Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Spieler von Sunderland haben in letzter Zeit nicht viel zu feiern. Bild: Getty Images Europe

Von neuem Hauptsponsor gedemütigt: Wettanbieter «Dafabet» favorisiert Sunderland für einen Abstiegsplatz

Der Premier-League-Verein Sunderland hat es derzeit nicht leicht. Den Start in die neue Saison haben die Nord-Engländer komplett verpatzt. Der neue Sponsor Dafabet hält den Ligaerhalt – laut Quoten – für unrealistisch. 

20.08.15, 18:52
Nik Dömer
Nik Dömer



Es könnte auch der HSV von England sein: Nach zwei Spielen in der neuen Saison der Premier League liegt Sunderland ohne Punkte auf dem letzten Rang. Zuletzt verlor das Team zuhause gegen Aufsteiger Norwich City mit 1:3. Die Karten stehen für das Team aus dem Nordosten Englands in dieser Saison definitiv nicht gut. 

Ratlose Gesichter bei den Spielern von Sunderland im Spiel gegen den Aufstieger. Bild: Scott Heppell/AP/KEYSTONE

Dies hat auch die Online-Wettseite «Dafabet» erkannt. Wer auf ihrem Portal auf den Abstieg von Sunderland tippt, kriegt nicht sonderlich viel Gewinn ausbezahlt. Im Gegenteil, bei dieser Wette haben die «Black Cats» gar die niedrigste Quote.  

Richtig Geld dagegen könnte man mit dem Tipp machen, dass Sunderland am Ende der Saison in den Top vier landet. Hier steht die Quote 1000/1. Es ist die höchste Quote aller Premier-League-Teams. 

Wer auf Sunderland 10 Franken tippt, würde «nur» 6,25 Franken Gewinn machen: 10 x (5/8).

Dumm nur, dass das Unternehmen «Dafabet» seit vergangenem Juni der neue Hauptsponsor des AFC Sunderland ist. Viel Vertrauen haben die Buchmacher offensichtlich nicht in den gesponserten Verein. 

Das Unternehmen wirbt auf der Seite sogar mit Sunderland-Partnerschaft. quelle: dafabet

Doch eigentlich kann man es ihnen auch nicht verübeln: Seit dem Aufstieg 2007/08 spielt Sunderland immer wieder gegen den Abstieg. In der vergangenen Saison rettete sich der Verein auf dem 16. Platz mit drei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Kurios ist die ganze Sache trotzdem. 

Stoke City ziemlich weit vorne: Die meistgehassten Teams der Premier League

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el_chef 20.08.2015 21:45
    Highlight dort geht es um mathematik und quotenberechnung, nicht um sympathien und lieblingsteams
    7 1 Melden
  • Hayek1902 20.08.2015 20:24
    Highlight nein das ist nicht kurrios. das ist professionell.
    9 1 Melden
    • Nik Dömer 20.08.2015 23:58
      Highlight Natürlich ist das professionell, aber auch eine Ironie für sich.
      0 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen