18 28.06.16, 21:24


In Argentinien flehen Fussballfans Lionel Messi an, die Nationalelf nach der Niederlage im Final der Copa America nicht zu verlassen. Sogar Staatschef Mauricio Macri schloss sich an.

Mauricio Macri ist offenbar Messi-Fan.
Bild: Natacha Pisarenko/AP/KEYSTONE

«Ich hoffe, dass die Freude, den Besten der Welt zu sehen, noch viele Jahre fortdauert», schrieb Macri auf Twitter. Der jetzige Staatspräsident war vor seiner politischen Karriere Präsident von Boca Juniors, Argentiniens populärstem Fussballverein.

Messi hatte angekündigt, seine Zeit in der argentinischen Nationalmannschaft sei mit dem dritten verlorenen Final in Folge beendet. Der Superstar hatte einen entscheidenden Penalty im Endspiel gegen Chile am Sonntag in New Jersey vergeben.

Im Vorjahr hatte Argentinien den Amerika-Titel ebenfalls gegen Chile und auch schon im Penaltyschiessen verloren. Ein Jahr zuvor scheiterte Messis Team gegen Deutschland im WM-Final in Brasilien.

Auch Fussballlegende Diego Maradona stellte sich hinter den in seiner Heimat oft kritisierten Messi. «Sie haben ihn allein gelassen», sagte der Star der Weltmeister 1986, in Anspielung auf die Führung des argentinischen Fussballverbands AFA. Messi sei in der Lage, Argentinien zum WM-Titel in Russland 2018 zu führen.

Die 10 bestverdienenden Fussballer 2015/16

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen