Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Welcher Typ Super-League-Spieler bist du? Stelle dich unserem knallharten Interview!

Interviews von Fussballprofis sind meist langweilig und gespickt mit Floskeln. Du behauptest, du wärst anders? Beweise es in unserem Interview!

03.02.18, 08:57 03.02.18, 17:07
1.Am nächsten Wochenende steht das Derby an. Kribbelt es bei dir bereits im Bauch?
Ja, ähm Derby. Natürlich. Das ist immer sehr wichtig. Auch für die Fans. Also vor allem für sie. Und natürlich für uns Spieler. Also vor allem auch für uns. Ich freue mich. Geil, Derby!
In Derbys werden Helden geboren. Ich bin so ein Typ. Das wird eine Schlacht, in der wir unseren Gegner so hart rannehmen, dass man uns in der Stadt anschliessend Denkmäler errichten wird.
Kribbeln? So wie bei einem 15-jährigen Mädchen, welches beim Justin-Bieber-Konzert in der ersten Reihe steht? Nein, so kribbelt es definitiv nicht, wir sind erwachsene Männer, die einen harten Sport ausüben. So jetzt muss ich los, es läuft gleich Pretty Woman im Free-TV.
Das Derby ist ohne Frage jeweils etwas ganz besonderes. Derzeit spüre ich einen Mix aus Vorfreude und Anspannung. Wir werden alles geben, um den Sieg für unsere Fans zu holen. Sie hätten es verdient, so wie sie uns immer unterstützen.
2.Dein Trainer wurde entlassen, weil die Mannschaft eine Niederlagenserie hingelegt habt. Ist das gerecht?
KEYSTONE
Es ist zu einfach, unsere schwache Leistung auf den Trainer zu schieben. Es tut mir leid für ihn, er hat hier einen hervorragenden Job gemacht. Leider konnten wir seine Spielideen nicht immer umsetzen.
Ach darum hat der Materialwart zusammen mit der Waschfrau das Training geleitet? Und ich hab noch so gedacht, irgendetwas ist heute anders.
Der Trainer hat mich in der letzten Partie nach 88 Minuten vom Feld genommen. Selbst Schuld, er musste einfach mit den Konsequenzen rechnen.
Schade für ihn. Sehr schade. Fussball ist etwas sehr Schönes. Aber er ist nicht mehr unser Trainer. Das ist schade. Er hatte Fussball auch gerne. Sehr schade.
3.Was für eine verrückte Partie! Nach 80 Minuten 0:2 hinten und dann dein Hattrick zum 3:2-Sieg. Wie fühlst du dich jetzt?
Das war richtig geil, wie ich denen die Bude vollgeschossen habe. Manchmal frage ich mich schon, was die Mannschaft ohne mich wäre.
In erster Linie zählen die drei Punkte. Das ganze Team hat hart dafür gearbeitet, da ist egal, wer schlussendlich die Tore schiesst.
Wir haben gewonnen? Das ist schön. Wenn es so viele Tore gibt, habe ich immer ein Durcheinander. Yeah, gewonnen!
Natürlich bin ich der Matchwinner, deshalb darf ich jetzt auch das Interview geben. Die Chance möchte ich ausnutzen und meine Oma und ihr Büsi Tigi grüssen.
4.Du hast ein neues Tattoo. Dürfen wir es sehen?
Natürlich. Ist aber auf Englisch.
Klar, sie müssen jedoch selbst Hand anlegen.
Das ist offenbar eine Falschinformation. Tätowierungen sind etwas für die Ewigkeit. Ich denke, das würde ich irgendwann bereuen.
Moment, ich habs gleich. Voilà.
5.In der Sommerpause gab es verschiedene Gerüchte zu Interessen von Vereinen aus anderen Ligen. Ist da was dran?
Es gab tatsächlich verschiedene Offerten. Gerade das Angebot von Fellatio Rom wurde mir sehr schmackhaft gemacht. Aber auch Dynamo Tresen und Wacker Eintrinken wären interessante Optionen gewesen.
Logo! Ich bin auf dem Transfermarkt so beliebt wie eine 18-jährige Blondine an einer Swingerparty.
Es ist wahr, dass es Interesse an meiner Person gab, ich habe jedoch dankend abgelehnt. Ich fühle mich hier sehr wohl, der Verein ist wie eine Familie für mich. Zudem habe ich noch einen Vertrag bis 2019.
Ja, andere Ligen. Viele spanische Vereine, darunter Inter und Roma. Ich mag die Sonne, so schön warm. Sehr schön. Aber hier auch. Schön. Manchmal. Etwas wenig Sonne.
6.Du sprichst nicht viel über dein Privatleben. Gib es eine Frau an deiner Seite?
KEYSTONE
Ich bin seit mehreren Jahren glücklich verheiratet. Mehr werde ich zu dieser Sache nicht sagen, ich will meine Familie vor der Öffentlichkeit schützen.
Ja klar, Mama. Und meine Ehefrau. Wir sind glücklich. Sehr glücklich. Die Kinder eigentlich auch, aber müssen leider jetzt in die Schule. Sie haben nicht gerne Schule, ich auch nicht.
EINE Frau? Wenn ich am Morgen nicht neben mindestens zwei Frauen aufwache, weiss ich, dass es eine schlechte Nacht war. Dann brauch' ich gar nicht erst trainieren am nächsten Tag. Bisher war das zum Glück noch nie der Fall.
Eigentlich bin ich gerade daran, mir ein Harem aufzubauen. Bisher habe ich aber erst eine Frau und die sagt, ich darf keine weiteren Frauen haben. Darum ist es ein sehr kleines Harem.
7.Wer war dein Fussballheld als du noch ein Kind warst?
Walter Frosch natürlich. Gibt es überhaupt andere Helden?
KEYSTONE
Ich war immer das Vorbild von Diego Maradona.
Mein Vater war mein F-Juniorentrainer und immer mein Vorbild. Er ist es auch heute noch.
Captain Tsubasa! Er ist der beste Fussballer aller Zeiten. Ich übe immer noch seinen Zwillingsschuss.
8.Du wurdest von Journalisten zum Flop der Hinrunde gewählt. Was sagst du dazu?
Dazu sage ich nur Lügenpresse! Erfolg bringt halt Neider, ich habe überragend gespielt. Wie immer.
Ich steigere mich gerne während der Saison. Damit mir dies garantiert gelingt, habe ich diese schlechte Hinrunde gespielt.
Ich hatte etwas Mühe den Tritt zu finden, das ist richtig. Trotzdem bin ich jetzt auf einem guten Weg. Ich kann mich immer besser ins Team integrieren, das kommt gut.
Ein Auszeichnung für mich? Das freut mich, ich bin glücklich. So kann es weitergehen.
9.Letzte Woche wurdest du auf dem Weg zum Trainingsgelände angeblich mit deinem Lamborghini mit 320 km/h erwischt. Du bist kein gutes Vorbild!
X02242
Nur 320? Ich dachte, ich hätte meinen alten Rekord geknackt! Der Ferrari zieht halt doch besser.
Diesen Vorwurf weise ich mit grösster Vehemenz zurück. Ich gehe jeweils mit dem Fahrrad ins Training.
Schon schnell, ja. Fahre gerne schnell. Wusste nichts von einem Tempolimit, bin halt ein Flitzer. Das mache ich gerne.
Der Trainer hat mir gesagt, ich soll endlich mal Gas geben! Das habe ich gemacht und nun soll es wieder nicht Recht sein?
10.In der letzten Partie wurdest du nach 35 Minuten für deinen verletzten Mitspieler eingewechselt und nur fünf Minuten später vom Trainer wieder ausgewechselt. Was ging dir dabei durch den Kopf?
Der Trainer mag mich nicht. Er sagt immer, ich müsse das Spiel lesen. Mit dem Lesen happert es leider etwas. War schon immer so.
Erst war ich etwas irritiert. Dann habe ich jedoch die Standing Ovation gesehen. Ich habe erst später realisiert, dass es die Fans des Gegners waren. Aber immerhin habe ich jemandem Freude bereitet.
Ein Spieler wie ich kann das Spiel halt auch in fünf Minuten drehen. Ich habe dem Trainer gesagt, dass ich meine Energie an den Samstagspielen jeweils für das Nachtleben brauche.
Der Wechsel war taktischer Natur. Da musste ich halt über die Klippe springen. Das macht uns stark, dass sich jeder für das Team aufopfert. Persönliche Interessen haben keinen Platz.
Resultat

Oder bist du «Typ Quentin»?

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Die besten Spieler der Super League 2017

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • leu84 04.02.2018 01:13
    Highlight Team Streber
    3 0 Melden
  • gunner 03.02.2018 12:23
    Highlight Der streber. Habe wohl zu viel managerspiele gespielt. Nun hatte ich angst, dass meine antworten einen schlechten einfluss auf die team- und vereinschemie haben könnten. Bin wohl ein wolf in des lammes pelz. :D
    35 1 Melden
    • 2sel 03.02.2018 13:34
      Highlight Hehe... Ich auch!
      10 1 Melden
    • bobi 03.02.2018 14:04
      Highlight Bei der Antwort hat es mir einer der dümmsten Super League Spieler angezeigt.

      Wer erratet den Namen?
      3 1 Melden
    • Dingsda 03.02.2018 17:39
      Highlight @ bobi
      Das kann nur ein FCB-Spieler sein... :)
      7 3 Melden
    • leu84 04.02.2018 01:24
      Highlight Ein Thuogauer ;)
      0 1 Melden
    • bobi 04.02.2018 09:00
      Highlight Nein. Er spielte bereits für YB, Luzern, FCZ.

      Die Interviews erinnern stark an den Wortschatz eines 10 Jährigen ;)
      3 2 Melden

Ramon Untersander – der vergessene WM-Schlüsselspieler der Schweizer

Alle reden von Roman Josi (27), gerühmt wird Mirco Müller (23) und respektiert Captain Raphael Diaz (32). Aber der erstaunlichste Verteidiger, der vergessene Star in unserem WM-Team, heisst Ramon Untersander (27).

Die Statistik erzählt uns schon fast die ganze Geschichte. Zwei Mal hatte Ramon Untersander bei Titelturnieren gespielt (WM 2017, Olympisches Turnier 2018) und kein einziges Mal getroffen. In Kopenhagen ist er nun mit zwei Toren unser treffsicherster Verteidiger. Wie wichtig er für unser WM-Team ist, sagen uns wiederum Zahlen: er hatte bisher mit 21:15 Minuten nach Captain Raphael Diaz (21:42 Min.) pro Spiel am zweitmeisten Einsatzzeit.

Die Erklärung für die Steigerung ist so banal wie …

Artikel lesen