Sport

Dominique Aegerter wird in Führung liegend «abgeschossen»

Jäh enden Dominique Aegerters Träume vom Sieg beim GP von San Marino. Nachdem er sich dank einem Top-Start an die Spitze gesetzt hat, nimmt ihn der Spanier Alex Rins mit einem ungestümen Angriff aus dem Rennen.

13.09.15, 12:48 13.09.15, 15:43

Von Startplatz 5 geht Dominique Aegerter ins Rennen. Dank einem Blitzstart kann sich der «Rohrbach-Rossi» rasch an die Spitze setzen. Doch mit der Herrlichkeit ist es bald vorbei. In der 5. Runde fährt Alex Rins nach einem zu aggressiven Manöver in Aegerters Maschine: Beide Fahrer stürzen.

Rins (in gelb) kracht in Aegerters Töff.
gif: srf

«Ich habe minutenlang in meinen Helm geflucht. Es ist so schade, dass ein super Wochenende so enden musste.»

Dominique Aegerter

Der Crash aus der Vogelperspektive …
gif: srf

… und von vorne.
gif: srf

Aegerter fuhr danach zwar weiter, doch ein Top-Resultat war ebenso futsch wie WM-Punkte. Der GP in Misano verkam zu einem Trainings-Einsatz. «Ich fuhr nur weiter, weil ich auch nach den beiden Boxenstopps so schnell wie die Spitze fuhr und wir wertvolle Daten für die Zukunft sammeln konnten», sagte Aegerter anschliessend. Der Oberaargauer blieb zwar unverletzt, er klagte aber über Schmerzen in der linken Hand und am Oberschenkel.

Bei Lüthi klappte nicht viel

Der überlegene Moto2-WM-Leader Johann Zarco gewann zum sechsten Mal in dieser Saison. Der Franzose siegte vor Titelverteidiger Tito Rabat. Tom Lüthi («Es lief von vorne bis hinten nichts!») wurde als bester Schweizer Zehnter, auch für Randy Krummenacher gab es dank Platz 14 WM-Punkte. Wie Aegerter setzt auch Rüpel Rins das Rennen fort; er wurde disqualifiziert, weil er trotz Überrundung gegen andere Fahrer kämpfte.

Lüthi hofft, dass die offiziellen Moto2-Test morgen in Misano «mich und das Team für den Rest der Saison wieder auf den richtigen Weg zurück bringen und wir an die Resultate der ersten Saisonhälfte anknüpfen können». (ram)

Die Schweizer Fahrer in der Moto2-WM 2015

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hirscher holt im Riesenslalom sein zweites Gold, aber: «Der Saft geht mir langsam aus»

Marcel Hirscher nutzt auch seine zweite Chance. Nach Gold in der Kombination vom letzten Dienstag sichert sich der Österreicher auch den Olympiasieg im Riesenslalom.

Hirscher fährt im wichtigsten Riesenslalom des Winters so dominant, wie er dies im Weltcup schon so oft getan hat. Der knapp 29-jährige Salzburger, der schon zur Halbzeit überlegen geführt hatte, siegt 1,27 Sekunden vor dem Norweger Henrik Kristoffersen. Bronze geht an den Franzosen Alexis Pinturault.

Marcel Hirscher tritt so dominant auf, wie er dies schon den ganzen Winter getan hat. Gestärkt durch seine Goldmedaille in der Kombination, die viel Druck von seinen Schultern genommen hat, legt er …

Artikel lesen