Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vidal Tränen

Arturo Vidal entschuldigt sich unter Tränen. bild: t13.cl

Arturo Vidal entschuldigt sich nach Unfall mit 1,2 Promille unter Tränen beim ganzen Land – trotzdem droht eine Haftstrafe

Während der laufenden Copa America im eigenen Land sorgt Arturo Vidal für einen Eklat: Beim Unfall, den er mit seinem Ferrari verursachte, war der Chilene betrunken. Nun bittet er unter Tränen um Verzeihung.



Unter Tränen stellte sich Arturo Vidal nach seinem nächtlichen Unfall in Chile den Medien: «Ich entschuldige mich beim ganzen Land.»

Bei der zweiminütigen Konferenz wartete Vidal nicht auf Reporterfragen sondern legte gleich los: «Hallo an alle ... Ich ging gestern zum Casino und hatte danach einen Unfall, bei dem jeder weiss, dass ich das Leben meiner Frau und vieler anderer Menschen riskierte. Es tut mir leid», sagte Vidal, ehe er in Tränen ausbrach.

abspielen

Die Pressekonferenz mit Arturo Vidal. /elOcho Chile | 2015

«Ich entschuldige mich bei meinen Teamkollegen und ich entschuldige mich bei meinem ganzen Land», zeigte sich der Mittelfeldspieler reuig. 

«Ich bin für das, was passiert ist verantwortlich. Das einzige, was ich tun kann, ist mich zu entschuldigen.»

Arturo Vidal

«Ich bin für das, was passiert ist verantwortlich. Das einzige, was ich tun kann, ist mich zu entschuldigen – auch auf dem Platz, wenn mir die Gelegenheit dazu gegeben wird.»

Am Ende seiner Ausführungen betonte Vidal, dass er die Menschen um Verzeihung bittet, der Unfall wäre seine Schuld gewesen. 

Die Videobotschaft nach dem Unfall

Noch am heutigen Morgen, kurz nach dem Unfall, verbreitete Vidal über Twitter eine Videobotschaft:  Es gehe ihm gut gehe und der Unfall sei nicht seine Schuld gewesen.

abspielen

Die Video-Botschaft von Arturo Vidal. YouTube/Enrique Gonzalez

Nun steht jedoch fest: Chiles Turnier-Topskorer hatte 1,2 Promille Alkoholgehalt im Blut. In Chile liegt die Alkoholgrenze für Fahrer bei 0,3 Promille. Vidal droht nun ein Führerscheinentzug von zwei Jahren und eine Haftstrafe von bis zu eineinhalb Jahren wegen Verursachung eines Unfalls mit Verletzten.

«Ich hatte leider einen Unfall. Glücklicherweise ist nichts passiert.» Trotzdem drohen happige Konsequenzen.

«Er ist für uns ein sehr wertvoller Spieler, er hat einen Fehler begangen, der nicht so schwerwiegend ist, um ihn auszuschliessen»

Chile-Trainer Jorge Sampaoli

Nach dem Unfall musste sich Vidal wegen einer Nackenverletzung im Spital behandeln lassen, ehe er vorübergehend auch in Polizeigewahrsam genommen wurde. Seine auf der Beifahrerseite sitzende Frau wurde etwas schwerer verletzt.  Vidals Führerausweis wurde eingezogen, im chilenischen Aufgebot verbleibt Vidal.

«Er ist für uns ein sehr wertvoller Spieler, er hat einen Fehler begangen, der nicht so schwerwiegend ist, um ihn auszuschliessen», erklärte Trainer Jorge Sampaoli.

abspielen

Die Berichterstattung im chilenischen Fernsehen. youtube/ParfunzPlays

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 8004 Zürich 18.06.2015 06:18
    Highlight Highlight "Es war nicht meine Schuld. Es geht mir gut." Und dann?! Immer dasselbe...
  • gänseblüemli 17.06.2015 22:13
    Highlight Highlight Er fährt also so Auto, wie er Fussball spielt.
  • TY94 17.06.2015 20:59
    Highlight Highlight Sollte nicht vom Gesetz geschont werden weil er Fussballer ist
    • elmono 18.06.2015 09:19
      Highlight Highlight Sollte vom Gesetz verschont werden, weil er Juve-Spieler ist!

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Sehr anständig ist es nicht, wenn man sich über schlechte Fremdsprachenkenntnisse anderer lustig macht. Aber die Fasnachtszeit naht. Die Räpplibuebe haben Interviews von FCB-Präsident Bernhard Burgener und Klub-Ikone Massimo Ceccaroni aufgetrieben. Im indischen TV geben die beiden Basler Auskunft über den Deal des FC Basel mit Chennai City – und erinnern dabei an Lothar Matthäus, der einst zugab: «My Englisch is not very good, my German is better.» (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel