Sport

Javi Martinez, einer der Langzeitverletzten bei den Bayern: Der spanische Mittelfeldakteur ist seit der Supercup-Partie gegen Dortmund im August an der Seitenlinie.   Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Liebe Bayern, falls ihr noch eine Ausrede braucht: Ihr habt die meisten Verletzten, wir haben es schwarz auf weiss

Bayern-Coach Pep Guardiola stand in dieser Saison kein einziges Mal das komplette Kader zur Verfügung. Der Quervergleich mit den anderen CL-Mannschaften zeigt: Kein anderes Team hat vergleichbare Verletzungssorgen wie die Münchner.

21.04.15, 09:11 21.04.15, 10:01

Wer sich in den letzten Jahren einmal mit einem Arsenal-Fan unterhalten hat, wird das Thema mit ziemlicher Sicherheit zumindest gestreift haben: Das Verletzungspech der Gunners. Früher Van Persie, Sagna und Fabregas, heute Wilshere, Ramsey und Debuchy. Das Rätselraten, weshalb die Verletzungshexe die Londoner besonders oft heimsuchte, nahm mitunter skurrile Züge an: Nimmt Arsene Wenger seine Spieler derart hart ran im Training? Verleitet das Schön-schön-Spiel der Gunners die Gegner zu besonders harten Tritten? Oder sind gar höhere Kräfte im Spiel, wie der ehemalige Captain des Erzrivalen Manchester United, Patrice Evra im Hinblick auf das eigene Lazarett scherzhaft angedeutet hat?

Was auch immer die Gründe sind, in dieser Saison sind die Gunners im Vergleich zu den Bayern einigermassen glimpflich davongekommen. Eine Auswertung von BundesligaFanatic auf der Basis von Transfermarkt-Daten hat ergeben, dass bei den Bayern in der aktuellen Spielzeit 23,71 Prozent der Spieler nicht einsatzfähig war – Arsenal rangiert in der Verletzungstabelle knapp dahinter. Im Schnitt musste Guardiola in jedem Spiel auf sechs Akteure verzichten. Darunter sind vernachlässigbare Ergänzungsspieler wie Rode, Weiser oder Pizarro, aber auch unverzichtbare Stammspieler wie Robben, Ribery, Schweinsteiger, Lahm oder Alaba. 

Guardiola konnte damit in der Saison 2014/15 nie auf das komplette Kader zurückgreifen. Interessant ist, dass die Bayern im Vergleich zu den vorherigen Jahren eine markant höhere Verletztenrate haben. Von durchschnittlich 13,47 Prozent 2010/11, zu 23,71 Prozent verletzten Spielern 2014/15. Ob diese Zunahme mit der Ankunft von Guardiola zu tun hat, ist kaum zu beurteilen. Dagegen spricht jedenfalls, dass der FC Barcelona unter der Ägide von Pep ebenfalls weniger Verletzte zu beklagen hatte.

Diese Teams hatten 2014/15 am meisten Verletzte

Verletzungen der Topklubs im Vergleich. grafik: Bundesligafanatic.com

Die Fünf-Jahres-Tabelle der verletzungsgeplagten Teams

Ganz ungelegen kommt es Guardiola wohl nicht, dass der medizinische Stab um das Bayern-Urgestein Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt nach dem Hinspiel den sofortigen Abschied verkündete. Offenbar gab Guardiola der medizinischen Abteilung die Schuld an der 1:3-Klatsche – ein Affront, den Müller-Wohlfahrt nicht hinnehmen wollte.

Das Bayern-Lazarett: Diese Spieler waren – unter anderen – 2014/15 verletzt

Wie der Focus spekuliert, lagen die Dinge zwischen dem Vereinsarzt und Pep seit längerem im Argen. Der Star-Trainer war nicht zufrieden mit den Methoden von Müller-Wohlfahrt. Zu konservativ seine Herangehensweise. So wollte Pep seine (leicht) verletzten Spieler jeweils an die Auswärtsspiele mitnehmen – um dann kurzfristig über einen Einsatz zu entscheiden. Müller-Wohlfahrt wollte das nicht gutheissen: Das Risiko sei zu gross. Bei Müller-Wohlfahrt habe die Gesundheit seiner Schützlinge absoluten Vorrang, wird Jogi Löw im Kicker zitiert. 

An der Pressekonferenz am Montag gab Bayern bekannt, dass mit Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger zwei Leistungsträger fit sind fürs Rückspiel, Franck Ribery wurden zumindest Aussenseiterchancen für ein Mittun zugerechnet. Am Dienstagmorgen machten dann Meldungen die Runde, wonach sogar ein Einsatz von Arjen Robben erwägt wird. Ist da bereits die Handschrift von Guardiola in der Handhabung der Verletzungen erkennbar?

Schon gesehen? Die Champions League im Zeitraffer – 23 Saisons, 130 Teams

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2015 09:56
    Highlight Es gibt momentan zwei Möglichkeiten, die Bayern zu besiegen.
    1. Wichtige Spieler zu verletzen
    2. Gute Konter zu fahren
    3 3 Melden
    • droelfmalbumst 21.04.2015 10:12
      Highlight 3. pressing ausüben, dann kacken sich boateng und dante in die hose... ich tippe wieder auf Sieg für den FC Porto :)
      12 3 Melden
    • schnider93 21.04.2015 10:36
      Highlight @droelfmalbumst

      Genau das ist es, was auch den FC Basel immer wieder erfolgreich gemacht hat.
      Die grossen Teams sind sich einfach nicht gewohnt, dass andere Mannschaften "mitspielen" und sie schon früh angreifen. :)
      5 6 Melden
    • Jovan 21.04.2015 11:22
      Highlight Bei Pressing gegen grosse Mannschaften (mit ganzem Kade) wird man meistens vorgeführt und deshalb wird dies auch nicht so oft praktiziert.
      7 0 Melden
    • droelfmalbumst 21.04.2015 14:10
      Highlight klar, eine gewisse qualität (vor allem taktisch) muss vorhanden sein um so zu spielen. die hat aber porto auch definitiv. noch wichtiger als das ist die fitness der spieler denn auf pressing spielen ist die strengste variante. das schafft praktisch niemand über 90min. zwei teams kriegen dass ziemlich gut hin meiner meinung nach über 90min. Athletico Madrid und FC Porto.. zugleich auch die einzige möglichkeiten gegen solche übermannschaften..entweder pressing oder gleich von anfang an die weisse fahne schwenken..
      1 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen