Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FRAUEN-RIESENSLALOM IN KÜHTAI

1. Sara Hector (Sd)
2. Anna Fenninger (Ö)
3. Mikaela Shiffrin (USA)
7. Dominique Gisin (Sz)
18. Lara Gut​ (Sz)

Sara Hector from Sweden celebrates on the podium as Anna Fenninger (L) from Austria and Mikaela Shiffrin from the U.S. stand next to her after the World Cup Women's Giant Slalom race in Kuehtai ski resort December 28, 2014.    REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Hector strahlt heute am besten. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Sara Hector überrascht und gewinnt den Riesenslalom – Gisin schafft den Sprung in die Top-Ten

Sara Hector setzt sich knapp vor Anna Fenninger und Mikaela Shiffrin durchsetzen. Für die Schwedin ist es der erste Weltcup-Sieg. Dominique Gisin überzeugt und fährt auf den guten siebten Schlussrang. Lara Gut patzt im zweiten Lauf und wird 18.

28.12.14, 09:39 28.12.14, 19:51

Die Siegerin

Sara Hector überraschte heute alle. Die Schwedin steht heute dass erste Mal ganz oben auf dem Treppchen. Im ersten Lauf kann sie mit der Startnummer 11 auf den zweiten Zwischenrang vorstossen. Im zweiten Durchgang kann sie ihre ohnehin schon gute Leistung veredeln und fährt trotz einem Fehler im oberen Streckenteil an die Spitze.

28.12.2014; Kuehtai; Ski alpin - Kuehai Riesenslalom Frauen 1.Lauf;
Sara Hector (SWE) 
(Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

An Sara Hector kam heute niemand vorbei. Bild: EXPA Pictures

Das Podest

Direkt hinter der starken Schwedin klassiert sich mit knappen neun Hundertsteln Rückstand Anna Fenninger, die damit die Fahne der im Vorfeld hochgejubelten Österreicherinnen auf dem Podest hochhält. Mikaela Shiffrin, Führende nach dem ersten Lauf, fährt im zweiten Durchgang nicht mehr totalen Angriff und muss sich mit 0,18 Sekunden Rückstand mit dem dritten Platz begnügen.

Anna Fenninger from Austria, Sara Hector from Sweden and Mikaela Shiffrin (L-R) from the U.S. react after the World Cup Women's Giant Slalom race in Kuehtai ski resort December 28, 2014.    REUTERS/Leonhard Foeger (AUSTRIA  - Tags: SPORT SKIING)

Das Podest mit Fenninger, Hector und Shiffrin. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

Die Schweizer

Dominique Gisin kann sich als einzige Schweizerin unter den ersten zehn Fahrerinnen klassieren. Sie überzeugt und kommt auf den guten siebten Schlussrang. Lara Gut konnte heute nicht überzeugen. Nach dem ersten Durchgang war die Tessinerin noch auf dem 10. Zwischenrang. Sie verspielte aber ihre gute Ausgangslage im zweiten Lauf und klassierte sich auf dem 18. Platz. Es ist aber ihr erster Top 20 Platz im Riesenslalom. 

VAL D'ISERE, FRANCE - DECEMBER 21: (FRANCE OUT) Lara Gut of Switzerland competes during the Audi FIS Alpine Ski World Cup Women's Super-G on December 21, 2014 in Val d'Isere, France. (Photo by Michel Cottin/Agence Zoom/Getty Images)

Lara Gut enttäuscht nach dem Rennen. Bild: Getty Images Europe

Der Aufreger

Für den grössten Aufreger ist heute das Wetter zuständig. Bei dichtem Nebel waren die Sichtverhältnisse beinahe nicht zumutbar. Viele Fahrerinnen hatten ihre Mühe oberhalb der Baumgrenze irgendetwas anderes als Schnee zu sehen. Zum Glück gab es aber keine gravierende Stürze.

Kühtai Kuh

Die Wetterverhältnisse knapp an der Legalität Bild:  srf.ch

Ticker: 28.12.14: Frauen-Riesenslalom in Kühtai



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nightghost 28.12.2014 12:20
    Highlight Also 0,27 sind nicht gerade überlegend wie es im Titel steht
    0 0 Melden

Auf der letzten Abfahrt des Winters geben die Ragettlis nochmals alles

Während wir draussen schon längst den Frühsommer geniessen und Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna bereits wieder auf Schnee für den nächsten Winter trainiert, haben die Freestyler Andri und Gian Ragettli ihre Saison nun auch abgeschlossen. Blöd, dass es auf ihrer letzten Talfahrt nicht mehr überragend viel Schnee hatte. Doch das ist kein Problem für die Bündner, die zeigen, dass sie mit Ski auch Velofahren und «Strassen-Wasserski» fahren können. (ram)

Artikel lesen