Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Schweizer in der NBA

Clint Capela in der ersten Runde von den Houston Rockets gedraftet

27.06.14, 04:30
Jun 26, 2014; Brooklyn, NY, USA; Clint Capela (Switzerland) shakes hands with NBA commissioner Adam Silver after being selected as the number twenty-five overall pick to the Houston Rockets in the 2014 NBA Draft at the Barclays Center. Mandatory Credit: Brad Penner-USA TODAY Sports

NBA-Commissioner Adam Silver gratuliert Clint Capela zu seinem Vertrag. Bild: USA Today Sports

Nach Thabo Sefolosha wird in der kommenden NBA-Saison ein zweiter Schweizer in der besten Basketball-Liga der Welt spielen. Wie erwartet wurde Clint Capela im Draft in der ersten Runde gezogen. Der 20-Jährige musste sich jedoch lange gedulden, ehe ihn die Houston Rockets als Nummer 25 zu sich holten. » Mehr über Capela.

Ein Erstrundendraft zu sein, ist nicht nur mit Prestige verbunden. Die Tatsache macht den 2,08 Meter grossen Capela auch auf einen Schlag zum Multimillionär, denn wer zu den 30 vielversprechendsten Talenten gehört, erhält einen mit einer knappen Million Dollar Jahresgehalt dotierten Dreijahresvertrag. In der abgelaufenen Saison spielte der aus dem Genfer Vorort Meyrin stammende Sohn eines Angolaners und einer Kongolesin in Frankreich, bei Elan Chalon.

Als Nummer 1 wurde Andrew Wiggins gezogen. Die Cleveland Cavaliers sicherten sich die Rechte am Kanadier. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum spielt Glück im Eishockey eine grössere Rolle als im Fussball

Sportler bereiten sich akribisch darauf vor, am grossen Tag ihre beste Leistung abrufen zu können. Um dann festzustellen, dass das Glück einen nicht unwesentlichen Anteil am Ergebnis hat. Aber wie gross ist dieser Anteil?

Profisportler wollen von Glück oft nichts wissen. «Nein, das darf keine Ausrede sein», wird häufig geantwortet, wenn ein Reporter fragt, ob man nicht einfach etwas zu wenig Glück gehabt habe. Dabei gilt es als erwiesen, dass auch Glück (oder: Zufall) einen Einfluss auf das Resultat hat. Manchmal ist dieser Einfluss grösser, manchmal geringer.

Ein Beispiel: Der Schuss eines Fussballers wird von einem Gegenspieler abgefälscht. Geht er nun an den Pfosten, so ist das Glück für den Verteidiger. …

Artikel lesen