Sport

Kommentiert die Champions League bei SRF: Patrick Schmid Bild: srf

Die Emotionen im Vergleich

Weil SRF-Mann Patrick Schmid noch lustloser kommentiert als die AS Roma spielt, schalten wir zukünftig zu den Arabern 

Das Sandmännchen könnte es nicht besser: Kommentator Patrick Schmid begleitete uns gestern beim 7:1-Sieg von Bayern München bei der AS Roma lustlos in den Schlaf. Wir haben den Vergleich mit dem arabischen Fernsehen gemacht und sind entschlossen: Das nächste Mal wird umgeschaltet! 

22.10.14, 14:21
Sandro Zappella, Gelöschter Benutzer

Man stelle sich vor, der italienische Vizemeister wird im Spitzenspiel der Champions-League vom deutschen Ligadominator geradezu in seine Einzelteile zerpflückt und den Kommentator interessiert es einfach nicht.

So geschehen in der gestrigen Partie zwischen Roma und Bayern. Patrick Schmid fand am historischen 7:1-Sieg der Münchner anscheinend keinen Gefallen. Lustlos kommentierte er sich durch die acht Tore, ehe endlich Schluss war. 

So ging es wohl manchem Fernsehzuschauer. Es fällt es nicht immer leicht, Patrick Schmid zuzuhören.

Etwas emotionslosere Kommentatoren als bei den südamerikanischen oder spanischen Kollegen sind wir uns ja gewohnt, doch gestern versetzte uns Schmid vollständig in den Schlafmodus.

1001 Mal lieber der Araber

Wir haben den Vergleich gemacht. Nicht mit den durch die Teams involvierten deutschen oder italienischen Fernsehen, sondern mit einem arabischen Sender. Und siehe da: trotz der Tatsache, dass wir kein Wort verstehen und einem arabisch ziemlich schnell auf die Nerven geht, bevorzugen wir diesen Kommentator. 

Das einzig Positive bei Herrn Schmid: Man hört die Stadiongeräusche, weil er manchmal einfach gar nichts mehr zu sagen hat – ähnlich wie mit dem «Nocommentator». Überzeugen Sie sich selbst:

Beim ersten Tor haben wir die Stimmen übereinander gelegt, bei den weiteren Treffern hören Sie die Kommentare einzeln. video: watson

Umfrage

Welchen Kommentator bevorzugen Sie?

  • Abstimmen

124 Votes zu: Welchen Kommentator bevorzugen Sie?

  • 25%Patrick Schmid. Ohne Schweizer Team geht es völlig in Ordnung, sich emotional etwas zurückzuhalten.
  • 73%Hauptsache Emotionen! Ich will den Araber.

Was halten Sie von Kommentator Patrick Schmid? Diskutieren Sie mit! 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • crazyfuffi 22.10.2014 22:15
    Highlight Naja im Vergleich mit Ruefer & co fand ich Schmid gestern wirklich gut.
    0 0 Melden
  • Grigor 22.10.2014 17:28
    Highlight Die Kommentatoren von SRF sind ein Abbild der Schweizer Bevölkerung. Das zeigt sich auch dann, wenn sie mal aus sich heraus kommen und Emotionen zeigen, da hat der SRF-Ombudsmann dann viel zu tun mit den ganzen Bünzlischweizern die sich daran stören. Wir bekommen also was wir verdient haben.
    16 2 Melden
  • JayAge 22.10.2014 16:26
    Highlight Ist natürlich auch megaaaa spannend, ein einseitiges Torschützenfest zu kommentieren. Aber mal im Ernst: Mir erschliesst sich immer noch nicht, was an den Schweizer Kommentatoren so wahnsinnig schlecht sein soll. Beni Turnschuh und Dani Wyler verzapfen zwischendurch mal etwas Mist, ja - aber sonst? Gerade Schmid macht meiner Meinung nach allgemein (den gestrigen Match habe ich nicht gesehen) einen wirklich guten Job.
    10 10 Melden
    • hektor7 22.10.2014 17:19
      Highlight Schmid macht von allen noch den besten Job, dabei bleibts aber. Ehrlich gesagt weiss ich manchmal auch nicht so recht, was die SRF-Kommentatoren im Detail schlecht machen. Fakt ist einfach: Wenn ich zur Abwechslung mal nen deutschen Kommentatoren höre, liegen da einfach Welten dazwischen. Sowohl bei den Live-Kommentaren als auch bei den Zusammenfassungen. Und dies liegt nicht einfach nur an der Aussprache, sondern definitiv auch am Inhalt. Also ich nerve mich während SRF-Liveübertragungen nur noch – und bin damit in meinem Umfeld bei Weitem nicht alleine.
      9 2 Melden
  • saukaibli 22.10.2014 15:57
    Highlight Schweizer Sportkommentatoren sind einfach unglaublich, ja sogar unfassbar schlecht. Emotionen gibt es kaum. Motorradrennen muss man im deutschen TV schauen, weil es den Schweizer Kommentator nicht mal interessiert, wenn ein Schweizer sein erstes Rennen gewinnt, der Deutsche aber flippt schier aus vor Freude darüber. Und beim Fussball ist es nicht viel besser. Wieso kommentiert im SRF ständig einer, der sich für die Sportart nicht interessiert und demzufolge auch keine Ahnung hat? Ich kann es einfach nicht begreifen, die geben so viel Geld für Übertragungen aus und dann sowas :-(
    19 4 Melden
  • ran 22.10.2014 14:40
    Highlight Das Problem bei Herrn Schmid ist viel mehr die undeutliche Aussprache. Man mag von Beni Turnheer halten was man will, aber er hat wenigstens eine Radiostimme par excellence! Nach welchen Kriterien wählt SF, pardon SRF, also SRG SRF Idee suisse eigentlich ihre TV-Kommentatoren aus? Neben Fachkompetenz (Herr Ruefer, singt der nicht Schlager?) scheint auch eine klare Aussprache ganz unten auf der Liste zu stehen...
    24 0 Melden
    • hektor7 22.10.2014 15:00
      Highlight Ich führe die Liste einfach mal weiter:
      - Kenntnis möglichst vieler lustiger Redewendungen
      - Fähigkeit, möglichst viele extraordinäre, exzeptionelle, formidable, frappante, grandiose Adjektive aneinander zu reihen
      - Bereits in Hysterie verfallen, wenn Messi den Ball hat (egal wo auf dem Feld)
      - Ab und zu mal Choupo-Moting mit Huntelaar verwechseln

      tbc.
      19 0 Melden
    • tobver 22.10.2014 15:20
      Highlight die lustigen Redewendungen werden dann aber gekonnt falsch wiedergegeben. Dann kann der Zuschauer auch noch ein bisschen mitdenken, wie es denn richtig gewesen wäre. Viel spassiger als die vielen Tore zu sehen.
      11 0 Melden
    • hektor7 22.10.2014 15:35
      Highlight Ach ja, nicht zu vergessen:
      - Sich anfangs auf ein Lieblingsthema festlegen und dieses dann 90 Minuten zerkauen. Gestern: Neuer ist seit über 800 Minuten ungeschlagen! Auch nach der ersten Torchance der AS Roma noch. Ah übrigens, auch nach der zweiten noch. Ou verbrannte Zeine, auch nach der dritten immer noch. Heyaaaaaa auch nach der vierten vergebenen Torchance ist Neuer noch immer seit über 800 Minuten unbezwungen! (Nicht das jetzt das Gefühl entsteht, Schmid wäre bei diesem Thema irgendwie emotional geworden... Siehe Artikel. Er hats einfach gesagt.)
      7 0 Melden
    • Valentin A.Vieli 22.10.2014 16:08
      Highlight Früher musste man sich beim Fernsehen mit Kurzkommentaren "hochdienen", heute wird jeder gleich zu Livereportagen geschickt. Das Ergebnis ist bekannt: arrogante Schnurris mit wenig Sachverstand, schlechten Sprachkenntnissen, Verwechseln von Spielern und einem Wortschatz eines 6. Klässlers. Zu unserem Glück: Ein Basler baut ein Gerät, mit dem Sportsendungen im TV ohne Stimme des Kommentators konsumiert werden können. Fachleute sind allerdings skeptisch, ob das geht. Spannender Fussball mit Akkustik aus dem Stadion und ich muss keinen Ruefer hören. Traum wird bald Realität!!
      7 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.10.2014 14:36
    Highlight Na, immerhin spart sich SRF das Sauerstoffzelt zur Wiederbelebung des "Reporters" für nach dem Spiel Der Araber muss ja sicher erst mal auf die Intensiv...! ;-)
    15 1 Melden
    • alpina.rocket 22.10.2014 19:34
      Highlight Vor allem sieht er auch nichts. Bei zwei klaren Fouls sagt er, der Spieler legt sich einfach hin. Ganz schwache Kommentatoren-Leistung.
      0 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen